Klartext beim VfB Lübeck: „Ich hatte nicht das Gefühl, dass alle um die Bedeutung wissen“

Mirko Boland mit massiver Kritik nach Derby-Schlappe bei Holstein Kiel II

Die Mannschaft des VfB Lübeck nach der Derby-Niederlage in Kiel vor den eigenen Fans. Foto: Lobeca/Marcus Kaben

Lübeck – Nur die Holstein-Fans feierten in der Landeshauptstadt nach dem „kleinen“ Landesderby gegen den VfB Lübeck. Grund genug hatten sie, denn Kiel bezwang mit der Reserve die Grün-Weißen mit 1:0 (HL-SPORTS berichtete).

Wussten alle um Bedeutung?

Nach dem Siel fand Lübecks Routinier Mirko Boland klare Worte: „Das war viel zu wenig. Der Trainer hat sehr oft und deutlich klargemacht, was das für ein Spiel ist und welche Bedeutung es hat. Ich hatte nicht das Gefühl, dass trotzdem alle Jungs wirklich um diese Bedeutung wissen, was hier heute ansteht. Da bin ich schon in der ersten Halbzeit ein bisschen enttäuscht. Das muss man ganz ehrlich so sagen und das darf uns nicht passieren.“

- Anzeige -
Mirko Boland (VfB Lübeck). Foto: Lobeca/Marcus Kaben

„Es fehlte mir das Giftige, das Feuer“

Ein Eigentor entschied das Prestige-Duell und für die über 200 mitgereisten Fans war es ein bitterer Abend. Das wusste auch Boland, denn er holte noch weiter aus: „Man kann auch immer sagen, die Mannschaft ist noch jung, kompletter Umbruch, dies und das. So gut, wie wir in zwei Spielen gestartet sind, haben wir jetzt zwei verloren. Den Teufel muss man jetzt nicht an die Wand malen, genauso wie wir nach den beiden Siegen gedacht haben was ist denn da los. Man muss das jetzt klar analysieren, aber sicherlich haben wir gemerkt, dass da noch eine Menge Arbeit vor uns liegt und jeder sich auch mal schon ein bisschen an die eigene Nase fassen muss, um zu sehen, was ich für ein Spiel brauche. Regionalliga ist auch manchmal ekelig, ähnlich wie vergangenes Jahr die 3. Liga. Da heißt es auch manchmal Beine in die Hand nehmen und losmarschieren, Zweikämpfe führen. Und gerade in so einem wichtigen Spiel wie heute muss man sagen, das war in der ersten Halbzeit viel zu wenig. In der zweiten Hälfte haben wir es versucht, aber war unterm Strich ebenfalls zu wenig. Es fehlte mir das Giftige, das Feuer – gar nicht unfair. Wir wissen, was das für den Verein und die Zuschauer bedeutet.“

Anzeige
AOK
Anzeige
Anzeige

Zeit zum Nachdenken

Zeit darüber nachzudenken hat das Team von Lukas Pfeifer, denn am kommenden Wochenende ist wieder spielfrei. Erst in der kommenden Woche steht das Viertelfinale im Landespokal beim TSV Lägerdorf an.

Der 5. Spieltag (1.9.)

Holstein Kiel II – VfB Lübeck 1:0
Heider SV – FC St. Pauli II 1:0
FC Eintracht Norderstedt – Altona 93 1:1
Phönix Lübeck – Drochtersen/Assel 0:0
Spielfrei: FC Teutonia 05 Ottensen
Hamburger SV II – SC Weiche Flensburg 08 (19. Oktober, 19 Uhr)

Die Tabelle

1.SV Drochtersen/​Assel59 : 411
2.SC Weiche Flensburg38 : 49
3.Holstein Kiel II58 : 79
4.FC Teutonia 05 Ottensen411 : 28
5.VfB Lübeck411 : 36
6.Hamburger SV II (U21)35 : 46
7.Heider SV56 : 136
8.FC Eintracht Norderstedt47 : 55
9.1. FC Phönix Lübeck55 : 95
10.FC St. Pauli II53 : 101
11.Altona 9352 : 141

Gefällt Dir unsere journalistische Arbeit?

Dann unterstütze uns hier mit einem kleinen Beitrag. Danke.