Yannick Deichmann & Co wollen am Sonnabend mit einem Sieg das Jahr 2019 beenden. Foto: sr
Anzeige
Barmenia Roland Kahl

Lübeck – Die Wettervorhersage scheint günstig, die Hoffnung, dass der VfB Lübeck am Sonnabend (14 Uhr) dann auch das Nachholspiel gegen Altona 93 bestreiten kann nicht unrealistisch. Das alle an der Lohmühle hoffen das gekickt wird, liegt auf der Hand: Schließlich hätte das Landerl-Team so die Möglichkeit mit einem Sieg gegen den abstiegsbedrohten Aufsteiger aus Hamburg weiter Boden im Meisterschaftsrennen gutzumachen. Der Abstand auf Tabellenführer VfL Wolfsburg II könnte auf vier Zähler verringert werden. Zudem hat Lübeck im Vergleich zu den Niedersachsen ja auch noch eine Partie mehr (Nachholspiel gegen St. Pauli II) zu absolvieren. Und dann ist da ja auch noch die ansteigende Formkurve beim VfB, der kleine Lauf, der fortgesetzt werden soll. Zuletzt jedenfalls stimmten die Ergebnisse, auch die Leistungen, wurde drei Mal in Folge (Torverhältnis:15:1) gewonnen. „Wir sind gut drauf, haben auch Bock zu spielen und hoffen natürlich, dass wir das auch dürfen“, ist Yannick Deichmann, der zuletzt beim 5:0 in Kiel auch ein Tor beisteuerte heiß. Ebenso wie Teamkollege Patrick Hobsch. „Wir wollen definitiv ran, um den Abstand nach oben zu verringern.“ Also Lübeck: Auf geht`s – sorgt für ein gut gefülltes Stadion am Sonnabend!