Mit dem LSC ins Jahr 2020: Jelle Manne van den Engel (links)
Foto: Lobeca/Raasch

Lübeck – Für den Lübecker SC ist es die zweite Teilnahme am Martin-Redetzki-Gedächtnis-Cup. Doch ebenso wie für den TSV Travemünde gilt, dass der Abstiegskampf in der Landesliga oberste Priorität genießt. Dort sieht es nämlich nach einem überraschend guten Start mittlerweile gar nicht so rosig aus. Mit der SG Neustrand steht lediglich die Schießbude der Liga noch hinter dem LSC. Personell kroch das Team vom Thomas-Mann-Platz gerade in den letzten Wochen auf dem Zahnfleisch. Zudem ermöglichten zunehmend einfache Fehler den jeweiligen Gegnern teils klare Erfolge. So gingen die letzten vier Spiele allesamt verloren, wobei nach den beiden empfindlichen Klatschen beim FC Dornbreite (0:6) sowie gegen den SV Eichede II (1:6) das Leistungsbarometer zuletzt beim VfR Neumünster wieder etwas weiter nach oben zeigte. Doch auch diese Partie wurde mit 1:2 verloren, sodass der LSC während der Winterpause einen Abstiegsplatz ziert. Gleich im ersten Spiel nach der Winterpause kommt es beim Breitenfelder SV zu einer vielleicht schon richtungsweisenden Partie. Am kommenden Sonntag (5.1.20) ist das Team beim Martin-Redetzki-Gedächtnis-Cup 2020 um 13.30 Uhr in Hansehalle dabei. (svm)

Anzeige