Stockelsdorf entführt drei Punkte vom Torfmoor. Foto: Lea Schewski

Lübeck – Die Kreisliga Süd-Ost verabschiedet sich mit dem 19. Spieltag fast in die wohlverdiente Winterpause. Der Türkische SV kann sich trotz eines Unentschiedens als Tabellenführer (39 Punkte) vermerken und will dem FC Dornbreite II, Meister der vergangenen Saison, in die Verbandsliga folgen. Dicht dahinter bis Platz neun mit dem SSV Güster (32 Punkte), streben die Teams den Aufstieg in einem engen Rennen an. Auf den beiden Abstiegsplätzen stehen aktuell TuS Garbek und der TSV Berkenthin. Mark Seemann appellierte am letzten Spieltag nochmal an die Fairness von beiden Seiten, Fußballern sowie Schiedsrichtergespannen.

Die Statements nach dem Spieltag

MTV Ahrensbök – TSV Gudow 5:0 (4:0)

Shorty Bohnsack (Ahrensbök): „Eine grandiose erste Halbzeit von uns. Wir waren von Beginn an in diesem Spiel überlegen und haben los gelegt wie die Feuerwehr. In der zweiten Halbzeit wurde es dann schwerer weil Gudow noch tiefer stand. Wir wünschen weiterhin viel Erfolg und lobenswert muss man Gudow erwähnen bezüglich Fair-Play, da sie mehrere Entscheidung zugegeben haben, bei denen es für uns weiter geht und nicht für Gudow. Jetzt geht’s in die Winterpause.“

Max Asmuss (Gudow): „Leider haben wir uns die wohl schlechteste Saisonleistung für das letzte Spiel des Jahres aufgehoben und gehen mit einem schalen Gefühl in die lange Pause. Die ersten 30 Minuten haben sich angefühlt als ob wir permanent von einem Zug überfahren wurden. Bis auf ein blödes Eigentor haben wir zumindest das in der Halbzeit ausgegebene Minimalziel erreicht und die Null gehalten. Nach vorne ging über die gesamte Distanz nix.“

Eintracht Groß Grönau II – ATSV Stockelsdorf 0:2 (0:1)

Alex Lucanus (Grönau): „Ein Spiel, welches von der Spannung lebte. Meine Mannschaft hat es wirklich sehr gut gemacht und haben viele gute Momente herausgespielt. Leider fehlte uns vor dem Tor die Kaltschnäuzigkeit. Stodo war einmal glücklich und einmal effizient vor dem
Tor und somit gehen die drei Punkte nach Stockelsdorf. Die Zuschauer sahen, dass in der der Truppe etwas passiert und wir gehen sehr optimistisch ins neue Jahr 2024. Wir wünschen allen schöne und besinnliche Feiertage und man darf mit uns im kommenden Jahr rechnen.“

Jan Mehlfeld (ATSV): „Kein gutes Spiel, wenig gute Aktionen, wenig Ideen. Fußball ist ein Ergebnissport, aber so wird das nächste Woche zum Abschluss beim Tabellenführer auf keinen Fall reichen. Ich hoffe wir können uns im letzten Spiel des Jahres nochmal steigern.“

TSV Schlutup – Rapid Lübeck II 3:1 (0:0)

Mark Seemann (Schlutup): „Zuerst ein Lob an meine Jungs. Seit zehn Spielen ungeschlagen und im gesamten Kalenderjahr 2023 nur drei Niederlagen in der Liga. Wir können wirklich von einer Entwicklung sprechen und das ist es doch was ein Trainer mit seiner Truppe möchte. Dann zum Spiel, die ersten 20 Minuten haben wir uns schwer getan so richtig ins Spiel reinzukommen. Wir änderten dann ein wenig die Ausrichtung und es wurde dann auch besser, Stellmacher an die Latte und einmal stark auf der Linie geklärt. Wir hätten in der Phase in Führung gehen können, zur Pause blieb es aber beim 0:0. Die zweite Halbzeit starten wir dann perfekt, gehen mit 2:0 durch Steinhauer und Lage in Führung, diese hält nur kurz, da wir einen berechtigten Elfmeter gegen uns bekommen. Dann haben wir bei einer Szene Glück als wir den Ball fast ins eigene Tor köpfen, danach entscheidet Eyad mit dem 3:1 die Partie. Über 90 Minuten gesehen, haben wir das Spiel verdient gewonnen, trotzdem war es heute auch viel Arbeit. Eine Sache muss leider aber auch mal gesagt was ich sonst so nicht tue, und da bin ich froh, dass wir dieses Spiel gewonnen haben, sonst heißt es ja schnell ja nur weil ihr verloren habt. Was der Hauptschiedsrichter heute für eine Leistung abgeliefert hat beziehungsweise wie er Spielern (Spieler beider Teams waren sich da einig) respektlos und arrogant gegenüber aufgetreten ist geht absolut auch nicht. Null normale Kommunikation möglich, ein Ton der an den Tag gelegt worden ist ohne jeglichen Grund war einfach schlecht! Ich bin sicher auch aktiv und auch mal drüber, das merkt man dann aber schnell und spricht dann normal. Darauf hingewiesen auch bitte respektvoll mit meinen Spielern zu sprechen verwies er mich dann völlig überzogen des Platzes. Da ich im Anschluss mit meiner Bank sprach was mir neu ist, dass ich das nicht mehr darf (Wortlaut war: das kann doch nicht sein). Also sorry, wenn ich das nicht mehr zu meiner Bank sagen darf, dann gute Nacht. Zudem war auch seine Spielleitung absolut schwach. Das musste bei aller Freude heute trotzdem mal raus, denn von uns wird immer gefordert, Ruhe und Respekt, halten wir das nicht gibt es aufm Kopf, dann muss man das aber bitte genauso auch selbst einhalten. Danke und eine schöne Winterpause.“

Deyby Ozuna (Rapid): „Ich bin sehr zufrieden mit der Leistung meiner Jungs. Wir waren auf Augenhöhe mit Schlutup heute die erste Halbzeit, haben wir wenig zugelassen und mutig nach vorne gespielt. Leider haben wir uns nicht belohnt, zweite Halbzeit haben wir die erste 10 Minuten verpennt, somit geht Schlutup nach einer Ecke in Führung, zwei Minuten später machen sie das 0:2 nach einem Sonntagsschuss aus 35 Meter. Dann haben wir uns wieder gefangen und machen verdient das 1:2 und mit etwas Glück hätten wir verdient einen Punkt mitnehmen können, aber Schlutup hat das clever gemacht, so machen sie kurz vor Ende das 1:3. Glückwunsch an Schlutup.“

TSV Berkenthin – SVG Pönitz II 1:4 (1:1)

Matthias Fäseke (Berkenthin): „Letztes Spiel im Jahre 2023. Wir sind froh, dass es jetzt in die Winterpause geht. Heute leider wieder eine klare Angelegenheit. Das Spiel wird überschattet durch einen Achillessehnenriss bei unserem Spieler, Sören-Ole Machnik. Wir wünschen ihm eine schnelle Genesung. Alles andere scheint derzeit nebensächlich. Auf ein besseres Jahr 24.“

Anzeige

SV Viktoria – TSV Siems 3:0 (1:0)

Timur Akgün (Viktoria): „Wie erwartet hat Siems technisch besser auf dem Platz performt, zwingend gefährlich wurde es allerdings nicht innerhalb der Box. Wenn dann über gute Standards. Trotz mehr Spielanteilen der Gäste haben wir in der ersten Halbzeit gut gegengehalten. Gehen aber glücklich durch ein Eigentor in Führung und in die Kabine. Ab der 60. Minuten haben wir bewusst umgestellt und da lief es insgesamt deutlich besser. So kamen wir dann noch zu zwei weiteren gut ausgespielten Toren und können am Ende gerne 5-0 führen. Wäre aber dem Spielverlauf her ungerecht. Siems hat uns wirklich gut beschäftigt und wir sind froh durch Effizienz und dem unbedingten Willen die drei Punkte bei uns zu behalten. Siems und allen anderen Teams eine erholsame Winterpause.“

Yigit Yildirim (Siems): „Wir hatten die Chancen, etwas Zählbares mitzunehmen. Es wäre nicht unverdient gewesen. Aber wir machen in der ersten Halbzeit einen Fehler. Wir hatten einfach kein Abschluss Glück .Das Ergebnis fällt am Ende sicherlich zu hoch aus. Kurz vor Schluss hat Viktoria unsere individuellen Fehler klar und gut ausgenutzt. Am Ende als Aufsteiger heute mal wieder Lehrgeld zahlen müssen.“

