Ich war etwas zu optimistisch

WM-Kolumne „Mein Ka-Tag“ von Wolfgang Stephan

Ich hätte zwar eine Sonntags-Kolumne für Euch/Sie, aber die muss ich mir für den Montag sparen, denn der letzte Tag in Katar wird doch noch sehr angespannt werden. Heute ist Nationalfeiertag im Emirat, das hat nichts mit dem Finale zu tun, aber beides an einem Tag soll die Verkehrsverhältnisse doch sehr strapaziern. Was das heißt, habe ich gestern am späten Abend erlebt, denn da brachten 50 000 Argentinier den Verkehr in Doha an seine Grenzen. Außerdem muss ich noch einen Kommentar zum Fazit der WM aus politischer Sicht schrieben. (Ich habe mir Gelassenheit vorgenommen, was nicht leicht fallen wird).

Heute nun das Finale. Ein Gewinner steht schon fest: Katar. Der Franzosenclub PSG gehört ihnen und heute Mittag kommt es zum großen Duell der beiden PSG-Stars Mbappé und Messi. Alles aufgegangen. Außerdem muss das Emirat keine politischen Statements mehr befürchten. Die Deutschen sind ja weg und die Franzosen sind von Anfang an den Weg gegangen, den sich Hansi Flick (so sein interview gestern) auch gewünscht hätte:

- Anzeige -

Der Fußball soll im Mittelpunkt stehen. Präsident Macron hatte sich bereits im Vorfeld des Turniers gegen eine Politisierung ausgesprochen. „Diese Fragen hätte man bei der WM-Vergabe stellen müssen. Man sollte sie sich nicht jedes Mal stellen, wenn das Ereignis da ist, sondern in dem Moment, in dem man es vergibt“, hatte er erklärt und reiste wie angekündigt zum Halbfinale seiner „Equipe Tricolore“ und er wird auch heute im Stadion sein.

Anzeige
Anzeige
Anzeige
AOK

Ich freue micht natürlich auf dieses Finale und – ja, ich drücke den Gauchos die Daumen. Lionel hätte den Titel verdient, die 50 000 Fans in Katar auch.

Meine arabische Weisheit des Tages, (danke Christian für den Verweis auf den Winter im Alten Land): „Zu viel Sonne gibt Wüste“.

Gefällt Dir unsere journalistische Arbeit?

Dann unterstütze uns hier mit einem kleinen Beitrag. Danke.