Lübeck – Der VfB Lübeck hat seit Donnerstag einen zweiten positiven Corona-Fall in Reihen um die Mannschaft. Das vermeldete der Drittligist. Ein geplantes Testspiel beim Hamburger SV wurde abgesagt. Ursprünglich wollten beide Teams am Freitag um 16 Uhr im Volkspark gegeneinander antreten.

Vormittagstraining abgesagt

Doch nicht nur die Begegnung wird nicht ausgetragen, denn auch ein für den Vormittag angesetztes Training findet nicht statt. „Lockdown auf der Lohmühle“ heißt es erst einmal. Alles wartet auf das Gesundheitsamt, denn dieses wird nun entscheiden, wie es bei den Grün-Weißen weitergeht. Viel zu tun für die Behörde, denn alle Kontaktpersonen der positiven Person beim VfB müssen informiert werden.

Lübecks Ligakonkurrent in ähnlicher Situation

In einem ähnlichen Fall zum Anfang dieser Woche war bei Lübecks Ligakonkurrent 1. FC Magdeburg ebenfalls ein positives Testergebnis erzielt. Daraufhin ordnete das zuständige Gesundheitsamt eine häusliche Quarantäne für die komplette Mannschaft an. „Der positiv auf das Corona-Virus getestete Spieler befindet sich weiterhin in häuslicher Quarantäne, ist wohlauf und zeigt keinerlei Symptome“, teilte der Verein mit. Die erste Testreihe danach am Mittwoch war bei allen getesteten Personen negativ. „Am heutigen Donnerstag dürfen die Spieler ihren Quarantäne-Ort in Absprache mit dem Gesundheitsamt Magdeburg für 1000-Meter-Läufe – explizit für diese Einheit – verlassen und dürfen keinen Kontakt zu Dritten haben. Nach Beendigung des Laufs kehren die Spieler umgehend in häusliche Quarantäne zurück“, heißt es weiter und „Die 2. Testreihe findet am Freitag, 15.8.2020 statt und bildet mit Blick auf die Inkubationszeit des Virus den nächsten wichtigen Schritt für die eventuelle Rückkehr in ein Kleingruppentraining oder den Mannschaftstrainingsbetrieb nach Hygieneregeln. Dabei befindet sich der 1. FC Magdeburg immer wieder in engem und gutem Austausch mit dem Gesundheitsamt Magdeburg um Amtsarzt Dr. Eike Hennig sowie dem Universitätsklinikum Magdeburg.“

Landespokalfinale gegen SV Todesfelde in Gefahr

Der zweite Fall beim VfB Lübeck könnte weitreichende Folgen nach sich ziehen. Die Testreihe wurde am Donnerstagvormittag durchgeführt, danach wurde normal trainiert, erst viel später kam das Ergebnis. Wie in Magdeburg wird es auf der Lohmühle ebenfalls weitere Tests geben. Solange ruht die Trainingsarbeit. Erst wenn ausgeschlossen werden kann, dass es keine weiteren Fälle gibt, könnte das Gesundheitsamt den Betrieb wieder freigeben. In Anbetracht auf das Landespokalfinale in acht Tagen eine knappe Angelegenheit. Läuft es nicht nach Plan, stünde der „Finaltag der Amateure“ von Schleswig-Holstein auf der Kippe. Am 22. August sollen die Grün-Weißen gegen Oberliga-Meister SV Todesfelde um den Einzug in den DFB-Pokal spielen.

Gesundheitsamt entscheidet, wie es weitergeht

Für den heutigen Freitag (14.8.) sind weitere Anordnungen des Gesundheitsamtes zu erwarten. In Lübeck gibt es derzeit zehn bestätigte COVID-19-Erkrankte. Insgesamt, seit Ausbruch der Corona-Pandemie, liegt die Zahl der bestätigten Laborfälle bei 197. Bundesweit liegt die Zahl von Donnerstag bei 1.145 infizierten Personen an einem Tag. Die Tendenz ist seit einigen Tagen ansteigend.