Lübeck – Das Achtelfinale im Kreispokal steht an. Ein Spiel sticht besonders Heraus: Vize-Pokalsieger TSV Travemünde spielt gegen Titelverteidiger FC Dornbreite. Das Finalduell der vergangenen Saison wird noch einmal aufgerollt. Kann der TSV sich diesmal durchsetzen?

„Können gegen Titelverteidiger Revanche nehmen“

Erst vor zwei Wochen standen sich diese beiden Vereine in der „Qualifikation zum Landespokal“ gegenüber. Die Monte-Kicker möchten sich für die 0:2-Niederlage revanchieren: „Nachdem vor zwei Wochen das Finale verloren wurde, können wir gegen den Titelverteidiger Revanche nehmen und freuen uns auf ein tolles Spiel gegen den favorisierten Oberligisten. Wir wissen natürlich um die Stärken des Gegners, allerdings auch die Schwächen“, so Travemündes Co-Trainer Sven Mielke. Klar ist aber, dass der FCD das Ziel hat „eine Runde weiter zu kommen“, sagte deren Chefcoach Sascha Strehlau zu HL-SPORTS vor der Partie. „Trotzdem werden wir bei unseren angeschlagenen oder gerade im Aufbau befindlichen Spielern kein Risiko eingehen“, meinte er weiter. Es sei „für beide Mannschaften eine Woche vor Punktspielstart ein guter letzter Test“. Die Partie wird am kommenden Sonnabend um 16 Uhr angepfiffen. Zuvor Spielen Türkischer SV gegen SG Bad Schwartau (13 Uhr) und Roter Stern Lübeck gegen Eintracht Groß Grönau (15 Uhr).

- Anzeige -
Jubel beim FC Dornbreite im Finale der Vorsaison. Foto: Lobeca/Michael Raasch

Viertelfinaleinzug zum Geburstag?

Der TSV Schlutup darf im Achtelfinale gegen Ligakonkurrenten Fortuna St. Jürgen ran, bei dem Trainer Mark Seemann einen ganz besonderen Wunsch hat: „Wir wollen am Sonntag mit einem Pokalfight ins Viertelfinale einziehen. Vielleicht erfüllt mir meine Mannschaft zum Geburtstag ja diesen Wunsch.“ Wichtiger ist ihm allerdings, dass die Mannschaft „volle Bereitschaft und Zusammenhalt zeigt“. Fortuna-Übungsleiter Andre Meese sieht der Partie etwas entspannter entgegen: „Da wir uns noch in der Vorbereitung befinden, wollen wir dieses Spiel auch ein wenig als Vorbereitung ansehen und noch einiges testen.“ Allerdings will Meese das Spiel keinesfalls abschreiben: „Nichtsdestotrotz wollen wir aber auch die notwendige Disziplin und Seriosität an den Tag legen, die ein solches Pokalspiel erfordert. Die Jungs freuen sich auf jeden Fall auf ein weiteres Pokalspiel, dass sie sich nach der ersten Runde absolut verdient haben“. Noch können beide Teams den jeweiligen Gegner schlecht einordnen. So sagte Seemann zu HL-SPORTS: „Es ist noch schwer zu sagen, wo man wirklich steht. Ich glaube aber, dass es ein 50:50-Spiel wird, wenn wir die richtige Mentalität und Bereitschaft auf den Platz bringen“. Die Begegnung wird am kommenden Sonntag um 15 Uhr angepfiffen, zeitgleich mit dem Spiel SC Buntekuh gegen Lübeck 1876.

Mannschaftsfoto des TSV Schlutup 2021/2022. Foto: TSV

Kücknitzer können sich zeigen

Der TSV Kücknitz darf sich im zweiten Kreispokal-Duell gegen den ATSV Stockelsdorf beweisen. Kücknitz muss verletzungsbedingt „auf der einen oder anderen Position stark rotieren“, meinte Trainer Michael Kreft zu HL-SPORTS. Dies sei „gleichzeitig aber die Chance für den einen oder anderen Spieler sich zu zeigen“. Die Zielvorgabe für sein Team ist klar: „Gegen Stodo haben wir in der Vergangenheit relativ gute Ergebnisse erzielen können, somit werden wir natürlich auch im Pokal alles daran setzen eine Runde weiter zu kommen.“ Am Sonnabend ab 14 Uhr geht es am Roten Hahn um das Weiterkommen.

Anzeige
Anzeige
AOK
Anzeige

Weitere Spiele

B-Klassist Eintracht 04 Lübeck darf nach dem 8:0-Sieg in der 1. Runde gegen den Lübecker SC im Achtelfinale gegen den Eichholzer SV ran. Der Landesligist gewann sein erstes Pokalspiel gegen TSV Dänischburg mit 9:1. Drei Ligen Unterschied gibt es zwischen den beiden Clubs. Anpfiff ist am Sonntag um 15 Uhr.

Der TSV Siems spielt am Dienstag um 19 Uhr gegen den SC Rapid. Die Gäste setzten sich im Erstrundenmatch gegen Viktoria 08 mit 5:0 durch, während die Siemser ein Freilos hatten.

Gefällt Dir unsere journalistische Arbeit?

Dann unterstütze uns hier mit einem kleinen Beitrag. Danke.