Kücknitzer Auftritt in Ahrensbök
Foto: Lobeca/Kaben

Lübeck – In 19 Kreisliga-Spielen schafft es der TSV Kücknitz als einzige Mannschaft kein einziges Unentschieden zu erzielen. Acht Siege und elf Niederlagen stehen auf dem Konto des Tabellenelften. Der alte Coach Michael Kreft übernahm nach der Sommerpause wieder am Roten Hahn das Kommando. An den November erinnert er sich bestimmt gerne zurück, denn dort gab es drei Siege in Folge – alle zuhause.

Fehlende Konstanz

„Wir haben eine sehr durchwachsene Hinrunde hinter uns. Zu Beginn haben wir ordentlich Lehrgeld zahlen müssen. Wir haben derbe Niederlagen hinnehmen müssen, schienen das eine oder andere Mal hilflos zu sein. Wir haben uns im Verlauf und gerade zum Ende hin aber fangen können. Die fehlende Konstanz ist zum Teil darauf zurückzuführen, da wir an den Spieltagen nie wirklich eine „Stammelf“ hatten, da immer wieder einer oder mehrere aus verschiedenen Gründen nicht zur Verfügung standen. Dies hat aber zur Folge, dass der eine oder andere mehr Einsatzzeiten bekommen hat, sodass sich die gesamte Entwicklung doch als positiv einordnen lässt“, sagt Kreft bei HL-SPORTS.

Kein Hallenfußball

Die Kücknitzer konzentrieren sich im Winter voll und ganz auf das Geschäft draußen. Sie spielten kein Hallenturnier. Krefts Begründung: „Allesamt sollen uneingeschränkt zur Rückrundenvorbereitung zur Verfügung stehen. Grundsätzlich werden wir den Fokus in der Vorbereitung ein wenig mehr in Richtung Fitness legen. Das wird den Spielern auf jeden Fall guttun.“