Nach Mini-Depression folgt ein Quantensprung

Phönix-Coach freut sich über Entwicklung innerhalb von Stunden

Oliver Zapel (Trainer, 1. FC Phönix Lübeck). Foto: Lobeca/Michael Raasch

Lübeck – Auf und Ab ging es in dieser Woche beim 1. FC Phönix Lübeck vor dem Testspiel am vergangenen Mittwoch gegen Preußen Reinfeld. Cheftrainer Oliver Zapel sprach von einer „Mini-Depression“ vor dem Kick gegen den Oberligisten. Warum? Im Training war viel zu viel nicht ausgefüllte Grünfläche mit Phönix-Akteuren. Testspieler sagten kurzfristig ab, Termine und Wehwehchen in der Mannschaft machten eine Einheit für alle zu einer kleinen Runde. Anderthalb Wochen vor dem ersten Punktspiel im neuen Jahr keine optimale Vorbereitung.

„Das hat mir richtig Spaß gemacht“

Dafür war Zapel vom Auftritt seines Teams am Mittwoch mehr als begeistert. 4:0 siegten die Adler gegen die Preußen. Der Lübecker Cheftrainer sagte danach zu HL-SPORTS: „Ohne zu euphorisch zu sein, war das Spiel sehr überzeugend – und zwar von der ersten bis zur letzten Minute. Da war richtig viel dabei, was wir sehen wollten und auch trainiert haben. Von der ganzen Stimmung auf dem Platz, war das ein schöner Abend. Das hat mir richtig Spaß gemacht zuzugucken und war ein Quantensprung im Vergleich zum Dienstagtraining. