Holstein Kiel macht nach Corona-Fällen dicht: Kabinen gesperrt und Besprechung mit Abstand

Neumann, Reese und drei weitere „Störche“ in Quarantäne

Holstein-Stadion in Kiel. Foto: Lobeca/Marcus Kaben

Kiel – Seit vergangenen Sonntag ist Holstein Kiel wieder im Training. Dabei fehlten Cheftrainer Marcel Rapp gleich mehrere Kicker. Jonas Sterner, Noah Awuku und Holmbert Fridjonsson hatten Kontakt zu COVID19-Erkrankten und befinden sich schon seit einigen Tagen in häuslicher Quarantäne. Sie kehren voraussichtlich in der kommenden Woche zurück. Vor dem Trainingsstart wurde getestet. Dabei stellte sich heraus, dass Fabian Reese und Phil Neumann mit Corona infiziert sind. Beiden geht es nach Angaben des Vereins den Umständen entsprechend gut, sind allerdings in 14-tägiger Isolation vorerst aus dem Rennen.

Besondere Maßnahmen beim Training

Im Trainingszentrum Projensdorf wurden die Kabinen gesperrt. Duschen ist nur zuhause erlaubt und die Spieler kommen mit Schutzmaske, in Trainingskleidung einzeln auf das Gelände. Team-Meetings werden digital oder mit Abstand durchgeführt. „Wir sind uns der angespannten Situation natürlich bewusst und tun alles dafür, einen geregelten und vor allem sicheren Trainingsbetrieb zu gewährleisten“, so Sportchef Uwe Stöver zum Start. Am heutigen Mittwoch steht um 14 Uhr ein nichtöffentliches Testspiel gegen Drittligist TSV Havelse auf dem Programm.

- Anzeige -

Schafft der 1. FC Phönix Lübeck den Klassenerhalt in der Regionalliga?

Anzeige
AOK
Anzeige
Anzeige
  • Ja, Phönix schafft das (55%, 480 Votes)
  • Nein, Phönix steigt in die Oberliga ab (35%, 301 Votes)
  • Ich bin mir nicht sicher (10%, 91 Votes)

Total Voters: 872

Loading ... Loading ...

Gefällt Dir unsere journalistische Arbeit?

Dann unterstütze uns hier mit einem kleinen Beitrag. Danke.