Kreispokal: Klare Sache am Kasernenbrink

FC Dornbreite zieht ins Halbfinale ein

Lubecco Behrens (FC Dornbreite). Foto: Lobeca/Michael Raasch

Lübeck – Der FC Dornbreite ist in Fahrt. Dienstag ein 3:0-Sieg in Kücknitz und Donnerstag sogar ein Tor mehr beim SC Rapid im Kreispokal-Viertelfinale. Dieses Mal gewann der Oberligist 4:0 (1:0).

Drei Treffer im zweiten Durchgang

Die FCD-Führung kurz vor der Pause durch Brandt (44.). Nach dem Seitenwechsel kam das Team von Sascha Strehlau besser aus der Kabine: 2:0 Behrens (52.) und 3:0 Lening (54.). Es wurde schwer für Rapid und in der Nachspielzeit legte Barbaewicz (92.) per Elfmetertor den Endstand fest.

- Anzeige -

Rapid spielte auf Sieg

„Wir haben hier voll auf Sieg gespielt und waren meiner Meinung nach in der ersten Halbzeit trotz des 0:1-Pausenrückstandes die bessere Mannschaft. Vor allem in den ersten 20 Minuten waren wir sehr aktiv und gierig. In der 1. Minute prallt Hammans Direktabnahme vom Innenpfosten wieder raus und ein paar Minuten später hält Keeper Hecht zweimal stark nach dem Konter zum 0:2. Anfang der zweiten Hälfte war der Drops irgendwie gelutscht und auch aufgrund der Tatsache, dass wir anschließend keine nennenswerten Torchancen mehr kreieren konnten, geht der Sieg auf jeden Fall in Ordnung. Wir haben bis zum Schluß gekämpft, letztendlich habe ich in der ersten Hälfte keinen Klassenunterschied gesehen, in der zweiten dann aber doch“, resümierte Rapids Coach Christian Arp nach der Partie.

Anzeige
Anzeige
AOK
Anzeige
Anzeige

„Das Tor kurz vor der Halbzeit spielt uns natürlich in die Karten“

Dornbreite-Trainer Sascha Strehlau sagt zu HL-SPORTS: „Wir freuen uns über den Halbfinaleinzug.  In den ersten 15 Minuten hat Rapid uns früh unter Druck gesetzt und hätte auch ein Tor erzielen können. Danach haben wir das Spiel besser in den Griff bekommen. Das Tor kurz vor der Halbzeit spielt uns natürlich in die Karten. Die 2. Hälfte geht klar an uns und wir gewinnen dann auch verdient in der Höhe. Wir wünschen Rapid ein tolles Trainingslager und viel Erfolg der sympathischen Truppe in der Saison.“

Nächster „Zwischenstopp“ in Stocklsdorf

Am Sonntag kann der FCD nur noch beim ATSV Stockelsdorf auf dem Weg ins Finale aufgehalten werden. Das andere Halbfinale bestreiten am Sonnabend TSV Siems und TSV Travemünde.

Gefällt Dir unsere journalistische Arbeit?

Dann unterstütze uns hier mit einem kleinen Beitrag. Danke.

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments