Im Nordduell geht es um einiges – echtes Abstiegsspiel im Keller

Holstein Kiel empfängt FC St. Pauli - HSV erst am Montag dran

Holstein-Stadion Kiel
Foto: rk

Kiel – Im Mittelpunkt der 32. Runde in der 2. Liga steht das Nordduell zwischen Holstein Kiel und FC St. Pauli. Bereits am Freitag um 18.30 Uhr treffen der Tabellendritte und die beste Rückrundenmannschaft aufeinander.

Kiezkicker könnten Schützenhilfe leisten

Die Kiezkicker sind das Zünglein an der Waage, könnten dem Stadtrivalen HSV einen Gefallen tun, sollten sie an der Förde gewinnen. Damit würden sie sogar bis auf zwei Zähler an die Rothosen heranrücken. Die „Störche“ könnten weiter Boden gutmachen und zu Greuther Fürth aufschließen. Für sie geht es um den direkten Aufstieg in die Bundesliga.

- Anzeige -

Schultz: „Wir spielen nach vorne und brettern alles rein“

Pauli-Coach Timo Schultz will bis zum letzten Spieltag alles geben und sagt: „Es heißt nicht Saisonausklang, sondern Saisonendspurt und genauso verhalten sich meine Spieler und so trainieren sie auch. Es sind noch neun Punkte zu vergeben, die wollen wir holen. Wir haben in den letzten Spielen schon bewiesen, dass wir gar nicht mit Halbgas oder mit Auge spielen können. Wir sind auch keine Mannschaft, die ein Ergebnis verwalten kann. Ich brauche keinen Spieler zu motivieren, wenn er in der zweiten Liga auf den Platz geht, schon gar nicht wenn wir in Kiel oder zuhause gegen Hannover spielen. Ich habe eine Mannschaft, die ich nicht groß motivieren muss. Die Jungs haben selber Bock. Das sieht man bei uns im Training auch. Wenn der Schiri anpfeift, dann spielen wir nach vorne und brettern alles rein. Darauf kann sich auch Holstein Kiel einstellen. Ich kann unseren Fans versprechen, dass wir wie gegen Fürth wieder Vollgas geben werden und die drei Punkte holen wollen.“ Zu den Gerüchten, dass Werder Bremen ihn gerne als Nachfolger von Florian Kohfeldt haben möchte, falls dieser den Klassenerhalt im Oberhaus nicht schafft, meinte er: „Ich bin super gerne hier und sehe, dass wir hier etwas entwickelt haben. Dementsprechend gehe ich davon aus, dass ich auch nächstes Jahr noch hier bin.“ Allerdings gab er auch zu Werder-Fan zu sein. Immerhin hat früher selbst dort gespielt.

HSV muss nachlegen

Am Sonnabend greifen Fortuna Düsseldorf, Greuther Fürth und Sonntag VfL Bochum ins Aufstiegsrennen ein. Der Hamburger SV ist erst am Montagabend dran und empfängt den 1. FC Nürnberg.

Anzeige
Anzeige
AOK
Anzeige
Anzeige

Echtes Abstiegsspiel am Sonnabend

Der erste Absteiger könnte bereits an diesem Spieltag feststehen. Aufsteiger und Schlusslicht Würzburger Kickers hat es zuhause mit dem VfL Osnabrück zu tun. Beide stehen am Tabellenende. Klar ist: Verliert Würzburg, steigt man ab.

Der 32. Spieltag (7. – 10.5.2021)

Hannover – Darmstadt (Fr.)
Kiel – St. Pauli
Düsseldorf – Braunschweig (Sa.)
Fürth – Karlsruhe
Würzburg – Osnabrück
Bochum – Regensburg (So.)
Aue – Paderborn
Heidenheim – Sandhausen
Hamburg – Nürnberg (Mo.)

Die Tabelle

1.VfL Bochum 18483157 : 3660
2.SpVgg Greuther Fürth3160 : 3857
3.Holstein Kiel2945 : 2753
4.Hamburger SV3160 : 3952
5.Fortuna Düsseldorf3148 : 4152
6.1. FC Heidenheim 18463145 : 4148
7.FC St. Pauli3150 : 4747
8.Karlsruher SC3144 : 3945
9.SC Paderborn 073142 : 3743
10.SV Darmstadt 983153 : 5142
11.FC Erzgebirge Aue3139 : 4141
12.1. FC Nürnberg3141 : 4440
13.Hannover 963049 : 4539
14.SSV Jahn Regensburg3031 : 4035
15.SV Sandhausen3137 : 5531
16.Eintracht Braunschweig3127 : 5130
17.VfL Osnabrück3128 : 5327
18.FC Würzburger Kickers3133 : 6421

Gefällt Dir unsere journalistische Arbeit?

Dann unterstütze uns hier mit einem kleinen Beitrag. Danke.