Jubel Morten Liebert, SV Todesfelde. Archivfoto: Lobeca/Schlikis

Lübeck – Am Sonntag gelang es dem SV Todesfelde erfolgreich Revanche zu nehmen für die kürzlich eingefangene Pleite in Pansdorf. Die Segeberger mussten in Unterzahl, Tarec Blohm hatte Rot (60.) kassiert, aber lange zittern, ehe Morten Liebert kurz vor dem Abpfiff doch noch der umjubelte Siegtreffer gelang. Auch der SV Eichede fuhr die volle Punktzahl ein, bezwang Eutin 08 und verteidigte die Tabellenführung erfolgreich.

SV Todesfelde – TSV Pansdorf  2:1 (1:0)

Tore: 1:0 Krause (46.), 1:1 Manthe (79.), 2:1 Liebert (89.)

- Anzeige -

Sven Tramm (SVT): „Über 90 Minuten gesehen waren wir der verdiente Sieger. Wenn wir klarer in der Chancenverwertung, der Keeper nicht so gut gewesen wäre, dann hätten wir auch 4:0, 5:0 oder 6:0 führen können oder müssen. In der 90 Minuten das 2:1 zu machen, ist natürlich auch ein bisschen glücklich. Wir sind aber total zufrieden. Das zeigt die Moral der Truppe, mit zehn Mann noch einmal so zurückzukommen und spielbestimmend zu sein.“

Carsten Henck (Pansdorf): „Schramm rettet in einer umkämpften Partie das Remis mit starken Paraden gegen Liebert und Sirmais in die Halbzeit. Der Aussetzer, der zum 0:1 führte, war unerklärlich und zog 30 Minuten Todesfelder Dauerbeschuss nach sich. Dann machte sich „Tofes“ Unterzahl bemerkbar und wir schlugen zurück. Auch wenn das 1:2 aus unserer Sicht unglücklich war, ist der Sieg der Gastgeber verdient.“

SV Eichede – Eutin 08 5:2 (3:1)

Tore: 1:0 Arp (7.), 2:0 Wittig (31.), 2:1 Leppin (44.), 3:1 Stöver (45.), 3:2 Tagawa (52.), 4:2 Dombrowski (73.), 5:2 Stöver (87.)

Anzeige
Anzeige
AOK
Anzeige

Denny Skwierczynski (SVE): „Es war ein intensives Spiel mit schwierigen Platzverhältnissen. Wir haben die Bedingungen über weite Stecken angenommen und am Ende sicherlich auch verdient gewonnen. Wir müssen aber konstatieren, das Eutin 08 ein gutes Spiel gemacht, uns alles abverlangt hat.“

Dennis Jaacks (08): „Am Ende war es ein verdientes Ergebnis für den SV Eichede. Ich denke, das wir gerade in der ersten Halbzeit zu leichte Gegentore kassiert haben. Beim ersten sah unser Torwart nicht so gut aus. Auch danach fallen die Tore zu einfach, nach langen Bällen, von denen wir uns überspielen lassen. Das sind dann schon Defizite. Nichtsdestotrotz machen wir mit einem Traumtor den Anschluss zum 2:1. Dem 3:1 für Eichede lag meiner Meinung eine Abseitsposition vor. Also bitter vom Spielverlauf her. Wir kommen dann klasse aus der Halbzeit, haben unsere beste Phase im Spiel, in der wir wieder den Anschluss machen. Da ging so ein bisschen die Düse bei Eichede, hätten wir sie knacken, den Ausgleich machen können. Der ist uns verwehrt geblieben. Stattdessen kriegen wir den vierten Gegentreffer, war der Deckel drauf. Trotzdem haben wir das Beste daraus gemacht, ein gutes Spiel geliefert.“

Der 13. Spieltag:

PSV Neumünster – VfB Lübeck II 0:1
SV Todesfelde – TSV Pansdorf 2:1
SV Eichede – Eutin 08 5:2
Preußen Reinfeld – Oldenburger SV (abgesagt)
Spielfrei: FC Dornbreite

Tabelle:

1.SV Eichede1244:1130
2.SV Todesfelde1131:1028
3.VfB Lübeck II1118:1617
4.TSV Pansdorf1117:2114
5.FC Dornbreite1117:2813
6.Oldenburger SV918:1710
7.Preußen Reinfeld98:1710
8.Eutin 081215:349
9.PSV Neumünster108:227

Gefällt Dir unsere journalistische Arbeit?

Dann unterstütze uns hier mit einem kleinen Beitrag. Danke.