Zweikampf zwischen Tilman Alexander Knuth (SV Fortuna St. Jürgen) und Alexander Lening (FC Dornbreite II). Foto: Lobeca/Michael Raasch

Lübeck – Bereits vergangenen Spieltag wurde nach langer Zeit mal wieder die Kreisliga Süd-Ost ohne Absagen durchgeführt. Auch an diesem Wochenende sieht es zum 17. Spieltag gut aus. Die Aufstiegsrivalen SV Azadi und MTV Ahrensbök treffen auf die Abstiegskonkurrenten Fortuna St.Jürgen und ATSV Stockelsdorf. Dornbreites Reserve wird nochmal versuchen drei Punkte gegen Schlusslicht TSV Kücknitz zu holen, um einen weiteren Schritt Richtung Klassenerhalt zu machen. Im Tabellenmittelfeld dagegen wird in den Partien TSV Pansdorf II gegen TSV Schlutup und TuS Lübeck gegen den Kronsforder SV alles dafür getan, um weiter nach oben zu klettern. Unter der Woche verkürzte Ahrensbök in Pansdorf den Abstand zu Azadi nicht und verlor 1:2. Der Türkische SV hat dieses Mal spielfrei.

Die Stimmen zum Spieltag

ATSV Stockelsdorf – MTV Ahrensbök (Sa., 14 Uhr)

Kambiz Tafazoli (Stockelsdorf): „Nach unserem Sieg hatten wir eine gute Trainingswoche und man merkt uns die Befreiung an. Wir sind gegen die Meier-Elf klarer Außenseiter, nehmen diese Rolle an, werden diszipliniert agieren und wollen den Favoriten „ärgern“.“

- Anzeige -

Shorty Bohnsack (Ahrensbök): „Ein kleines Derby beim ATSV Stockelsdorf. Wir sind arg gebeutelt und müssen ein wenig Wunden lecken von den letzten Spielen. Jetzt heißt es wieder Blick Richtung vorne und als Team auftreten um vergangene Ergebnisse wieder gut zu machen. Ich wünsche mir auch ein wenig Wut im Bauch vom Team und eine gewisse Leidenschaft und Kampf.“

TSV Pansdorf II – TSV Schlutup (Sa., 16.30 Uhr)

Patrik Jaacks (Pansdorf): „Am Wochenende haben wir erneut auf heimischen Rasen den TSV Schlutup zu Gast. Schlutup steht in der Tabelle auf dem 5. Platz direkt hinter uns. Zwar konnten wir unseren Punktevorsprung durch den Sieg am Mittwoch gegen den MTV Ahrensbök ausbauen und uns eine gute Ausgangsposition für das Spiel erarbeiten, jedoch wollen wir unsere Siegesserie unbedingt fortsetzen und uns damit deutlich vom Tabellenmittelfeld absetzen. Die Mannschaft hat dieses Ziel klar vor Augen und wird alles daran setzen die nächsten drei Punkte zu Hause zu behalten. Wir freuen uns am Wochenende auch nicht länger auf unseren Mittelfeldstrategen Mika Hansen verzichten zu müssen, der zuletzt zwei Spiele nicht für uns bestreiten konnte, da er am letzten Wochenende in der personalgeschwächten Ligamannschaft aushelfen musste.“

Marc Seemann (Schlutup): „Mit der Oberliga-Reserve aus Pansdorf, erwartet uns ein richtig harter Brocken. Für mich sind sie nicht nur wegen des Sieges am Mittwoch gegen Ahrensbök aktuell einer der besten wenn nicht sogar die aktuell stärkste Mannschaft der Liga. Ich konnte mir Mittwoch selber ein Bild machen und muss sagen das war wirklich stark, sehr diszipliniert, laufstark, aggressiv und mit sehr viel Tempo nach vorne. All das was ein Trainer sich wünscht, schaut man auch auf die letzten Spiele vor der Pause ist Pansdorf sehr lange unbesiegt und hat dazwischen auch nur einmal Unentschieden gegen den Türkischen SV gespielt, also auch von den Ergebnissen her eine absolute Top-Truppe. Das konnte man auch sehen untereinander auf dem Platz und auch daneben. Aber genug den Gegner gelobt, verstecken müssen wir uns nicht, denn wir sind auch gut aus den Startlöchern gekommen, müssen aber noch mehr abliefern als gegen Stockelsdorf und Kronsforde um mindestens ein Zähler mitzunehmen. Personell dreht sich wieder einiges ein paar kommen zurück, dafür fallen neue aus, da müssen wir aber durch und werden wie zuletzt alles reinhauen bevor wir über Ostern mal durchschnaufen können.“

FC Dornbreite II – TSV Kücknitz (Sa., 18 Uhr)

