Per App kontroliert man beim FC Dornbreite II die Läufe. Foto: oH
Anzeige

Lübeck – Home-Office auch beim FC Dornbreite II und schickt, wie viele andere Clubs, seine Kicker zum Laufen. So hielt es auch Cheftrainer Hakan Temnur. Sein Kapitän Patrick Schumann gab HL-SPORTS einen kleinen Einblick in den Ablauf der vergangenen Wochen.

„Schnell den Ernst der Lage erkannt“

„Grundsätzlich kam die Zwangspause, rein sportlich gesehen, natürlich äußerst ungünstig. Und wie wahrscheinlich jeder hat man die Situation am Anfang unterschätzt. Deshalb waren wir nach der Absage des ersten Spieltags schnell dabei, ein klassisches Bolzen mit anschließendem Grillen zu organisieren. Und wie es die Tradition bei uns nun Mal so will, auch mit den nötigen Kaltgetränken. Wir haben jedoch schnell den Ernst der Lage erkannt und die Idee verworfen. Seither gehen alle sehr verantwortungsbewusst mit der aktuellen Lage um und Hakan versorgt uns regelmäßig mit tollen Fitnessvideos, die wir natürlich alle gerne zuhause machen (grinst dabei). Um uns aber noch fitter zu halten, dürfen wir nun ein bis zweimal die Woche laufen gehen und den Beweis an Hakan per Screenshot senden“, sagt Schumann.

- Anzeige -
Anzeige
AOK
Anzeige
Anzeige
Patrick Schumann (FC Dornbreite II) im Zweikampf mit Julian Wenzel (SV Hamberge) aus der Saison 2018/19
Foto: Lobeca/Raasch

Neue Wege, aber Ball fehlt

Und dabei ist es ein neuer Weg. Der Kapitän berichtet: „Für viele von uns ist es das erste Mal, dass wir eine Sportapp auf dem Smartphone haben. Das Fehlen des Balles macht das Laufen auch nicht gerade einfacher. Man merkt dann doch wie sehr dieses kleine runde Ding unser Leben bereichert. Noch mehr fehlt jedoch das zwanglose Miteinander. Die liebevoll gemeinten Sprüche, das gemeinsame Biertrinken und den damit zusammenhängenden Gesprächen, die teilweise pubertären Eskalationen, all das, was unsere Mannschaft so besonders macht, fehlt derzeit jedem von uns. Und ich möchte nicht an Hakans Stelle sein, wenn wir endlich, dass erste mal wieder gemeinsam Trainieren. Das wird ein aufgedrehter Hühnerhaufen in der achten Stunde.“