Lukas Hinterseer rettet dem HSV einen Punkt
Foto: Lobeca

Sandhausen – Nach zwei Niederlagen in Folge hat der Hamburger SV im Auswärtsspiel der 2. Bundesliga beim SV Sandhausen wieder einen Punkt geholt. Nach einem Pausenrückstand traf Hinterseer eine Viertelstunde vor Ende zum 1:1. 

HSV-Coach Hecking tauschte wieder durch. Van Drongelen erhielt, wie zu erwartend,  eine Pause. Für ihn stand Ewerton in der Startelf. Mit ihm ebenfalls neu dabei war Jung, der Fein im Mittelfeld ersetzte. Auch Kittel nahm auf der Blank Platz. Dafür spielte Hinterseer von Beginn. Beim SVS gab es zwei Veränderungen. Paqarada (nach abgesessener Gelb-Sperre) war wieder dabei und Frey spielte für den verletzten Scheu. 

Mit dieser Elf starten wir in die heutige Partie in Sandhausen: Heuer Fernandes, Ewerton, Narey, Dudziak, Hunt, Hinterseer, Jatta, Leibold, Harnik, Letschert, Jung 🔷

Gepostet von HSV am Sonntag, 15. Dezember 2019

Nach zehn Minuten Übergewicht der Hamburger hatten die Gäste ihre erste nennenswerte Szene. Einen Pass von Hunt brachte Jatta am Sandhäuser Fünfmeterraum nicht unter Kontrolle. Er hätte freie Bahn gehabt. Im Gegenzug verpasste Bouhadouz eine Hereingabe von Behrens absolut blank vor dem Kasten. Und noch einmal verpassten die Hausherren in Person von Behrens (16.) frei vor Heuer Fernandes. Gegenüber köpfte Harnik (17.) eine Leibold-Flanke direkt in die Arme von SVS-Keeper Fraisl. Im nächsten Angriff versuchte es Leibold (18.) mit dem schwächeren rechten Fuß und blieb aus 18 Metern hängen. Die größte Chance bis dahin hatte Jatta (20.), als er nur noch Fraisl vor sich hatte. Statt zu schießen, bremste er im rechten Strafraumeck ab und spielte zurück. Die Möglichkeit verpuffte. Kurz danach versuchte es Narey (22.) mit einem Schuss aus der Distanz – abgeblockt. Dudziak (23.) mit dem nächsten Ding im Strafraum und auch hier wurde das Leder vertändelt. In der nächsten Szene verfehlte der 24-Jährige mit einem Schuss aus 16 Metern nur knapp den rechten Pfosten. Und der Mittelfeldspieler hatte noch eine weitere Option auf die Führung. Dieses Mal legte Harnik (30.) ab, doch viele Sandhäuser verhinderten den Treffer. Im Nachschuss wurde Nareys Versuch zur Ecke gelenkt. Scheibenschießen im Strafraum der Gastgeber. Hunt, Harnik, Jatta, Dudziak, Narey – alle verpassten die inzwischen verdiente Führung gegen die vielbeinige Abwehr. Es passierte das, was dem HSV zuletzt immer passierte. Vorne die dicksten Chancen nicht nutzen und hinten das Gegentor kassieren! Eine Halimi-Ecke köpfte Zhirov (39.) das 1:0 für Sandhausen. Und fast hätte es noch ein zweites Mal geklingelt, doch der Schuss vom Torvorlagengeber von eben (40.) wehrte Ewerton ab. Kurz vor der Pause hatte Bouhadouz das 2:0 auf dem Kopf, doch die Flanke von Diekmeier setzte er über das Gehäuse. Mit 14:4 Torschüssen für die Hamburger, aber einem Rückstand ging es in die Kabinen. 

