KSV ist wieder auf dem Platz und hofft auf Derbys in der neuen Saison

Torwart bleibt doch in Kronsforde

Kronsforder SV nach dem Lockdown im Training.

Lübeck – Enttäuschung über den Saisonabbruch, aber Freude über ein Wiedersehen, dass endlich wieder gemeinsam trainiert werden kann gibt es seit einer Woche beim Kronsforder SV. „Wir sind sofort nach der Freigabe der Behörden wieder auf den Platz“, berichtet Jan „Kiste“ Voigt gegenüber HL-SPORTS.

Brettschneider entscheidet sich um

Dabei brachte er zugleich noch weitere gute Nachrichten mit, denn Marcel Brettschneider bleibt dabei. Der 28-Jährige kam erst im vergangenen Sommer vom TSV Berkenthin an die Krummesser Landstraße und wollte nun beruflich bedingt kürzertreten. „Ohne Fußball kann er nicht“, freut sich Voigt über die Vertragsverlängerung des Torhüters. Beim Training ging es zwar noch nicht zur Sache, „denn alles passiert noch mit Abstand und man merkt auch, dass einige lange nichts mit dem Ball gemacht haben, aber wir hatten viel Spaß bei den Einheiten und Torschuss geht ja immer“, so der KSV-Sportchef. „Das Wiederseen mit den Jungs war klasse. Es war unbeschreiblich, denn wir sind als Truppe auseinandergegangen und jetzt wieder zusammen – schön.“

- Anzeige -
Anzeige
Anzeige
Anzeige
AOK
Anzeige

Bald wieder in Lübeck?

Die Kronsforder hoffen zur neuen Saison wieder in die Lübecker Staffel eingeordnet zu werden. „Es war eine charmante Erfahrung in Lauenburg und Stormarn zu spielen, doch die Derbys fehlen uns natürlich“, sagt Voigt. Die Chancen dürften dabei nicht schlecht stehen, denn in der Kreisliga Lübeck ist nach dem Rückzug des Lübecker SC ein Platz frei geworden. Der KSV hofft nun darauf diesen zu besetzen. Die Chancen sollten dabei nicht schlecht stehen, doch der Verband dürfte sich mit dieser Entscheidung Zeit lassen. Aktuell weiß noch niemand, wann und ob überhaupt eine neue Spielzeit beginnt. Dennoch dürfte der Schleswig-Holsteinische Fußballverband (SHFV) vielleicht gut beraten zu sein, das Prinzip der kleineren Staffeln mit zwölf Teams solange aufrecht zu erhalten, wie nicht ein Corona-Ende in Sicht ist.

Gefällt Dir unsere journalistische Arbeit?

Dann unterstütze uns hier mit einem kleinen Beitrag. Danke.