Hansa Rostock nach der Schwartz-Trennung: So geht es weiter

Speidel nur für ein Spiel auf der Bank

Flutlichtmast im Rostocker Ostseestadion. Foto: Lobeca/rk

Rostock – Nach der Entlassung von Alois Schwartz geht es für den F.C. Hansa Rostock zur Abschlussfahrt des Jahres am Freitag um 18.30 Uhr zum SC Paderborn. Der 17. und damit letzte Spieltag in der 2. Bundesliga steht an, bevor es in die Winterpause geht. Die “Kogge“ hält weiter Kurs auf Abstieg, darum musste Kapitän “Alu“ gehen.

Auch Co-Trainer muss gehen

Nach einem super Saisonstart mit vier Siegen aus fünf Spielen gab es für die Mecklenburger allen Grund zur Euphorie. Die wurde mit der Zeit immer leiser, denn in den folgenden sieben Begegnungen gab es nur noch einen Dreier. Ein Unentschieden sowie ein weiterer Erfolg sorgten kurzeitig für ein kleine Hoch, bis in den vergangenen drei Partien nur noch ein weiteres Remis heraussprang. Nach der 0:2-Heimschlappe gegen FC Schalke 04 nun der Bruch zwischen Club und Coach. Übrigens wurde neben Schwartz sein Co-Trainer Dimitrios Moutas von seinen Aufgaben entbunden.

Marien sah sich „gezwungen“

Club-Boss Robert Marien sagte: „Dieser Schritt fällt uns nicht einfach, da wir natürlich um Alois und Dimis Verdienste und auch um ihre Qualitäten und ihr Engagement wissen. Insbesondere für den Klassenerhalt in der vergangenen Saison sind und bleiben wir beiden sehr dankbar. Wir waren immer im engen und offenen Austausch zur sportlichen Entwicklung und uns dabei auch immer alle einig, dass der Erfolg und das Wohl des Vereins über allem stehen. Nach fortlaufender Analyse der sportlichen Situation sind wir nun gezwungen, zu handeln und verpflichtet alle Maßnahmen zu ergreifen, um die Negativ-Spirale zu stoppen. Wir wünschen Alois und Dimi alles Gute für ihren weiteren Weg und bedanken uns nochmals für ihren Einsatz an Bord unserer Kogge.“

Speidel übernimmt

Als Nachfolger bis auf Weiteres wird Sportlicher Leiter Uwe Speidel das Ruder der Rostocker übernehmen. Der 52-jährige Fußball-Lehrer (UEFA-Pro-Lizenz) hatte bereits am Nachmittag das Mannschaftstraining übernommen.

Wie geht es mit Tim Walter beim HSV weiter?

Anzeige
Anzeige
  • Der Trainer muss auf jeden Fall gehen (53%, 1.637 Votes)
  • Walter soll bleiben, an ihm liegt es nicht (15%, 463 Votes)
  • Er schafft die Wende (12%, 366 Votes)
  • Bis zur Winterpause abwarten (10%, 321 Votes)
  • Ist mir egal (9%, 286 Votes)

Total Voters: 3.073

Wird geladen ... Wird geladen ...

„Im Sinne des Vereins“

Hansas Sportdirektor Kristian Walter: „Auch ich bedanke mich bei Alois und Dimi für die geleistete Arbeit und die professionelle Zusammenarbeit. Trotz der nicht einfachen Entscheidung müssen wir nun im Sinne des Vereins positiv nach vorn schauen und noch enger zusammenzurücken. Dazu gehört auch, dass sich jeder Einzelne von uns – in der Mannschaft, im Staff und in der sportlichen Verantwortung – kritisch hinterfragt, welchen eigenen Anteil er am Negativtrend hat und wie wir die Dinge in Zukunft besser machen können. Auch darin zeigt sich die Stärke eines Teams. Es gilt nun den vollen Fokus auf das letzte Spiel beim SC Paderborn zu richten und alle möglichen Reserven zu aktivieren. Mit Uwe Speidel haben wir einen ausgewiesenen Fachmann in den eigenen Reihen, der zudem über einen hohen Erfahrungsschatz in verschiedenen Vereinen, Positionen und Situationen verfügt.”

Von Benfica über Wolfsburg nach Rostock – Nachfolger Maaßen?

Speidel ist seit fast drei Jahren im Ostseestadion aktiv. Seine bisherigen Aufgaben im Verein waren Jugendtrainer, Leiter der Nachwuchsabteilung sowie für neun Spiele der U17 im vergangenen Jahr verantwortlicher Coach. Vor seinem Wechsel zu Hansa war er unter anderem als Co-Trainer bei VfL Wolfsburg, Arminia Bielefeld, Energie Cottbus, MSV Duisburg, Borussia Mönchengladbach und Benfica Lissabon tätig. Der Interimscoach steht nur am Freitag an der Seitenlinie. In der Winterpause soll ein Nachfolger gesucht werden. Enrico Maaßen (gebürtiger Wismarer und Ex-Bundesliga-Coach beim FC Augsburg) wird es allerdings nach Aussage von Walter nicht.

Der 17. Spieltag (15.-17.12.2023)

Schalke – Fürth (Fr., 18.30 Uhr)
Paderborn – Rostock
Berlin – Osnabrück (Sa., 13 Uhr)
Magdeburg – Düsseldorf
Nürnberg – Hamburg
Kiel – Hannover (20.30 Uhr)
St. Pauli – Wiesbaden (So., 13.30 Uhr)
Karlsruhe – Elversberg
Braunschweig – Kaiserslautern

Die Tabelle

1.FC St. Pauli1630 : 1432
2.Holstein Kiel1630 : 2332
3.Hamburger SV1631 : 2228
4.SpVgg Greuther Fürth1625 : 1828
5.Fortuna Düsseldorf1634 : 1927
6.Hannover 961630 : 2024
7.Hertha BSC1633 : 2624
8.SV 07 Elversberg1624 : 2624
9.SC Paderborn 071625 : 2824
10.1. FC Nürnberg1624 : 3124
11.SV Wehen Wiesbaden1618 : 2121
12.1. FC Magdeburg1628 : 2520
13.FC Schalke 041629 : 3319
14.Karlsruher SC1627 : 2818
15.1. FC Kaiserslautern1627 : 3418
16.F.C. Hansa Rostock1617 : 2517
17.Eintracht Braunschweig1614 : 3011
18.VfL Osnabrück1615 : 388
Gefällt Dir unsere journalistische Arbeit?

Dann unterstütze uns hier mit einem kleinen Beitrag. Danke.

- Anzeige -