Türkischer SV – SSV Güster 1:1 (0:1)

Ender Ergin (TüSV): „Obwohl wir spielerisch überlegen waren, schaffen es unsere Jungs nicht sich klare Torchancen zuerspielen. Güster stand hinten sehr kompakt und Fehlerfrei. Güster war nur vom Elfmeterpunkt erfolgreich. Für uns zwei verlorene Punkte. Bei unseren nächsten Heimspiel nächste Woche gegen Stockelsdorf müssen wir uns steigern.“

Thorben Wurr (Güster): „Ein Punkt ist für uns zu wenig, dennoch bin ich mit dem Spielverlauf zufrieden. Wir haben heute sehr diszipliniert gespielt und alles reingeworfen. Das war mir vor dem Spiel wichtig. Ungeschlagen gegen den Tabellenführer ist auch eine tolle Sache. Insgesamt schließen wir die Hinrunde im Mittelfeld ab, 4-7 Punkte mehr hätten es durchaus sein können. Die Punktverluste aus dem Spiel gegen Schlutup, Pönitz und Reinfeld tun besonders weh. Gerade in diesen Spielen war für uns mehr drin. In der Rückrunde werden wir weiterhin alles reinwerfen und dann schauen wir wozu es am Ende reicht.“

TSV Pansdorf II – Fortuna St. Jürgen 6:1 (1:1)

Patrick Jaacks (Pansdorf): „Das war heute wieder ein sehr guter Auftritt von uns. Wir gehen unglücklich durch einen individuellen Fehler in Rückstand, aber haben uns davon nicht aus der Ruhe bringen lassen. Über 90 Minuten war das überzeugend und so gewinnen wir am Ende verdient und haben den Abend gemeinsam mit den Fans ausklingen lassen. Jetzt heißt es für uns Luft holen und Kräfte in der Pause sammeln.

Andre Meese (Fortuna): „Im letzten Spiel des Jahres sind wir trotz vieler Ausfälle und ersatzgeschwächtem Kader gut ins Spiel gestartet. Zwar hatte der Gegner mehr Ballbesitz jedoch ohne diesen effektiv zu nutzen. Stattdessen konnten wir selber unsere Chance nutzen und in Führung gehen. Durch einen individuellen Fehler bekommen wir dennoch in einer Chancensarmen ersten Halbzeit den Ausgleich. In der zweiten Halbzeit fehlt uns dann zunehmend die Zuordnung, sodass der Gegner einfaches Spiel hatte. Am Ende geht der Sieg in Ordnung, wenn auch vielleicht ein bis zwei Tore zu hoch. Wir werden jetzt die Pause nutzen um uns zu regenerieren, um dann im neuen Jahr alle Mann wieder verletztungsfrei an Bord zu haben und eine entsprechende Vorbereitung anzugehen.

Die Tabelle

1.Türkischer SV1772 : 3039
2.Reinfeld/​Kronsforde1874 : 3638
3.ATSV Stockelsdorf1643 : 1837
4.TSV Schlutup1844 : 2636
5.SV Viktoria 081761 : 2235
6.MTV Ahrensbök1856 : 2934
7.TSV Pansdorf II1647 : 2034
8.TSV Siems1947 : 3633
9.SSV Güster1764 : 3332
10.TSV Gudow1835 : 5619
11.SVG Pönitz II1837 : 5318
12.SC Rapid II1839 : 5516
13.Fortuna St. Jürgen1829 : 7112
14.Eintr. Groß Grönau II1921 : 709
15.TuS Garbek1415 : 695
16.TSV Berkenthin1931 : 914

Wer gewinnt das Hamburger Stadtderby?

  • Hamburger SV (48%, 363 Votes)
  • FC St. Pauli (44%, 330 Votes)
  • Unentschieden (8%, 58 Votes)

Total Voters: 751

Wird geladen ... Wird geladen ...

Bildquellen

  • Jubel: Lea Schewski
Gefällt Dir unsere journalistische Arbeit?

Dann unterstütze uns hier mit einem kleinen Beitrag. Danke.

- Anzeige -