Mecklenburg-Vorpommern mit zwei Clubs im DFB-Pokal – Schleswig-Holstein sucht noch

FC Schönberg 95 wird finanziell beteiligt

DFB-Pokal. Foto: Fotostand/Marcel Krause

Rostock – Der Landesfußballverband Mecklenburg-Vorpommern (LFV) entsendet zur neuen Saison gleich zwei Vertreter für den DFB-Pokal. Der F.C. Hansa Rostock hatte sich bereits dadurch qualifiziert, weil man in der 3. Liga unter den ersten vier Teams landen wird. Ein zweiter wurde noch gesucht und der Deutsche Fußball Bund (DFB) verlangt von den Landesverbänden eine Meldung bis zum 1. Juli der Teilnehmer. Das, so sah es der LFV, ist sportlich nicht hinzubekommen. Im Landespokal stand man erst vor dem Achtelfinale, auch der FC Schönberg 95 war noch vertreten.

Pokalfieber in Greifswald

In einer Videokonferenz hat der LFV gemeinsam mit den 16 noch im Wettbewerb befindlichen Vereinen festgelegt, dass die Pokalsaison aufgrund der aktuellen pandemischen Sachlage vorzeitig beendet wird. Der Greifswalder FC zieht damit als bestplatzierter Club des Landes in den Amateurligen in den DFB-Pokal ein. Der Verteilungsschlüssel der TV-Gelder soll nach mehrheitlicher Meinung angepasst werden.

- Anzeige -
Anzeige
AOK
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Schleswig-Holstein sucht noch

Auch in Hamburg steht so gut wie fest, dass Eintracht Norderstedt dabei ist. Lediglich in Schleswig-Holstein hat man noch keine Entscheidung gefällt. Hier sind noch acht Vereine dabei, darunter 1. FC Phönix Lübeck, VfB Lübeck und SV Todesfelde. Eine in Turnierform ausgespielte Option in Malente wurde nicht genehmigt.

Bildquellen

  • sge-bvb_184: Fotostand/Marcel Krause
Gefällt Dir unsere journalistische Arbeit?

Dann unterstütze uns hier mit einem kleinen Beitrag. Danke.