Hamburg – Trainingsauftakt beim HSV am Mittwochnachmittag. Im Volkspark waren dieses Mal keine Zuschauer zugelassen, denn die aktuelle Pandemie-Verordnung lässt dieses nach wie vor nicht zu. Nach zwei Corona-Tests, die alle negativ waren, ging es im Volkspark wieder rund.

Der verletzte Rick van Drongelen (HSV) schaut zu
Foto: Lobeca/Gettschat

Bates freigestellt, van Drongelen schaut zu

Bis auf David Bates (freigestellt für Gespräche mit einem potenziellen Verein) waren alle Mann an Bord. Auch der verletzte Rick van Drongelen (Kreuzbandriss) schaute sich zusammen mit den wenigen Medienvertretern die erste Einheit auf dem Rasen an. Jan Gyamerah und Gidoen Jung arbeiteten Abseits mit Reha-Trainer Sebastian Cappel. Ewerton fehlte nach einer Tumor-Operation noch.

Klaus Gjasula und Trainer Daniel Thioune (HSV)
Foto: Lobeca/Gettschat

Alte und neue Gesichter dabei

Neben Aaron Opoku (Hansa Rostock), Manuel Wintzheimer (VfL Bochum) und Jonas David (Würzburger Kickers) waren auch die beiden Neuzugänge Klaus Gjasula (SC Paderborn) und Amadou Onana (TSG Hoffenheim U19) dabei. Zudem standen Jonah Fabisch, Herdi Bukusu, Bryan Hein, Lukas Pinckert aus dem Nachwuchs mit auf dem Platz.

Sportvorstand Jonas Boldt (HSV)
Foto: Lobeca/Gettschat

Boldt: „Der Markt ist ruhig“

Sportvorstand Jonas Boldt sagte während des Trainings bei HSV-TV zu möglichen Transfers: „Das Fenster hat gerade erst geöffnet. Man merkt, dass der Markt ruhig ist und viele wollen abwarten. Wir haben vieles im Blick und ein bisschen etwas vor. Wir wollen Qualität dazubekommen und sind zuversichtlich, sinnvolle Dinge hinzubekommen.“ Dabei stellte er heraus, dass auf jeden Fall in Innenverteidigung Bedarf liegt und der Hamburger SV „nicht auf Rosen gebettet“ ist.

Bobby Wood gegen Xavier Amaechi im HSV-Traninig
Foto: Lobeca/Gettschat

Wood trifft im Abschlussspiel doppelt

Neu-Coach Daniel Thioune begrüßte somit 24 Spieler bei der ersten Einheit auf dem Rasen und beschränkte sich auf dem Rasen auf eine kurze Ansprache. Spielformen und Technik standen zur Einstimmung auf dem Programm. Das obligatorische Abschiedsspiel gewann das Team um Jeremy Dudziak und Bobby Wood mit 2:0. Ausgerechnet der US-Stürmer, der seit langer Zeit auf dem Abstellgleis im Volkspark steht und keinen neuen Verein findet (er soll am liebsten abgegeben werden), erzielte die beiden Treffer.

Trainer Daniel Thioune (HSV)
Foto: Lobeca/Gettschat

„Wir wollen eine Idee vermitteln“

Thioune sagte danach: „Es sollte ein lockerer Aufgalopp werden, aber die Jungs hatten Bock auf dem Grün zu stehen. Wir haben es ein bisschen genießen dürfen. Die nächsten Tage werden wir im Defensivbereich arbeiten, weil wir erstmal darüber nachdenken, wie wir den Ball zurückholen wollen. Wir wollen eine Idee vermitteln, wenn wir das Spielgerät denn endlich haben.“

Bobby Wood, Aaron Hunt (HSV)
Foto: Lobeca/Gettschat

Bisher drei Testspiele geplant

Schon am kommenden Sonntag wird es für die Rothosen ernster. Hansa Rostock kommt in den Volkspark. Dieses und am darauffolgenden Freitag (14.8.) gegen den VfB Lübeck dürfen keine Zuschauer dabei sein. Vom 24. bis 30. August geht es ins Trainingslager ins österreichische Bad Häring (Tirol) und am 5. September steht ein weiteres Testspiel an. Gegner ist Bundesligist Hertha BSC.

Bildquellen

  • DSC_4354: Lobeca/Gettschat
  • D4S_1864: Lobeca/Gettschat
  • DSC_4305: Lobeca/Gettschat
  • D4S_1943: Lobeca/Gettschat
  • DSC_4293: Lobeca/Gettschat
  • D4S_1986: Lobeca/Gettschat
  • D4S_1920: Lobeca/Gettschat