Kogge auf Fahrt: Halt an der Leine – Auswärtsauftritt mit Mut, Ausfällen und einer Menge Fan-Support

F.C. Hansa Rostock zu Gast bei Hannover 96

Trainer Jens Härtel (Hansa Rostock). Foto: Fishing4/Marcel Krause

Rostock – Für Jens Härtel ist „Mut“ der Schlüssel zum Erfolg beim ersten Auswärtsauftritt des F.C. Hansa Rostock am Sonnabend um 13.30 Uhr in der 2. Bundesliga bei Hannover 96.

Keine Angst vor dem Gegner

Nach dem guten Auftritt, ohne erfolgreiches Resultat zum Auftakt gegen den Karlsruher SC, will der Cheftrainer der „Kogge“ an der Leine nicht mit leeren Händen zurückkehren. „Wir wollen mit und gegen den Ball mutig auftreten“, sagte er auf der Pressekonferenz vor der Partie.

- Anzeige -

Meißner fällt aus

Die Hansa-Fans werden allerdings eine dezimierte Mannschaft in der niedersächsischen Landeshauptstadt sehen. Thomas Meißner ist erst seit Mittwoch wieder im Training. Simon Rhein zog sich im Training einen Muskelfaserriss zu, wird auf jeden Fall ausfallen. Und auch Pascal Breier, das bestätigte Härtel, ist nicht in Hannover dabei. Dazu die beiden Langzeitverletzten Tobias Schwede und Maurice Litka. Hansa muss also umbauen.

Pascal Breier fehlt Hansa Rostock im Auswärtsspiel bei Hannover 96. Foto. Lobeca/Andreas Knothe

„Anrucken im richtigen Moment“

Die Mecklenburger wollen dagegenhalten und an die ersten 25 Minuten gegen den KSC anknüpfen. „Über die komplette Dauer können wir es nicht aufrechterhalten so zu spielen, um dann im richtigen Moment anzurucken“, so Härtel über die Marschroute der Gäste.

Kein Spaziergang

Ganz besonders aufpassen muss der Aufsteiger auf Hannovers Marvin Duksch. Der Torjäger brannte schon beim 1:1 der 96er in Bremen. Dor verpassten die Niedersachsen einen Sieg. Deren Coach Jan Zimmermann sieht allerdings einen schweren Gegner in Hansa. „Das wird mit Sicherheit ein schweres Spiel und ein ganz anderes Spiel als das gegen Werder Bremen“, sagt er.

Anzeige
Anzeige
Anzeige
AOK
Anzeige

Hansas Chancen

Die Hausherren sind definitiv der Favorit in dieser Begegnung. Das kann zum Hemmnis führen. Das weiß man auch bei den „Roten“. Zimmermann: „Wir werden mit Sicherheit Geduld brauchen, wir werden viel Ballbesitz haben und müssen aufpassen, dass wir nicht in Konter laufen, dass wir die gut absichern und unsere Angriffe gut zu Ende spielen.“ Das könnte Hansas Chance sein.

Polizei warnt Fans

Wie die „Neue Presse“ aus dem „Redaktionsnetzwerk Deutschland“ berichtet, dass die Polizei rund 300 Rostocker „Problem-Fans“, darunter etwa 200 „gewaltbereite/gewaltsuchende“ erwartet werden. Auf Hannovers Seite sollen es 100 Risikopersonen sein. Die Polizei mit klarer Botschaft: „Wer bei der Anreise Stress macht, sieht das Spiel nicht“, so die Hannoverische Tageszeitung. Ein ausverkauftes Haus ist zudem nicht zu erwarten. Das Kartenkontingent für Hansa beträgt 1.096. Auszugehen ist davon, dass sie alle verkauft werden. Dennoch wird die Partie wohl nicht „ausverkauft“ sein. In Hannover rechnet man mit 14.000 Zuschauern, Die Erlaubnis der Behörden liegt bei maximal 22.500 Zuschauern.

Der 2. Spieltag (30.7. – 1.8.)

Karlsruhe – Darmstadt (Fr., 18.30 Uhr)
Paderborn – Nürnberg
Hannover – Rostock (Sa., 13.30 Uhr)
Regensburg – Sandhausen
Ingolstadt – Heidenheim
Düsseldorf – Bremen (20.30 Uhr)
Kiel – Schalke (So., 13.30 Uhr)
Hamburg – Dresden
Aue – St. Pauli

Die Tabelle

1.FC St. Pauli13 : 03
1.SG Dynamo Dresden13 : 03
3.Hamburger SV13 : 13
3.Karlsruher SC13 : 13
5.Fortuna Düsseldorf12 : 03
5.SSV Jahn Regensburg12 : 03
7.Hannover 9611 : 11
7.SV Werder Bremen11 : 11
9.1. FC Heidenheim 184610 : 01
9.1.FC Nürnberg10 : 01
9.FC Erzgebirge Aue10 : 01
9.SC Paderborn 0710 : 01
13.F.C. Hansa Rostock11 : 30
13.FC Schalke 0411 : 30
15.SV Darmstadt 9810 : 20
15.SV Sandhausen10 : 20
17.FC Ingolstadt 0410 : 30
17.Holstein Kiel10 : 30

Gefällt Dir unsere journalistische Arbeit?

Dann unterstütze uns hier mit einem kleinen Beitrag. Danke.