Bakery Jatta (HSV) gegen Matt Penney (FC St. Pauli)
Foto: Lobeca/Gettschat
Foto Gettschat / Hamburg

Während die heiße Phase der Saison 2019/2020 in vollen Zügen ist, steckt der Hamburger SV derzeit in einer Formkrise, die über den (Nicht-) Aufstieg in die erste Bundesliga entscheiden könnte. Doch auch wenn der HSV in den letzten Wochen viele Punkte liegengelassen hat und vor allem die Derby Pleite gegen den Stadtrivalen FC St. Pauli schmerzt, so gilt der ehemalige Dino trotz Zweitligazugehörigkeit immer noch zu den Top Adressen im deutschen Fußball – und zwar nicht nur im Norden. Doch auch wenn das Etat der Hamburger für einen Verein in der zweiten Bundesliga noch relativ hoch ist, so tummeln sich die Spitzenverdiener im deutschen Fußball eher im Süden herum.

Doch selbst in der ersten Bundesliga ist das Gehaltsgefälle enorm. Zahlte z. B. der FC Freiburg in der letzten Saison durchschnittlich etwas über 0,5 Mio. Euro, so knackte der VfL Wolfsburg bereits die Marke von 2 Mio. Euro. Der BVB aus Dortmund zahlte im Schnitt schon fast 4 Mio. Euro und Branchenprimus FC Bayern München hatte auch in dieser Statistik die Spitzenposition inne: 2018/2019 lag der durchschnittliche Verdienst eines Münchner Profis bei sage und schreibe gut 7,5 Mio. Euro.

Ein Brasilianer verdient am meisten

Unangefochten und an erster Stelle der aktuellen Gehaltsliste der Spieler aus der Bundesliga liegt Philippe Coutinho. Der 27-jährige Brasilianer, der zwar noch beim FC Barcelona unter Vertrag steht, seit letzten Sommer jedoch an den FC Bayern ausgeliehen wurde, hat ein Jahresgehalt von über 24,5 Mio. Euro. Der Abstand zum Zweitplatzieren Robert Lewandowski ist riesig, dieser verdient pro Jahr derzeit „nur“ knapp 16 Mio. Euro. Auf dem dritten Platz ist als einziger Torwart der Top 10 Manuel Neuer zu finden. Sein Jahresgehalt liegt bei etwa 15 Mio. Euro.

Insgesamt sind übrigens nur zwei Profis der zehn Top-Verdiener nicht in Diensten der Münchner. Auf Platz 8 ist Marco Reus von Borussia Dortmund zu finden, er verdient knapp 11 Mio. Euro. Und auf dem zehnten Platz befindet sich Mario Götze, ebenfalls beim BVB, mit einem Jahresgehalt in Höhe von knapp 10 Mio. Euro.

Woanders in Europa wird noch mehr gezahlt

Mögen diese Zahlen auch noch so erstaunlich sein: außerhalb der deutschen Ligen wird teilweise noch deutlich mehr in Spieler investiert. Der wertvollste Fußball Profi der Welt ist dem Schweizer CIES Football Observatory zufolge der Franzose Kylian Mbappé, der für Paris Saint-Germain auf Torejagd geht. Sein Marktwert soll derzeit bei über 265 Mio. Euro liegen. Auf den beiden Plätzen folgen Raheem Sterling (Manchester City, 224 Mio. Euro) und Mohammed Salah (FC Liverpool, 175 Mio. Euro). Deren Jahresgehälter übersteigen dabei das von Philippe Coutinho mit Leichtigkeit.

Der wertvollste Spieler aus Deutschland ist derzeit übrigens Timo Werner, der bei RB Leipzig unter Vertrag steht. Laut CIES liegt er mit einem Marktwert von 112 Mio. Euro weltweit auf Rang 13, es folgen Serge Gnabry (FC Bayern München, 98 Mio. Euro) sowie Kai Havertz (Bayer 04 Leverkusen, 86 Mio. Euro).

Überraschend schwach schneiden hier die einstigen Superstars ab. Lionel Messi ist mit 126 Mio. Euro auf Platz 8 zu finden, Cristiano Ronaldo mit 80 Mio. Euro sogar nur auf Rang 49. (PM/Peco)