Klaudius Michalsky (Dornbreite): „Mit dem TSV Kücknitz erwarten wir den Tabellenletzten, trotzdem wollen wir den Gegner nicht unterschätzen. Wir wollen unbedingt die drei Punkte in Dornbreite behalten. Auf jedem Fall müssen wir uns deutlich steigern zur vergangenen Woche. Wir müssen jeden Zweikampf annehmen und bereit sein mehr zu laufen als der Gegner. Neben den Langzeitverletzten wird uns Dennis Schunowski gelb-rot gesperrt fehlen.“

Anzeige
Anzeige
Anzeige
AOK
Anzeige

Florian Kleinschmidt (Kücknitz): „Mit der knappen Niederlage von letzter Woche im Gepäck, fahren wir nun nach Dornbreite. Das Spiel gegen TuS hat gezeigt dass gar nicht viel fehlt um mal als Sieger vom Platz zu gehen, doch am Ende ist es relativ einfach, wer keine Tore schießt, kann kein Spiel gewinnen. Wie schon so oft in dieser Saison fehlte uns die absolute Zielstrebigkeit im Spiel nach vorne. Gegen Dornbreite nehmen wir jetzt einen weiteren Anlauf um dies besser zu machen. Mit welcher Elf das sein wird muss man sehen, da wir wieder mal diverse personelle Fragezeichen haben und da die Entwicklung bis Samstag abwarten müssen.“

TuS Lübeck – Kronsforder SV (So. 14 Uhr)

Kevin Behrens (TuS): „Am Sonntag empfangen wir mit dem Kronsforder SV unseren direkten Tabellennachbarn. Nachdem wir das Hinspiel in der Höhe viel zu hoch verloren haben, sind wir auf Wiedergutmachung aus. Wir müssen unsere Konzentration über die volle Distanz hochhalten, damit uns der Gegner nicht erneut wie im Hinspiel in einer kurzen Schwächephase erwischt und diese dann eiskalt ausnutzt. Leider hat sich unser Verletztenlazarett nach dem Spiel vom vergangenen Wochenende erweitert und wir werden das Abschlusstraining abwarten um zu schauen, wer von den Verletzten noch eine Option für das Wochenende sein könnte. Nichtsdestotrotz gilt es die weiteren Ausfälle erneut im Kollektiv geschlossen aufzufangen. Wir müssen erneut sehr viel investieren und uns noch mehr straffen, damit wir zu Hause die nächsten Punkte auf unser Konto gutschreiben können.“

Lennart Larsson (Kronsforde): „Gegen TuS wollen wir am Sonntag unbedingt zurück in die Spur finden und nach der langen Winterpause den ersten Dreier einfahren. Dafür ist es notwendig, dass wir geschlossen als Mannschaft auftreten und jeder für den Anderen kämpft. Personell werden wir einige Ausfälle am Sonntag verkraften müssen, werden aber in der Breite gut aufgestellt sein und müssen das intern auffangen. Wir werden die Mannschaft gut einstellen, damit jeder sein Maximum abruft!“

SV Azadi – Fortuna St. Jürgen (So., 16 Uhr)

Kordo Mohammed (Azadi): „Nach wieder mal einem freien Wochenende dürfen wir endlich wieder um Punkte spielen. Mit St. Jürgen hatten wir im Hinspiel schon unsere Probleme und wissen um ihre Stärken. Nichtsdestotrotz gehen wir mit viel Selbstvertrauen in die Partie und wollen die drei Punkte unbedingt behalten.“

Andreas Meese (Fortuna): „Die Vorzeichen scheinen vor dem Spiel ziemlich eindeutig, wenn wir am Sonntag zu Gast beim Spitzenreiter sind. Nichtsdestotrotz werden wir alles reinwerfen, um am Ende des Tages mit erhobenem Haupt den Platz zu verlassen. Bereits im Hinspiel konnten wir das Spiel lange spannend gestalten, da wir als geschlossene Einheit aufgetreten sind und jeder für jeden gekämpft hat. Das wird auch am Sonntag enorm wichtig sein, um etwas zählbares mit nach Hause zu nehmen. Leider fehlen uns neben den Langzeitverletzten noch einige angeschlagene Spieler, bei denen wir kurzfristig entscheiden werden, ob sie einsatzfähig sind.“

Die Tabelle

1.SV Azadi Lübeck1334 : 1633
2.MTV Ahrensbök1348 : 2028
3.Türkischer SV1440 : 2927
4.TSV Pansdorf II1438 : 2326
5.TSV Schlutup1421 : 2021
6.TuS Lübeck1226 : 4319
7.Kronsforder SV1533 : 4017
8.FC Dornbreite II1323 : 3113
9.ATSV Stockelsdorf1521 : 2512
10.SV Fortuna St. Jürgen1227 : 3411
11.TSV Kücknitz136 : 363

Gefällt Dir unsere journalistische Arbeit?

Dann unterstütze uns hier mit einem kleinen Beitrag. Danke.