Lukas Raeder, Keeper VfB Lübeck. Archivfoto: Lobeca/Kaben

Lübeck – Bereits um 11 Uhr ging es heute für den VfB Lübeck auf den Platz. Das dann im Rahmen eines Testspiels beim SC Paderborn und in der Benteler-Arena. Dort hieß es aus Sicht des Landerl-Teams nach 90 Minuten 3:2 (0:0), bewies der Drittligist nach zwischenzeitlichem 0:2-Rückstand richtig Moral!

Munterer Auftakt

Schon in der Anfangsphase spielten die Grün-Weißen gut mit, näherten sich nicht nur einige Male dem gegnerischen Tor, sondern waren auch das aktivere Team. Allerdings gelang es nicht, trotz ordentlicher Möglichkeiten, SCP-Schlussmann Jannik Huth zu überwinden.

Fast bestraft…

Dank Chris Führich (27.), der Paderborner stand völlig blank vor dem VfB-Tor und beförderte den Ball über das Tor, geriet man in der Folgezeit nicht sogar noch in Rückstand. Auch VfB-Keeper Lukas Raeder stand nun mehr und mehr im Mittelpunkt, hielt seinen Kasten aber bis zur Pause sauber.

Bitterer Doppelschlag zwischen 55. und 59. Minute

Musste das sein? Zehn Minuten waren gerade gespielt in Abschnitt zwei, da lag Lübeck doch in Rückstand. Uwe Hünemeier traf vom Punkt aus für den Favoriten. Damit nicht genug: Vier Minuten später klingelte es erneut im Tor der Schleswig-Holsteiner. Dieses Mal war Antony Evans zur Stelle – 2:0.

ANZEIGE – #familaliga3tipprunde by HL-SPORTS

Starke Reaktion – mit Doppelschlag

Beim VfB ließ man aber nicht die Köpfe hängen und kam zurück. Deters, nach feinem Pass von Sven Mende, verkürzte – 2:1 (72.). Fünf Minuten später glich der eingewechselte Lucas Wolf (U23/Oberliga) sogar zum 2:2 aus.

Mende macht Sack zu…

Und dann kam Sven Mende – und drehte das Match sogar komplett. Glückwunsch!