Halbes Dutzend voll: FC St. Pauli bleibt weiter sieglos

Nur noch zwei Punkte bis zum Relegationsplatz

Etienne Amenyido (FC S. Pauli) bekommt den Ball gegen Kevin Müller (1. FC Heidenheim) im Tor unter. Foto: Lobeca/Andreas Hannig

Hamburg – Wenn der FC St. Pauli am kommenden Sonnabend in der 2. Bundesliga zum Auswärtsspiel bei Aufsteiger Eintracht Braunschweig antritt, dann ist er Tabellenelfte 55 Tage ohne Sieg in der Meisterschaft. Ambitionen, die vor einigen Tagen Präsident Oke Göttlich anmerkte, können die Kiezkicker erst einmal vergessen. Am vergangenen Sonnabend gab es ein müdes 0:0 zuhause gegen den 1. FC Heidenheim.

Schultz: „Riesiger Aufwand, wenig Ertrag“

FCSP-Coach Timo Schultz: „Wir haben einen riesigen Aufwand betrieben – leider mit zu wenig Ertrag. Es wäre natürlich super gewesen, wenn das Ding von Igor Matanovic in der 93. Minute dann auch mal über die Linie rutscht. Das hätten sich die Jungs heute verdient. Wir haben den Ball gut laufen lassen und hatten Druck im Passspiel. So haben wir es auch geschafft, die Heidenheimer in Bewegung zu bringen. Gefühlt sind wir heute nicht 115 oder 120 Kilometer gerannt, sondern 130 Kilometer. Wenn selbst ein Marcel Hartel Krämpfe bekommt, dann heißt das schon was. Ich kann meinen Jungs überhaupt keinen Vorwurf machen, sie haben richtig viel investiert und sich tolle Chancen herausgespielt. Wir haben zusammen richtig gut verteidigt, in der einen oder anderen Situation hatten wir auch das Quäntchen Glück oder einen guten Nikola Vasilj. Wir müssen mit dem Punkt leben, ich hätte aber gerne drei gehabt.“

- Anzeige -

Enttäuschung am Millerntor

Negativ-Highlight im ersten Durchgang ein brutales Foul von Heidenheims Andreas Geipl an St. Paulis Rechtsverteidiger Manolis Saliakas, der dafür „nur“ die Gelbe Karte sah. Schultz forderte zurecht einen Platzverweis, kassierte stattdessen selbst eine Verwarnung. Im zweiten Durchgang ballerte Adrian Beck (54.) die Kugel an die Hamburger Latte. In der Nachspielzeit vergaben die Kiezkicker noch eine Doppelchance zum Dreier. Enttäuschung am Millerntor, denn seit sechs Spielen wartet man auf einen Sieg. Die Kritik wird lauter.

Anzeige
AOK
Anzeige
Anzeige

Kapitän nimmt Team und Trainer in Schutz

Der aktuelle verletzte Kapitän Leart Paqarada brach eine Lanze für Trainerteam und Mannschaft. Er sieht alle noch einer Findungsphase: „Das braucht seine Zeit.“ Nach dem Umbruch und zehn gespielten Begegnungen in der Saison stehen die Hamburger im unteren Tabellenfeld, zwei Punkte vor dem Relegationsplatz. Auf dem stehen die Braunschweiger und dort muss das Schultz-Team am kommenden Sonnabend bestehen.

Der 10. Spieltag (30.9. – 2.10.)

Paderborn – Darmstadt 1:2
Hannover – Hamburg 1:2
Fürth – Sandhausen 1:1
Kiel – Rostock 1:1
Düsseldorf – Bielefeld 4:1
St. Pauli – Heidenheim 0:0
Karlsruhe – Nürnberg 3:0
Magdeburg – Regensburg 1:0
Kaiserslautern – Braunschweig 1:1

Die Tabelle

1.Hamburger SV1016 : 624
2.SV Darmstadt 981019 : 1121
3.SC Paderborn 071026 : 1219
4.Fortuna Düsseldorf1020 : 1317
5.1. FC Heidenheim 18461014 : 717
6.Hannover 961018 : 1417
7.1. FC Kaiserslautern1019 : 1615
8.Karlsruher SC1018 : 1414
9.Holstein Kiel1017 : 2013
10.F.C. Hansa Rostock1010 : 1413
11.FC St. Pauli1014 : 1511
12.SSV Jahn Regensburg107 : 1511
13.1. FC Magdeburg1013 : 2210
14.1. FC Nürnberg109 : 1810
15.SV Sandhausen1011 : 149
16.Eintracht Braunschweig1011 : 209
17.SpVgg Greuther Fürth1013 : 188
18.DSC Arminia Bielefeld1013 : 198

Gefällt Dir unsere journalistische Arbeit?

Dann unterstütze uns hier mit einem kleinen Beitrag. Danke.