Meins macht den B-Day-Crasher – Liga-Neuling feiert Auswärtssieg

Sahin verhilft Vorwerk zu Punkt in Pönitz

Christian "Alu" Arp (Trainer SC Rapid). Archiv-Foto: Lobeca/Michael Raasch
Anzeige
OH-Aktuell

Lübeck – Es ist fast vollbracht. Bis auf das einzige Sonntagsspiel zwischen 1. FC Phönix Lübeck II und TSV Neustadt haben es alle Teams in der Verbandsliga Süd-Ost geschafft, die ersten 90 Minuten über die Bühne zu bekommen. Der TSV Lensahn ist dabei spielfrei. Im Großen und Ganzen gab es schon Überraschungen, wie beispielsweise der Sieg von Eintracht Groß Grönau gegen SC Rapid.

Ärgernis auf mehreren Seiten

Den hätte sich wohl eher Christian „Alu“ Arp gewünscht, denn zu seinem Geburtstag bekam er eine Niederlage „geschenkt“. Kollege Henning Meins besiegte ihn mit den Lauenburgern. Liga-Neuling TSV Gremersdorf, spielte noch nie in der „Lübecker“ Staffel und hat sich gleich gut eingewöhnt. Die Ostholsteiner nahmen einen Sieg am Rande der Hansestadt mit nach Hause. Etwas schwer taten sich die Pönitzer gegen Vorwerk. Für die Kicker vom Teich gab es einen Punkt, aber auch einen Verletzten. Froh musste vor der Pause mit Verdacht auf Bänderriss raus. Nach dem etwas überraschenden Aus im Kreispokal hatte die SG Bad Schwartau auch kein Glück zum Liga-Start. Coach Alexander Weiß war nach der Niederlage in Sarau leicht geknickt.  

- Anzeige -

Die Stimmen zum Spieltag:

TSV Eintracht Groß Grönau – SC Rapid Lübeck 4:2 (2:1)

Henning Meins (Grönau): „Wie erwartet war es ein Spiel auf Augenhöhe. Trotz der Halbzeitführung konnten wir mit unserer Leistung nicht zufrieden sein. Mit einigen Umstellungen in der zweiten Hälfte kamen viel besser ins Spiel. Wie auch immer, ein hart erkämpfter Heimsieg, der uns nicht mehr zu nehmen ist. Jeder einzelne Spieler ist bis an seine Grenzen gegangen. Eine geschlossene Mannschaftsleistung war der ausschlaggebende Punkt für den Sieg.“

Christian Arp (Rapid): „Heute gab es eine Niederlage gegen elf faire und sehr sympathische Sportsmänner aus Grönau, gerade in der Endphase. Sie haben uns die meiste Zeit das Feld überlassen und nur reagiert, aber leider hatten wir heute ein paar Fehlerteufel im Passspiel. Gerade in den letzten 20 Minuten haben wir nochmal alles probiert und Oberwasser, aber richtig zwingende Torchancen kamen dabei nicht mehr heraus. Ich denke mal, dass Grönau auf einem guten Weg ist, ihr Saisonziel zu erreichen und ich drücke der supersympathischen Truppe viel Erfolg dabei. Alles in allem eine verdiente Niederlage.“

SV Hamberge – TSV Gremersdorf 2:4 (1:1)

Michael Dalinger (Hamberge): „Für uns ein ernüchternder Start in die neue Saison. Nach guten ersten 20 Minuten haben wir ein wenig den Faden verloren. Gremersdorf hat unsere Fehler eiskalt bestraft und in der Folge aus einer guten Defensive agiert. Leider fehlte uns heute die nötige Durchschlagskraft. Nächste Woche auf ein Neues.“

Sven Puls (Gremersdorf): „Nach dem katastrophalen Start haben wir uns kurz geschüttelt und durch den Ausgleich mehr Sicherheit bekommen. Die erste Halbzeit war dann komplett ausgeglichen. Nach der Pause muss Matze Ruske schon das 2:1 für uns machen und dann hatten wir ganz starke 20 Minuten und gingen folgerichtig deutlich in Führung. Hamberge drückte noch mal so richtig heftig aber außer dem 2:3 passierte nichts Gefährliches. In der Nachspielzeit haben wir noch mit dem letzten Angriff das 4:2 durch Artem Winter gemacht, war einfach geil. Wir freuen uns riesig über den Sieg zum Auftakt.“

Anzeige
Anzeige
Anzeige
AOK
Abdullah Sahin traf doppelt für den VfL Vorwerk in Pönitz. Archiv-Foto: Lobeca/Andre Porath

SVG Pönitz – VfL Vorwerk 2:2 (2:1)

Martin Wagner (Pönitz): „Unter Strich denke ich, können beide Mannschaften am Ende mit dem Punktgewinn leben. Unserer Einschätzung nach, haben wir in der ersten Halbzeit mehr Zugriff aufs Spiel und haben es teils unglücklich zu Ende gespielt. Beim Stand von 2:1 können wir kurz vor der Halbzeit das 3:1 machen. Verpassen es dann aber, den Deckel drauf zu machen. Der zweite Durchgang geht an den VfL Vorwerk, die Einwechselung von Dahm tat ihrem Spiel sehr gut. Am Ende ein offener Schlagabtausch. Vorwerk trifft die Latte, wir scheitern knapp am Außenpfosten durch Alonso. Gute Besserung an Herrn Froh. Jetzt gilt es wieder in den Wettkampfrhythmus zu kommen und sich vernünftig auf das nächste Wochenende vorzubereiten.“

Benjamin Schramm (Vorwerk): „Ich bin vollkommen einverstanden mit der Leistung der Mannschaft. Die Zuschauer haben ein spannendes Spiel geboten bekommen, mit einem verdienten Unentschieden.“

SG Sarau/Bosau – SG Bad Schwartau 3:1 (0:1)

Robertino Borja (Sarau/Bosau): „Ein hart erkämpfter Sieg, den wir am Ende auch verdient gewonnen haben. Eine schlechte erste Halbzeit hat dazu geführt, dass wir verdient mit 0:1 in die Pause gegangen sind. In der zweiten Hälfte hat das Team eine tolle Moral gezeigt.“

Alexander Weiß (Bad Schwartau): „Am Ende fällt es dann schwer was zu sagen. 90 Minuten keine richtige Chance aus dem Spiel heraus zugelassen. 1:0 geführt bis Mitte der zweiten Halbzeit. 1:1 bis zur 86 Minute… Und am Ende verlierst du durch zwei Kopfballtore nach Ecken. Wir haben heute sicherlich nicht spielerisch überzeugt, aber kämpferisch und taktisch fast alles richtig gemacht. Da kann auch jeder sagen was er will. Einen Punkt hätten wir uns verdient. Aber auf der Leistung bauen wir auf und mit der Rückkehr der Verletzten werden wir uns in den nächsten Spielen definitiv belohnen.“

Gefällt Dir unsere journalistische Arbeit?

Dann unterstütze uns hier mit einem kleinen Beitrag. Danke.