Klares Abseitstor bringt SVHU auf Verliererstraße

Zweitliga-Schlusslicht unterliegt Zebras

Indra Hahn (SV Henstedt-Ulzburg). Foto: Lobeca/Felix Schlikis

Henstedt-Ulzburg – Geführt, gekämpft und doch verloren. In der 2. Frauen-Bundesliga hat der SV Henstedt-Ulzburg am Sonntag eine bittere Niederlage beim Tabellenzweiten MSV Duisburg eingesteckt. Die Segebergerinnen unterlagen mit 2:4 (2:2).

Hahn zweimal erfolgreich

Indra Hahn sorgte mit einem Heber aus 30 Metern in der 16. Minute für die Henstedter Führung, die Kelsey Rose (25.) nach einer Ecke per Kopfball ausglich. Antonia-Johanna Halverkamps schlug eine Minute danach noch einmal für die Gastgeberinnen zu und drehte das Ergebnis auf 2:1 für die Zebras mit einem Heber aus 22 Metern. Kurz vor dem Seitenwechsel ließ Hahn (42.) nach einem Pass in die Spitze ihre Gegenspielerin stehen und traf mit ihrem zweiten Tor zum 2:2-Pausenstand. Im zweiten Durchgang stand Melissa Ugochukwu (78.) nach einem Freistoß klar im Abseits, doch ihr Tor zum 3:2 für Duisburg zählte. Vogel (92.) köpfte nach einem Eckball in der Nachspielzeit zum 4:2-Endstand noch einmal ein.

- Anzeige -

Cheftrainer sah „engagierte Mannschaftsleistung“

SVHU-Coach Christian Jürss sagte danach zu HL-SPORTS: „Trotz vieler personeller Ausfälle haben wir beim Tabellenzweiten eine sehr engagierte Mannschaftsleistung zeigen können und vor allem defensiv eine deutliche Verbesserung gezeigt. Die spielentscheidende Szene war das 3:2 in der 78. Minute für die Duisburger, welches aus einer klaren Abseitsposition gefallen ist. Dennoch kann und muss uns diese Leistungssteigerung Auftrieb für das wichtige Heimspiel gegen Wolfsburg II in der kommenden Woche geben.“

Anzeige
AOK
Anzeige
Anzeige

Kellerduell zuletzt

Die Begegnung gegen die „Wölfinnen“ ist der letzte Auftritt des Aufsteigers, der weiterhin die Rote Laterne behält. Anpfiff ist am kommenden Sonntag um 14 Uhr am Schäferkampsweg. Mit einem Sieg könnte man zumindest auf den drittletzten Platz vorrücken und mit einem kleineren Abstand auf das rettende Ufer zu den Nichtabstiegsrängen in die Winterpause gehen.

Gefällt Dir unsere journalistische Arbeit?

Dann unterstütze uns hier mit einem kleinen Beitrag. Danke.