„Jeder, der glaubt, dass ich die Truppe nicht mehr erreiche, muss genau hingucken“

Schönberg-Trainer Axel Junker kämpft um den Klassenerhalt

Ein enttäuschter Trainer Axel Junker nach der Niederlage des FC Schönberg 95 gegen SV Warnemünde. Foto: Jens Upahl

Schönberg – Die Luft für den FC Schönberg 95 wird in der Verbandsliga Mecklenburg-Vorpommern immer dünner. Zwar stehen die Maurine-Kicker in der Tabelle derzeit auf Rang elf, doch aufgrund möglicher Absteiger von der 3. Liga bis zur Oberliga bis hin zu einem theoretischen Aufstiegsverzicht des Meisters in der eigenen Staffel, darf man sich nicht ausruhen. Das sah von den Ergebnissen zuletzt sowieso nicht danach aus. Die Nordwestmecklenburger schaffen es nicht über 90 Minuten Konsequenz zu zeigen. Meist gibt es ein Drittel der Spielzeit gute Leistungen und dann wieder andere Phasen, wo gar nichts zusammenläuft. Zuletzt verlor das Team von Cheftrainer Axel Junker zuhause gegen den Tabellenvorletzten SV Warnemünde durch einen Gegentreffer in der Nachspielzeit. Pech kam also ebenfalls hinzu. Vor dem nächsten direkten Duell beim direkten Konkurrenten in Güstrow am Sonnabend um 14 Uhr hat HL-SPORTS mit dem 43-Jährigen ein exklusives Interview geführt.

„Damit sind wir alle nicht glücklich“

HL-SPORTS: Hallo Axel, wie erklärst du dir die aktuelle Pleiten-Serie?

Axel Junker: „Ja, wir haben fünf Ligaspiele in Folge verloren. Damit sind wir alle nicht glücklich. Meines Erachtens gibt es mehrere Gründe dafür, die insbesondere zu einer gewissen Verunsicherung beigetragen haben. Das war uns in den letzten Spielen deutlich anzumerken. Wenngleich diese Verunsicherung aber auch keine Entschuldigung für die Spiele gegen Malchow, Pampow und Warnemünde (1. Halbzeit) ist, denn da haben wir aus meiner Sicht auch deutlich zu wenig investiert. Wir sind dabei uns im Training das zu erarbeiten, was wir am Wochenende auf den Platz bekommen wollen. Die Bereitschaft im Training ist deutlich gestiegen – von daher bin ich überzeugt, dass wir auf dem richtigen Weg sind.“

HL-SPORTS: Kannst du dir vorstellen, dass die momentane Situation auch etwas mit deinem selbst gewählten Abschied im Sommer zu tun hat und hast du das Gefühl, dass du die Mannschaft noch erreichst?

Axel Junker: „Die Truppe und ich arbeiten vertrauensvoll zusammen. Jeder, der glaubt, dass ich die Truppe nicht mehr erreiche, muss genau hingucken. Wir sind eng, vertrauen uns und die Jungs versuchen die Dinge umzusetzen, die wir zusammen erarbeiten. Vielleicht hat die Mitteilung zwischendurch zu dieser gewissen Verunsicherung beigetragen, ja, aber der Verein hat jetzt mit Robert Balazs ja schnell den zukünftigen Trainer präsentiert. Es wissen alle wie es weitergeht und Berto ist die ideale Lösung. Von daher haben jetzt alle Sicherheit.“

HL-SPORTS: Welche Konsequenzen strebst du an, damit du nicht als möglicher Abstiegstrainer in die Historie des FC Schönberg 95 eingehst? Die Zahl der Absteiger in die Landesliga könnte ja sogar bei vier liegen und das sind gerade einmal zwei Punkte bis dorthin.

Axel Junker: „Wir investieren noch mehr im Training und versuchen pro aktiv zu sein. Das heißt: Wir führen als Trainerteam viele Einzelgespräche, geben den Jungs direktes Feedback und werden in den verbleibenden Wochen alles dafür tun, um wieder in die Erfolgsspur zu kommen. Die, die es können, nehmen wir auch in die Pflicht. Diejenigen, die phasenweise verunsichert wirken, den helfen wir auch alle gemeinsam.“

HL-SPORTS: Güstrow ist die nächste Adresse, die ihr ansteuert. Was muss die Mannschaft dort besser machen, damit es eine Wende gibt?

Anzeige
AOK

Axel Junker: „Der Schlüssel liegt in der Mentalität und Einstellung zum Spiel. Wir müssen an uns glauben und den berühmten Schritt mehr machen als der Gegner. Die Jungs haben aber gut trainiert – von daher hoffe ich, dass unsere Spieler, die noch fraglich sind, sich gesund melden und wir mit Selbstvertrauen die Sache angehen.“

HL-SPORTS: Gibt es schon einen Plan, was du zur neuen Saison machst? was ist die Tendenz?

Axel Junker: „Schönberg ist eine Top-Adresse mit optimalen Rahmenbedingungen für einen Trainer. Da werde ich mir meine nächste Herausforderung gut überlegen. Also alles zu seiner Zeit und erstmal Fokus auf unseren Status quo.“

HL-SPORTS: Danke, dass du in dieser Zeit Rede und Antwort gestanden hast und viel Erfolg für die restlichen Spiele.

Regionalliga Nord: Wer wird Meister?

  • Hannover 96 II (68%, 330 Votes)
  • Phönix Lübeck (15%, 74 Votes)
  • SV Meppen (6%, 29 Votes)
  • HSV II (5%, 22 Votes)
  • Holstein Kiel II (2%, 10 Votes)
  • TSV Havelse (2%, 9 Votes)
  • SV Drochtersen/Assel (1%, 5 Votes)
  • VfB Oldenburg (1%, 4 Votes)
  • Teutonia Ottensen (1%, 4 Votes)

Total Voters: 487

Wird geladen ... Wird geladen ...

Der 22. Spieltag (12.-14.4.2024)

Greifswalder FC II – 1. FC Neubrandenburg (Fr., 19 Uhr)
MSV Pampow – Malchower SV (19.30 Uhr)
Doberaner FC – FC Förderkader Rene Schneider (Sa., 14 Uhr)
FSV Kühlungsborn – SV Pastow
TSV 1860 Stralsund – SpVgg Torgelow-Ueckermünde
Güstrower SC – FC Schönberg 95
FSV Bentwisch – SV Siedenbollentin
SV Warnemünde – FC Mecklenburg Schwerin (So., 14 Uhr)

Die Tabelle

1.Torgelow-Ueckermünde2171 : 2057
2.Malchower SV2160 : 2252
3.1. FC Neubrandenburg2164 : 1951
4.SV Siedenbollentin2151 : 2643
5.SV Pastow2150 : 2833
6.Mecklenburg Schwerin2137 : 2929
7.Greifswalder FC II2140 : 4129
8.MSV Pampow2039 : 4028
9.FC Förderkader2037 : 3226
10.FSV Bentwisch2043 : 4226
11.FC Schönberg2132 : 5420
12.FSV Kühlungsborn2133 : 5118
13.Doberaner FC2032 : 6118
14.Güstrower SC 092136 : 5317
15.SV Warnemünde2133 : 8113
16.TSV 1860 Stralsund2129 : 885
Gefällt Dir unsere journalistische Arbeit?

Dann unterstütze uns hier mit einem kleinen Beitrag. Danke.

- Anzeige -