Fünf Minuten nach dem Seitenwechsel hatte Halimi erneut das Duell mit Heuer Fernandes, doch der HSV-Schlussmann rettete. Dennoch machten die Gäste das Spiel. Jatta (53.) wurde von Hunt im Strafraum angespielt, setzte sich auf der linken Seite durch, doch der Pass in die Mitte fand keinen Abnehmer. Nach knapp einer Stunde brachte Hecking Bewegung ins Mittelfeld. Fein und Kittel kamen für Hunt und Jung. Die Hamburger hatten danach einen Freistoß am SVS-Strafraum, doch Leibolds (61.) Versuch ging drüber. Bis zum gegnerischen Strafraum sah das alles gut aus, was die Rothosen produzierten, doch dann fehlte die Entschlossenheit und ein Loch bei Sandhausen, denn die Hausherren verteidigten sehr tief. Dann war Jatta (71.) einmal durch und legte sich das Leder zu weit vor. Fraisl kam aus seinem Tor und verhinderte den Ausgleich. Weitere Offensiv-Unterstützung gab es von der Bank. Samperio (73.) war für Dudziak in der Partie. Es half und der 1:1-Ausgleich fiel. Harniks abgefälschter Pass kam zu Hinterseer (75.), der aus Nahdistanz mit etwas Glück einnetzte. Sandhausen gab sich damit nicht zufrieden und wollte mehr. Erst rettete Letschert vor Bouhadouz zur Ecke und diese köpfte Behrens (80.) knapp vorbei. Das gleiche galt für den HSV, der an Bielefeld dranbleiben wollte. Narey (82.) mit einem Schuss aus der Ferne – drüber. Der Gästezug rollte weiter auf das SVS-Tor zu. Einen Konter von Samperio schloss Hinterseer (83.) mit einem Hammer aus zehn Metern ab – Fraisl mit einer Glanzparade. Der nächste war Kittel (83.), der an Fraisl scheiterte. Aufregung im nächsten Angriff. Der HSV im Abseits, ein Handspiel im Sandhäuser Strafraum – das war knapp am Elfmeter vorbei. Gegenüber stellte sich Narey gegen Bouhadouz (89.) und blockte dessen Schuss zur Ecke ab. Fast wäre der Punkt der Hamburger noch verloren gegangen, weil Behrens (91.) das 2:1 per Kopfball verpasste. Heuer Fernandes rettete ebenfalls noch einmal gegen Behrens (92.), der einen Konter schwach abschloss. Kittel (93.) schoss danach noch einmal über den Kasten und das war’s dann auch. Beide Clubs trennten sich 1:1-Unentschieden.

90'+4 ⏱ Abpfiff in Sandhausen, wir teilen die Punkte mit dem SVS.__SV Sandhausen – HSV 1:1HSVnetradio 📻 bit.ly/HSVnetradioHSV-Ticker 📱 💻 bit.ly/HSVTicker

Gepostet von HSV am Sonntag, 15. Dezember 2019

Statistik: 

SV Sandhausen – Hamburger SV 1:1 (1:0)

Tore: 1:0 Zhirov (39.), 1:1 Hinterseer (75.) 

Zuschauer: 15.000 

Hamburg: Heuer Fernandes, Ewerton, Narey, Dudziak (73. Samperio), Hunt (59. Kittel), Hinterseer, Jatta, Leibold, Harnik. Letschert, Jung (59. Fein)

Sandhausen: Fraisl, Zhirov, Frey (78. Türpitz), Linsmayer, Bouhadouz, Behrens, Diekmeier, Paqarada, Nauber, Halimi (67. Biada), Paurevic

Anzeige
FB Datentechnik
1 Kommentar
Oldest
Newest Most Voted
Inline Feedbacks
View all comments

Wer hatte das gedacht? Endlich eine konzentrierte Leistung über 90 Minuten.
Herzliche Glückwünsche. Weiter so !! Der VfB hat gezeigt, wozu er in der Lage ist, was hoffentlich die Zuschauer am kommenden Samstag honorieren ( + 3000?!) Die Mannschaft hätte es verdient!