„Letzter langer Ball, letzte Ecke, Tor, aus“

Wilde Schlussphase zwischen TSV Gudow und TSV Berkenthin

Duell zwischen Dario Dräger (07, SSV Güster) & Tim Eiberg (31, SV Borussia Möhnsen) im Spiel in der Kreisliga Stormarn. Foto: Lobeca/Vivian Pfaff

Gremersdorf – Der TSV Gremersdorf knüpfte gegen Insel Fehmarn an die Leistung des vergangenen Wochenendes an und gewann mit 2:0. Zwar gewannen die direkten Konkurrenten um den Aufstieg ebenfalls ihre Begegnungen, dennoch bleibt für den TSV der Aufstiegsplatz in Sicht und Trainer Sven Puls ist überzeugt davon, die restlichen neun Punkte der Saison einzufahren. SSV Güster zog durch den 4:1-Sieg gegen Borussia Möhnsen vorerst auf den 2. Tabellenplatz.

TSV Brokstedt – SV Wahlstedt 5:2 (2:2)

Anders als bei Gremersdorf stottert der Motor beim SV Wahlstedt gewaltig. Gegen Brokstedt mussten sie am vergangenen Wochenende die sechste Niederlage infolge hinnehmen. Mit einer 2:5-Niederlage in einem „überschaubaren Kreisligaspiel“ dürfen die bis zur Rückrunde ambitionierten Wahlstedter nicht zufrieden sein. Trotz Unentschieden zur Pause, gelingt es der Mannschaft von Mike Baaske nicht, Zähler aus der Begegnung mitzunehmen. Stattdessen kassieren sie einen Treffer kurz nach Beginn der 2. Halbzeit und müssen nach dem 2:4 eine Ampelkarte entgegennehmen.

Mike Baaske (Wahlstedt): „Verdiente Niederlage in einem überschaubaren Kreisligaspiel. Wir können in der 1. Halbzeit zweimal ausgleichen durch Cedric Walther. Im Laufe der 2. Halbzeit erzielen wir erst ein Eigentor und kassieren dann einen Konter nach eigenem Eckball. Danach war das Spiel gelaufen. Viel bitterer als die Niederlage sind die weiteren Verletzten aus diesem Spiel. Können wir in unserer Situation nicht wirklich gebrauchen – und in dieser fahren drei Spieler einfach mal nächstes Wochenende auf Partyurlaub. Meine Meinung dazu kann man sich wohl denken.“

Bramsteder TS – TSV Bordesholm II 5:2 (1:1)

Gegensätzlich zu der Formkurve von Wahlstedt steht die Kurve des Bramstedter TS. Seit nun acht Spielen ungeschlagen, mit drei Punkten Abstand zum Tabellenführer, aber auch einem Spiel weniger, nehmen die Bramstedter den 1. Platz immer fester ins Visier. Richtig Fahrt nahm das Team von Andreas Cornelsen erst nach der Pause auf. In den ersten 15 Minuten der 2. Halbzeit stellten die Bramstedter von 1:1 auf 4:1 und zogen die Partie auf ihre Seite. Fabian Levi Kraemer und Timo van Riesen trafen jeweils doppelt. Schlussendlich besiegte man die Zweitvertretung von TSV Bordesholm verdient mit 5:2

Bastian Reschke (Bramstedt): „Mit einem verdienten 5:2 Sieg gegen die zweite Mannschaft des TSV Bordesholm bleiben wir weiterhin im Titelrennen. Levi Kraemer traf früh zum 1:0, wobei der Führungstreffer der Beginn von einigen Unkonzentriertheiten war und der Gast zum zwischenzeitlichen 1:1 traf. Der Beginn der zweiten Halbzeit waren dann unsere besten 15 Minuten und nach drei Treffern schien das Spiel bereits früh entschieden zu sein. Am Ende trafen jeweils beide Seiten noch einmal, dabei jeweils Kraemer als auch Timo van Riesen im Doppelpack. Bereits am Mittwoch geht es im Nachholspiel bei der zweiten Mannschaft vom PSV in Neumünster weiter.“

Anzeige

TSV Gremersdorf – SG Insel Fehmarn 2:0 (1:0)

Sven Puls (Gremersdorf): „Samstag gegen SG Insel war es ein klarer und verdienter Sieg. Eine Riesenchance hatte Insel durch Püppi, aber zu unserem Glück machte er den Ausgleich nicht. Das 1:0 machte Jakob Mäder clever, weil er nicht abschaltete und in der Aktion blieb. Das 2:0 durch unser Geburtstagskind René Klein war einfach ein geiler Fernschuss, der im Winkel einschlug. Alles in allem nie gefährdeter Heimsieg. Jetzt haben wir noch drei Spiele und wollen unbedingt die neun Punkte holen.“

TSV Gudow – TSV Berkenthin 2:3 (1:0)

Verzweiflung auf der einen, Erleichterung auf der anderen Seite. TSV Berkenthin siegt auswärts mit 3:2 gegen TSV Gudow und sicherte sich wichtige Punkte gegen den Abstieg. Nur das Wie lässt Gudow Trainer Max Asmuss verzweifeln. Im Nichts, im Mittelfeld der Kreisliga Stormarn gefangen, lässt die schwankende Leistung zu wünschen übrig. Mit einem Fernschuss glich Timo Baumann in der 94. Minute für Gudow zum 2:2 aus – doch das Spiel war noch nicht vorbei. Nur eine Minute später antwortete Johannes Kollenbrandt auf das Tor von Baumann und schießt den TSV Berkenthin zum 3:2-Sieg. Verrückte Schlusssekunden, die Asmuss zur Ratlosigkeit bringen. Das Hinspiel gewann Berkenthin ebenfalls.

Max Asmuss (Gudow): „Ich bin einigermaßen ratlos. Wir sind vollkommen aus der Spur geraten und uns fehlt jede Konstanz. Eigentlich haben wir Spiel und Gegner ganz gut im Griff, gehen 1:0 in Führung und haben weitere Gelegenheiten. Die bleiben ungenutzt, sodass die Gäste noch vor der Pause in eine erste Druckphase kommen und nur am Pfosten scheitern. Die Tore, die wir vorne nicht machen, schmeißen wir uns hinten selber rein. Plötzlich steht es 1:2. Als keiner mehr dran glaubt, packt Baumann aus 20 Meter den Hammer aus und sichert uns wenigstens einen Punkt. Dachten alle. Letzter langer Ball, letzte Ecke, Tor, aus.“

Mirko Trautmann (Berkenthin): „Ganz wichtige drei Punkte heute in Gudow. Die Jungs scheinen uns einfach zu liegen. In der 1. Halbzeit lassen wir leider zu viele Möglichkeiten aus und haben ebenso einmal Aluminium-Pech. In der Pause haben wir uns dann aber zusammengerauft und waren nach dem Seitenwechsel entschlossener. Auch wenn die Tore zum 1:1 und 2:1 etwas glücklich und von Gudower Seite kräftig mitgeholfen wurde, so war die Führung völlig verdient. Die letzten 180 Sekunden des Spieles hatten es dann nochmal in sich. Erst trifft unser Gastgeber mit einem Sonntagsschuss zum 2:2 und anschließend können wir mit der letzten Aktion doch noch den Sieg erzwingen. Ganz wichtige drei Punkte heute. Die Form zeigt in der Rückrunde eindeutig nach oben, sodass ich überzeugt bin, dass wir in den letzten vier Spiele auch die entscheidenden Punkte sammeln werden.“

Gefällt Dir unsere journalistische Arbeit?

Dann unterstütze uns hier mit einem kleinen Beitrag. Danke.

- Anzeige -