Lübeck – Die Torwartproblematik beim VfB Lübeck, zuletzt verletzte sich auch noch U23-Torwart Christopher Barkmann, hatte HL-SPORTS bereits thematisiert. Weiterhin ist so zum Beispiel im Kader der Regionalligamannschaft mit Eric Gründemann nur ein Keeper fest dabei. Logisch: Die Grün-Weißen haben inzwischen reagiert, gleich vier potenzielle Anwärter zum Probetraining eingeladen, die am Mittwoch auch in der Hansestadt verweilten. Namentlich handelt es sich Josip Jokanovic (29/Rostocker FC), Niklas Lübke (21/Wuppertaler SV), Julius Schmid (20/Holstein Kiel II) und Fynn Hegerfeldt (20/Teutonia 05). Drei davon werden wohl bei den Grün-Weißen nach einem internen Meinungsaustausch für „oben“ nicht verpflichtet, lediglich Schmid wird weiter getestet, steht morgen früh mit Neuzugang Alexander Schmitt (wir berichteten) auf dem Platz.

Fynn Hegerfeldt. Foto: sr

Schwerpunkt Athletik…

Im Training heute Vormittag lag der Schwerpunkt beim Kader des Regionalligisten übrigens zunächst im Athletik-Bereich, während die Probetorleute mit dem Torwarttrainer zugange waren. Gut neunzig Minuten dauerte die erste Einheit. Am Nachmittag war es überschaubarer, ging es „nur“ siebzig Minuten auf den Platz. Dabei stand ein Turnier im Mittelpunkt, indem auch alle Keeper mit eingebaut waren – und eben nicht vollends überzeugten.  

- Anzeige -
Niklas Lübke. Foto: sr

Der VfB Lübeck und iperdi…

Gute Kunde gibt es abseits des Platzes: Denn der Personaldienstleister aus Ahrensburg, der die Trikotbrust im Aufstiegsjahr zierte, kehrt auf das VfB-Trikot zurück. Thomas Rehder, Geschäftsführer der iperdi-Gruppe, und VfB-Marketingleiter Sven Theißen einigten sich nun darauf, dass die erstmals vom DFB und NFV freigegebene Werbefläche auf dem Rücken des Trikots von iperdi belegt wird. Auf dem grünen Heimtrikot, das am Donnerstag der Öffentlichkeit präsentiert wird, wird dabei der Schriftzug „iperdi“ zu sehen sein, auf dem weißen Auswärtstrikot das Logo der Gesellschaft „iperdimed“. Die erweiterte Partnerschaft ist dabei gleich auf zwei Jahre bis 2023 angelegt.

Anzeige
Anzeige
Anzeige
AOK
Anzeige

Herzensangelegenheit…

„Wir wollen mit der Erweiterung unseres Engagements beim VfB auch ein Zeichen für weitere mögliche Sponsoren setzen. Nach der pandemiebedingt sehr schwierigen letzten Saison und dem Abstieg aus der 3. Liga wollen wir unseren Beitrag zu einem möglichst baldigen Wiederaufstieg leisten“, sagt Geschäftsführer Thomas Rehder und betont: „Der VfB ist für uns längst eine Herzensangelegenheit geworden.“

Vertrauensvolle Zusammenarbeit…

VfB-Marketingleiter Sven Theißen freut sich über die verlängerte und erweiterte Zusammenarbeit: „Wir sind sehr froh, einen so treuen und engagierten Partner wie iperdi künftig wieder auf dem Trikot zu sehen. Wir haben in den vergangenen Jahren sehr vertrauensvoll zusammengearbeitet und immer wieder gespürt, dass die Partnerschaft für iperdi mehr ist als ein reines Sponsoring. Wir freuen uns, dass wir diesen Zusammenhalt auch künftig erleben können und danken iperdi und Thomas Rehder für dieses Engagement für den VfB.“

Gefällt Dir unsere journalistische Arbeit?

Dann unterstütze uns hier mit einem kleinen Beitrag. Danke.