FC Dornbreite. Jubel mit Tino Lüthje. Foto: sr

Lübeck – 12 Partien absolvierte der FC Dornbreite in der Oberliga, fuhr 13 Punkte ein. In der Tabelle haben sich die Lübecker im breiten Mittelfeld angesiedelt, dürfen ein bisschen nach oben schauen, gleichzeitig aber auch nicht die Teams darunter aus den Augen verlieren. Sascha Strehlau ordnet das bisher Erreichte wie folgt ein. „Wir sind mit unserer sportlichen Situation, sprich was die Punkteausbeute betrifft, nicht ganz  zufrieden. Wir haben sicherlich einige Punkte leichtfertig her geschenkt und haben uns gegen die beiden Topteams der Liga mehr ausgerechnet. Unter dem Strich kann man sagen, dass die Liga eng beisammen ist ab Platz 3 und jeder jeden schlagen kann.“

Richtung stimmt…

Mit der genommenen Entwicklung der Truppe kann sich der Cheftrainer durchaus arrangieren. „Wir sind zum jetzigen Zeitpunkt zufrieden und wissen, wo wir ansetzen müssen, um die Entwicklung der jungen Truppe weiter voran zu treiben und mehr Konstanz in unser Spiel zu bekommen.

- Anzeige -
Anzeige
Anzeige
AOK
Anzeige

Am Ende über den Strich…

Vom Plan, die Spielklasse zu erhalten, will man am Steinrader Damm laut Strehlau nicht abrücken. „Unser Ziel bleibt der Klassenerhalt und darauf werden wir uns optimal vorbereiten, um nach der Winterpause gut aus den Startlöchern zu kommen.

Jan Hecht (Torwart FC Dornbreite) ist bezwungen. Foto: sr

Gefällt Dir unsere journalistische Arbeit?

Dann unterstütze uns hier mit einem kleinen Beitrag. Danke.