HSV-Serie gerissen!

Bakery Jatta (Hamburger SV). Archivfoto: Lobeca/Michael Schwarz

Hamburg – Die Serie des Hamburger SV von zwölf ungeschlagenen Spielen fand am 16. Spieltag beim Auswärtsspiel der 2. Bundesliga bei Hannover 96 ein Ende. Nach der Derby-Niederlage beim FC St. Pauli kassierte der HSV die zweite Saison-Niederlage.

Die 1. Halbzeit: Mehr Torschüsse für Hannover

Der HSV kontrollierte die Partie von Beginn an und erzielte durch Glatzel nach Flanke von Jatta in der 10. Minute die vermeintliche Führung, aber das Tor wurde nach VAR-Entscheid wegen einer Abseitsstellung von Jatta nicht anerkannt. Drei Minuten später klingelte es auf der anderen Seite. Nach einem Konter konnte Johansson den Schuss von Beier noch klasse an den Pfosten lenken, aber Maina war zur Stelle und staubte zur Führung ab. Die Gäste reklamierten ein vorhergegangenes Foulspiel an Jatta, aber der Treffer wurde gegeben. Danach behielten die Gäste die Oberhand, was den Ballbesitz anbelangte, die Hannoveraner hatten aber deutlich mehr Torschüsse zu verzeichnen. Der HSV kam erst in der 41. Minute zu einer Kopfballchance durch Glatzel auf Flanke von Heyer.

- Anzeige -

Nach der Pause: Mehr Ballbesitz für den HSV

In der 2. Halbzeit wurde Hannover etwas mutiger und agierte mehr nach vorne. Trotzdem hatten die Gäste deutlich mehr Ballbesitz und wären durch Alidou (47.) und Jatta (63.) zweimal fast zum Ausgleich gekommen. Mehr Chancen spielte sich der HSV aber nicht heraus, da Hannover 96 ein massives Bollwerk aufbaute und wenig zuließ. So reichte es nicht mehr zum Ausgleich.

Das Fazit: 69% Ballbesitz reichen nicht

Gegen massiv verteidigende Gastgeber taten sich die Hamburger schwer beim Herausarbeiten von Torchancen. Immer war irgendein Abwehrbein dazwischen. Der HSV spielte stereotyp über beide Flügel, konnte sich aber in der Mitte nicht durchsetzen. Es fehlt ein Vollstrecker, es werden zu viele Chancen für Tore benötigt.

Anzeige
Anzeige
AOK
Anzeige

Die Stimmen nach der Partie

Tim Walter (Hamburg): „Wir wissen nicht, warum wir hier ohne was wegfahren. Freud und Leid liegt so nah beieinander, das hat man in der Szene gesehen, als Hannover das Tor geschossen hat. Ich mache meiner Mannschaft keinen Vorwurf, wir fahren von hier mit stolz-geschwellter Brust weg, nur das wir keine Punkte im Gepäck haben. „

Christoph Dabrowski (Hannover): „Ich bin extrem froh, dass die Mannschaft das Spiel gewonnen hat, nach einer langen Durststrecke. Der HSV ist eine unheimlich gute Ballbesitz-Mannschaft, das hat man heute gesehen, wir mussten viele Wege gehen. Wir haben uns mit etwas Glück belohnt und ich hoffe, dass die Mannschaft den Schwung mitnimmt in die nächsten Wochen.“

Der 16. Spieltag

Bremen – Aue 4:0
Darmstadt – Düsseldorf 1:3
Nürnberg – Kiel 2:1
Sandhausen – Paderborn 1:1
Rostock – Ingolstadt 1:1
St. Pauli – Schalke 2:1
Heidenheim – Regensburg 3:0
Hannover – Hamburg 1:0
Dresden – Karlsruhe 3:1

Die Tabelle

1.FC St. Pauli1636 : 1935
2.SV Darmstadt 981638 : 2029
3.SSV Jahn Regensburg1633 : 2328
4.SC Paderborn 071630 : 1827
5.1. FC Nürnberg1623 : 1627
6.1. FC Heidenheim 18461619 : 2027
7.Hamburger SV1627 : 1726
8.FC Schalke 041629 : 2126
9.SV Werder Bremen1625 : 2223
10.Karlsruher SC1626 : 2421
11.Fortuna Düsseldorf1622 : 2319
12.SG Dynamo Dresden1619 : 2219
13.F.C. Hansa Rostock1619 : 2619
14.Holstein Kiel1618 : 2817
15.Hannover 961611 : 2217
16.FC Erzgebirge Aue1614 : 2614
17.SV Sandhausen1617 : 3413
18.FC Ingolstadt 041610 : 357

Gefällt Dir unsere journalistische Arbeit?

Dann unterstütze uns hier mit einem kleinen Beitrag. Danke.