Lucas Will vom VfB Lübeck beim Martin Redetzki-Cup im Vorjahr
Foto: Lobeca/Raasch
Anzeige
Barmenia Roland Kahl

Lübeck – Noch einmal schlafen, dann geht der Martin Redetzki-Gedächtnis-Cup in seine siebte Runde. Es handelt sich zweifelsohne um eines der Hallenturniere, die mit Hintergrund veranstaltet werden und eine stattliche Größe aufweist. Mit zehn Teams aus der Region ist es sicherlich ein Highlight und auch für die zahlreichen Fans, die ihre Mannschaften bei dem renommierten Turnier am Ende weit vorne sehen möchten. HL-SPORTS hat die teilnehmenden Teams zu ihrer Ausrichtung befragt.

Sascha Stehlau (FC Dornbreite): „Am Sonntag nehmen wir traditionell und immer wieder sehr gerne am Martin Redetzki-Cup teil. Es ist ein Top organisiertes Turnier zu Ehren und Gedenkens eines sehr sympathischen Schiedsrichters. Wir wollen uns gut präsentieren und möglichst die Vorrunde überstehen. Wichtig ist, dass sich niemand verletzt.“

Christian Arp (SC Rapid): „Natürlich sind wir der Einladung zum Martin Radetzki-Cup gerne gefolgt, gerade weil es eines von den beiden renommiertesten Turnieren in Lübeck ist. Allein von daher sind wir schon froh, dass wir überhaupt dabei sein dürfen und spielen ohne große Erwartungen mit. Außerdem haben wir durch den überraschenden Finaleinzug im letzten Jahr positive Erinnerungen an das Turnier, genauso wie ich persönlich sehr positive Erinnerungen an Martin früher als sehr sympathischen Schiedsrichter habe. Von daher kommen wir gerne.“

Sebastian Wenchel (Eichholzer SV): „Auf jeden Fall freuen wir uns auf den MRG-Cup, eine Ehre daran teilzunehmen! Sicherlich ist es ein Verdienst der Leistung der Mannschaft in dieser bisherigen Saison, dass wir in diesen erlesenen Kreis eingeladen werden. Trotz allem gehen wir mit Sicherheit als Außenseiter in Gruppe B an den Start. Eichede, Pansdorf, Dornbreite und LSC sind schon ein Brett.“

Sven Sercander (Sereetzer SV): „Wir freuen uns sehr bei diesem hochkarätigen Turnier dabei sein zu dürfen. Wir werden versuchen in unserer „Hammergruppe“ für die ein oder andere Überraschung zu sorgen. Ich wünsche allen Beteiligten guten Fußball, viel Spaß sowie eine verletzungsfreie Zeit.“

Axel Junker (TSV Travemünde): „Inzwischen spielen wir traditionell beim Redetzki-Cup mit. Es ist wie jedes Jahr das einzige Hallenturnier, das wir spielen und das aus Verbundenheit zur Schiedsrichterei und Boris Hoffmann, der in Lübeck sensationelles geleistet hat. Ich kann leider selber nicht da sein, aber die Jungs sollen einfach ein bisschen Spaß haben.“

Andreas Beyer (Lübecker SC): „Wir freuen uns auf das von den Schiedsrichtern zu Ehren von Martini Redetzki sehr gut organisierte Turnier. Das gute Teilnehmerfeld verspricht einen kurzweiligen Nachmittag. Wir wollen uns gut verkaufen und sehen dann was möglich ist.“

Nils Kjär (VfB Lübeck): „Wir freuen uns wiederum bei einem Lübecker Hallenturnier mit einem tollen Teilnehmerfeld vertreten zu sein. Natürlich möchten wir erfolgreicher agieren als zuletzt beim Confima-Cup. Hierzu müssen wir als Mannschaft auf grundlegende fußballerische Vorgaben achten. Darüber hinaus sollten die Jungs Spaß haben, sich vor dem Lübecker Publikum zu präsentieren.“

Denny Skwierczynski (SV Eichede): „Wir freuen uns, am MRC teilnehmen zu können, weil es immer ein großartiges und gut besetztes Turnier mit viel Lokalkolorit ist. Ich kannte Martin Redetzki auch persönlich und ich finde es klasse, dass Boris Hoffmann dieses Turnier seinerzeit ins Leben gerufen hat und somit immer auch an das tolle Wirken von Martin Redetzki erinnert. Gerne wollen wir ein wenig erfolgreicher sein wollen als bei unserem ersten Hallenauftritt, müssen dafür aber sehr viel zielstrebiger auftreten und eine andere Bereitschaft an den Tag legen.“

Der Startschuss fällt am Sonntag (5.1.) um 13.30 Uhr in der Hansehalle.