Landesliga: Wer sieht sich wo und wo die anderen? – Teil 1

Phönix Lübeck II, Breitenfelder SV, Büchen-Siebeneichener SV und Eichholzer SV in der Vorschau auf den Saisonstart

Foto: Lobeca/Michael Raasch

Lübeck – Der Countdown läuft für den 1. Spieltag in der Landesliga Holstein und alle Teams haben richtig Bock auf die neue Saison. Wer ist der Favorit? Wie zufrieden sind die Verantwortlichen mit der Vorbereitung? Wo sehen sie sich selbst? Diese Fragen hat HL-SPORTS ihnen in alphabetischer Reihenfolge vor der ersten Partie gestellt.

„Die Truppe ist voll fokussiert“

Beim 1. FC Phönix Lübeck II lief es in der Anfangsphase der Testreihe noch nicht wirklich gut. Niederlagen gab es gegen die Oberligisten SV Todesfelde, FC Dornbreite und VfB Lübeck II. Doch ein Remis gegen HSV III und ein 8:1-Sieg über FC Schönberg 95 ließen das Bild schon ganz anders aussehen. Zuletzt setzte sich die Adler-Reserve im Kreispokal gegen FC Dornbreite II standesgemäß mit 12:1 durch. Teammanager Gabriel Lopes: „Die aktuelle Form sehen wir momentan als sehr positiv, die Truppe findet sich immer mehr und gewisse Automatismen funktionieren auch immer besser. Die Truppe ist voll fokussiert auf den Start am Freitag und alle brennen darauf zu spielen. Das wird keine leichte Entscheidung am Freitag, welche Truppe wir ins Rennen schicken, um die ersten drei Punkte einzufahren. Langzeitverletzt ist nur Tolga Cengel, der allerdings wieder mit Vorsicht am Mannschaftstraining teilnehmen darf. Unser Saisonziel als Aufsteiger ist, so schnell, so viele Punkte wie möglich zu sammeln, um nichts mit dem Abstieg zu tun zu haben. Alles darüber hinaus wäre schön, aber kein Muss.“ Zu möglichen Favoriten sagte er: „Einen Favoriten festzumachen, sehe ich nicht ganz so einfach in dieser Saison. Die Liga ist sehr ausgeglichen und mit Reinfeld und Eutin sind zwei starke Absteiger dazu gekommen. Auch Kaltenkirchen sollte man als Aufsteiger nicht unterschätzen. Die spielen eine gute Vorbereitung. Als Favoriten sehe ich aktuell Reinfeld und Eichholz.“

- Anzeige -

Noch einmal spielfrei…

Für Oskar Sulinski beginnt die neue Aufgabe beim Breitenfelder SV erst einmal mit einem spielfreien Wochenende. Durch den Rückzug des TSV Travemünde ist man am Uhlenbusch entspannt. Einen Favoriten hat der Neu-Coach auf jeden Fall. „Favorit auf den Titel ist für mich Preußen Reinfeld. Die werden sicherlich wieder das Ziel Oberliga verfolgen“, sagt er. Während die Startphase der Vorbereitungsspiele mit vielen Absagen behaftet war, gab es zuletzt fast nur Pflichtspiele. Im Pokal scheiterte der BSV im Viertelfinale überraschend am Kreisligisten TSV Berkenthin. Im vorerst letzten Test trennte man sich von der U19-Regionalliga-Mannschaft des SV Eichede 1:1. Am ligaspielfreien Wochenende fordert Sulinski sein Team gegen Verbandsligist Eintracht Groß Grönau. „Die Vorbereitung bei uns läuft gut. Wir arbeiten intensiv und machen Fortschritte in der Entwicklung“, so der Breitenfelder Coach, der das Saisonziel wie folgt festgelegt hat: „Ganz klar der Klassenerhalt.“ Wann die beiden Langzeitverletzten im Kader zurück sind, ist noch unklar.

