HSV-Training (Foto: Lobeca/Seidel)
Anzeige

Hamburg/Kiel/Rostock – Die Bundesligen (bis mindestens 2. April) und die 3. Liga (bis 30. April) pausieren aktuell. Zweitligist Holstein Kiel ist nach dem positiven Coronavirus-Fall von Stefan Thesker sogar seit vergangenem Wochenende in Quarantäne. Die Proficlubs aus der Region sind schon ratlos, können nichts anderes tun, als ihren Trainingsbetrieb einstellen.

Hosltein Kiel in Quarantäne

Bei den Kielern ist aktuell klar, dass erst einmal mindestens zwei Wochen nichts geht. Der Hamburger SV hat am Dienstag mitgeteilt, den Trainingsbetrieb vorerst bis zum 24. März ruhen zu lassen. Beim Stadtnachbarn FC St. Pauli ist man mit fünf Tagen etwas optimistischer und Hansa Rostock hat bis auf weiteres die Mannschaft ins „Home-Office“ geschickt. Bei allen Clubs gab es Hausaufgaben mit…

HSV-Spieler arbeiten zuhause

HSV-Sportvorstand Jonas Boldt sagt dazu: „Nach intensiven Gesprächen haben wir uns gemeinsam dazu entschieden, die Trainingssteuerung auf die aktuellen Umstände anzupassen. Wir wollen unseren Beitrag zur Eindämmung des Virus’ leisten. Dementsprechend werden die Spieler zu Hause im individuellen Bereich arbeiten. Uns ist wichtig, dass wir auf alle Eventualitäten vorbereitet sind und die Wettkampf-Fitness so gut wie möglich wahren.“

Anzeige