Kein Fake: Landespokal terminiert

VfB Lübeck ohne Mannschaft

SV Todesfelde Pokalsieger 2020, Siegerehrung. Foto: Lobeca/Raasch

Lübeck – Der Landespokal in Schleswig-Holstein soll tatsächlich wieder aufgenommen werden. Die verbleibenden Spiele wurden nun vom Verband angesetzt. Dabei darf zuerst der SV Todesfelde nach Plan am 16. Juni bei SG Geest 05 im Achtelfinale antreten. Im Viertelfinale würde dann Heider SV auf die Segeberger warten. Voraussichtlich soll diese Begegnung am 20. Juni ausgetragen werden. Auf Nachfrage von HL-SPORTS bestätigte Spielausschussobmann Klaus Schneider die Ansetzungen.

Wer spielt für den VfB Lübeck?

Am gleichen Tag könnte TSB Flensburg den VfB Lübeck in der Runde der letzten acht Team empfangen. Beim Oberligisten freut man sich bereits darauf, doch bei den Grün-Weißen herrscht etwas Ratlosigkeit. Die meisten Spielerverträge sind nach dem Abstieg aus der 3. Liga nicht verlängert worden. Nur vier Akteure haben einen Vertrag für die kommende Saison, mit anderen, wie beispielsweise Marvin Thiel, wird noch verhandelt. Doch auf elf Spieler kommen die Lübecker derzeit nicht, denn auch die zweite Mannschaft fällt zum größten Teil auseinander. Das ist ein großes Problem, das allerdings nicht vom Schleswig-Holsteinischen Fußballverband (SHFV) zu verantworten ist. Für den VfB eine absolute Katastrophe. Dabei hat man noch nicht einmal einen Trainer für die kommende Regionalligasaison. „Man arbeitet daran…“, heißt es.

- Anzeige -

„Tritte Hään“ als Notlösung?

Die 3. Mannschaft könnte einspringen, spielt in der Kreisklasse C auf dem Neunerfeld. Wäre das eine Option? Vielleicht, aber für einen Wettbewerb in der Form eher nicht geeignet. Das wäre wohl eher eine Notlösung. Für die Truppe sicherlich ein Mordserlebnis, für den Verein das ziemlich sichere Aus im Landespokal. Der DFB-Pokal würde vermutlich ein weiteres Mal einen Bogen um die Lohmühle machen. Geld, was dem Club sicher fehlen würde.

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
AOK

1. FC Phönix wartet schon

Ganz anders ist die Lage am „Flugplatz“ der Hansestadt. Der 1. FC Phönix Lübeck steht bereits im Halbfinale und wartet auf den nächsten Gegner. Das könnte im Übrigen Weiche Flensburg werden. Der Viertligist ist am 19. Juni bei Kilia Kiel gefordert. Die Auslosung für das Semifinale soll Anfang Juni schon einmal ausgelost werden. Alles unter der Bedingung, dass die Corona-Pandemie und die Verordnungslage es zulassen. Derzeit dürfen Mannschaften zwar mit zehn Personen in „Vollkontakt“ trainieren, doch einer fehlt ja noch…

Gefällt Dir unsere journalistische Arbeit?

Dann unterstütze uns hier mit einem kleinen Beitrag. Danke.