Krey und Koitka stehen im Halbfinale

Ein paar Kilometer weiter gibt es ebenfalls ein neues Trainergespann. Jan Krey und Kim Koitka haben das Ruder beim Büchen-Siebeneichener SV übernommen und sind erst einmal mit einer deftigen Pleite in Wentorf in das Abenteuer gestartet. Im Großen und Ganzen hielten sich die Resultate in der Waage. Im Kreispokal steht der BSSV im Halbfinale. „Wir freuen uns sehr auf den Start in die Landesliga, denken, dass die Liga sehr ausgeglichen sein wird. Mit unserer Vorbereitung sind wir sehr zufrieden, müssen es aber hinbekommen, über 90 Minuten das Level zu halten. Durch mehrere Faktoren waren die Schwankungen in den Spielen noch zu groß, das gilt es, bis nächste Woche abzustellen. Als Saisonziel gibt es keine Platzierung. Wir wollen als Mannschaft zusammenwachsen und uns als Team weiterentwickeln.  Durch die kleine Liga und dann am Ende der Saison vielen Absteigern, kann das Ziel erstmal nur sein, nicht in diese Regionen zu rutschen. Ganz vorne erwarten wir Eichede II und Phönix Lübeck II“, sagt Krey. Doch eines ist natürlich nicht so schön: „Leider fallen mit Phil Ross, Julius Märkert und Till Brüggmann gleich drei wichtige Spieler für mehrere Monate aus“, so der Büchen-Coach.

In Eichholz will man „besser als Platz sieben abschneiden“

Und noch einen „Rookie“ gibt es in der Landesliga. Tim Kreutzfeldt übernahm das Kommando an der Guerickestraße. Das erste Highlight hatte der neue Trainer des Eichholzer SV schon mit dem Heimspiel gegen Husumer SV. Am Ende schied man zwar gegen den Oberligisten nach einem 1:3 aus, doch man verkaufte sich gut. Mit vier Siegen aus fünf Tests dürfte man am Rande von Lübeck zufrieden sein. „Wir hatten eine gute und intensive Vorbereitung. Seit zwei Wochen ist der gesamte Kader regelmäßig zusammen auf dem Platz. Nun gilt es gegen einen starken Aufsteiger alles reinzuhauen, um einen guten Start in die Liga zu haben“, sagt Kreutzfeldt, für den die Rolle oben in der Klasse so aussieht: „Die Liga wird insgesamt sehr stark und eng werden. Ich sehe die Absteiger aus der Oberliga als Favoriten und tippe auf Reinfeld auf Platz eins.“ Selbst will er „besser als Platz sieben abschneiden“. Und der Kader mit Verletzten? „Außer Jacobsen, der uns wohl für den Rest der Saison fehlen wird, sind alle Spieler einsatzbereit. Außerdem werden wir wohl noch einmal auf dem Transfermarkt nachlegen“, so der ESV-Coach.

Anzeige
AOK
Anzeige
Anzeige

Am Dienstag folgen die nächsten Clubs der Landesliga Holstein in der Vorschau Teil 2.

Wer ist euer Favorit in der Landesliga Holstein 2022/2023?

  • SV Preußen Reinfeld (29%, 108 Votes)
  • 1. FC Phönix Lübeck II (28%, 107 Votes)
  • Eichholzer SV (14%, 53 Votes)
  • Eutin 08 (9%, 35 Votes)
  • SV Eichede II (7%, 26 Votes)
  • Sereetzer SV (4%, 16 Votes)
  • SV Henstedt-Ulzburg (3%, 12 Votes)
  • Kaltenkirchener TS (3%, 10 Votes)
  • SSC Hagen Ahrensburg (2%, 6 Votes)
  • Breitenfelder SV (1%, 3 Votes)
  • Büchen-Siebeneichener SV (1%, 2 Votes)

Total Voters: 378

Loading ... Loading ...

Gefällt Dir unsere journalistische Arbeit?

Dann unterstütze uns hier mit einem kleinen Beitrag. Danke.