Lübeck – Die Saison 2019/20 wurde vorzeitig beendet und die Wertung vorgenommen, doch das gilt nur für die Punktspiele von der Oberliga bis zur Kreisklasse. Aber was ist eigentlich mit dem Kreispokal? Die Frage steht im Raum, denn dieser Wettbewerb müsste theoretisch zu Ende gespielt werden. Nein! Denn mit dem Saisonende der Punktspiele wurde der Kreispokal ebenfalls beendet. Doch es gibt eine andere Lösung.

Rapid steht im Finale

In Lübeck wartet der SC Rapid auf den Finalgegner. Der muss zwischen FC Dornbreite und 1. FC Phönix Lübeck ermittelt werden. Die „Adlerträger“ sind zwar zur neuen Spielzeit in der Regionalliga, doch um automatisch im Landespokal vertreten zu sein, müssten sie dort schon eine komplette Saison gespielt haben.

- Anzeige -

Alles wartet…

Eutin 08 und TSV Pansdorf würden das Endspiel in Ostholstein bestreiten, doch auch hier ist nicht klar, wann das passieren soll. Das gleiche gilt für den Kreis Stormarn und damit für die beide Vereine SV Eichede und Preußen Reinfeld. GW Siebenbäumen und Breitenfelder SV im Herzogtum Lauenburg sowie die beiden Segeberger Finalisten FSG Kaltenkirchen und SV Todesfelde warten ebenfalls auf Informationen ihrer Kreisverbände.

Im Mai 2019 standen sich in Ostholstein Oldenburger SV und Sereetzer SV im Finale gegenüber. Foto: Lobeca/Schlikis

Umbenennung löst das Problem

Fakt ist: Der Schleswig-Holsteinische Fußballverband (SHFV) hat mit dem Präsidiumsbeschluss zum Ende der Saison 2019/20 auch die Pokalwettbewerbe beendet. Es muss allerdings jeder Kreisverband einen Teilnehmer für den Landespokal benennen. Um das Los oder eine Nennung eines Vereins zu umgehen, sollen alle „Endspiele“ ausgetragen werden. Das Kind bekommt dabei einfach einen anderen Namen und wird als Qualifikation für den Landespokal deklariert. Für die Frauen gilt das gleiche. Bis zum 10. Oktober muss alles klar sein, denn dann soll der Landespokal 2020/21 starten und alle Teilnehmer feststehen.

Anzeige
Anzeige
AOK

Untere Mannschaften gucken in die Röhre

Einzig der Pokalwettbewerb der Unteren Mannschaften bleibt auf der Strecke. Da könnte jeder Kreisverband für sich entscheiden, ob man die noch auszutragenden Partien als Freundschaftsspiele – vielleicht auch in Turnierform in die Vorbereitungszeit einschiebt.

Nachwuchs noch in der Schwebe

Spannend wird es bei den Junioren und Mädchen. Hier gestaltet sich das etwas schwieriger. Möglich ist wirklich sogar, dass das Los entscheidet. Vor dem 10. August sind allerdings keine klaren Aussagen zu erwarten. An diesem Datum könnte eine neue Landesverordnung in Kraft treten und die regelt auch sportliche Aktivitäten.

Bildquellen

  • lobeca_21172_Felix_Schlikis_20190501: Lobeca/Schlikis
  • lobeca_21139_Michael_Raasch_20190501: Lobeca/Raasch