Rostock – In einem intensiven Spiel trennten sich der F.C. Hansa Rostock und Wehen Wiesbaden am Mittwochabend 1:1 (0:0) unentschieden. Nach der Hansa-Führung durch einen umstrittenen Handelfmeter (50.), fiel der Ausgleich mit der letzten Situation in der Nachspielzeit (96.). Die Chef-Trainer Jens Härtel und Rüdiger Rehm beurteilten die Partie im Anschluss.

Jens Härtel (Rostock): „Wir haben viele Dinge besser gemacht als im Hinspiel, haben ganz wenige Kontersituationen zugelassen. Uns hat der Elfmeter extrem geholfen und dann waren wir richtig gut im Spiel. Wiesbaden hatte mehr Feldvorteile, aber große Chancen haben wir nicht zugelassen, haben bis auf die Nachspielzeit alles weg verteidigt, haben leider unsere Kontersituationen nicht genutzt. Wir haben oft in der Nachspielzeit Tore gemacht, jetzt haben wir mal eins bekommen. Jetzt heißt es das Spiel abzuhaken und uns auf das Spiel in Meppen zu fokussieren.“

- Anzeige -
Anzeige
Anzeige
AOK
Anzeige

Rüdiger Rehm (Wiesbaden): „Es war ein starkes Spiel von beiden Mannschaften mit viel Intensität, vielen Zweikämpfen. Wir waren in der 1. Halbzeit sehr präsent, haben uns aber nicht belohnt. Der Elfmeter war ein Fehler des Schiedsrichters, der passiert. Hansa hatte die Konterchance, um das Spiel zu entscheiden, die sie nicht genutzt haben. So blieb für uns die Chance zum Ausgleich, die wir dann genutzt haben.“

Gefällt Dir unsere journalistische Arbeit?

Dann unterstütze uns hier mit einem kleinen Beitrag. Danke.