Benedikt Roecker, Torwart Heinz Lindner (Wiesbaden), 2:1- Torschütze Joel Pohjanpalo (HSV). Foto: Foto: Valeria Witters/Witters/Pool via Michael Schwarz

Hamburg – Der Hamburger SV hat sein erstes Heimspiel nach der Corona-Pause gegen SV Wehen Wiesbaden gewonnen. Fans waren nicht dabei und Lübeck war dennoch vertreten – und zwar gleich doppelt. An der Seitenlinie assistierten Viatcheslav Paltchikov (32) und Patrick Schwengers (27). Sie machten ihre Arbeit ohne großes Aufsehen sehr gut, hatten allerdings keine brenzligen Entscheidungen zu treffen.

Für Paltchikov, der für Eintracht Groß Grönau pfeift, war es der 46. Zweitliga-Einsatz als Schiedsrichter-Assistent. In dieser Saison kommt er bereits auf elf Partien an der Linie in der 2. Bundesliga. Dabei scheinen Tore garantiert zu sein. In der Vorwoche winkte er beim 3:2 zwischen Holstein Kiel und VfB Stuttgart. Für den 32-Jährigen war es im Übrigen im Volksparkstadion ein Wiedersehen mit beiden Mannschaften, denn schon beim 1:1 im Hinspiel war Paltchikov als Schiedsrichter-Assistent dabei.

Patrick Schwengers als Schiedsrichter auf der Lohmühle zwischen VfB Lübeck und Borussia Mönchengladbach im Sommer 2018
Foto: Lobeca/Raasch

Für Schwengers war es das erste Geisterspiel seiner Karriere. Der Schiedsrichter des TSV Travemünde kommt auf neun Begegnungen als Assistent in Liga zwei – alle in der laufenden Spielzeit.

Anzeige