Letzter Nordverband beschließt Saisonabbruch – Regionalliga unter Druck

Steigen Heide und Altona ab?

Foto: Lobeca/Raasch

Hannover – Nachdem Hamburg, Schleswig-Holstein und Bremen einen Abbruch der Saison 2020/2021 beschlossen haben, ist nun Niedersachsen als letzter Landesverband im NFV (Norddeutscher Fußball-Verband) gefolgt und wird die aktuelle Spielzeit nicht mehr zu Ende führen.

Wer wird „Meister“?

Das setzt die Regionalliga Nord massiv unter Druck, denn auch hier wird vor Mitte Mai vermutlich kein Ball rollen können. Ein reguläres Saisonende ist hier in ganz weite Ferne gerückt. Dadurch stellen sich zwei Probleme für den NFV. Zum einen ist die Frage des „Meisters“ aus beiden Staffeln und dem damit verbundenen Teilnehmer an den Aufstiegsspielen zur 3. Liga und zum anderen die der Absteiger. Zwei sollen es anscheinend sein, wenn es nach Verbandsidee geht. Doch da werden womöglich die betreffenden Clubs nicht mitziehen. Aktuell spielt die Regionalliga Nord in zwei Elfer-Staffeln.

- Anzeige -
Anzeige
Anzeige
AOK
Anzeige
Anzeige

Heide und Altona müssten runter

Es könnte nur noch über den Quotienten gehen. Dabei wären die drei letzten in der Tabelle Holstein Kiel II (0,9), Heider SV (0,5) und Altona 93 mit 0,4 Punkten in der Oberliga-„Verlosung“. Im Süden wären es VfL Wolfsburg II (1,0), HSC Hannover (0,6) und Atlas Delmenhorst (0,2). Am Karfreitag wollte der Verband darüber beraten. Ein Ergebnis liegt HL-SPORTS noch nicht vor.  

Gefällt Dir unsere journalistische Arbeit?

Dann unterstütze uns hier mit einem kleinen Beitrag. Danke.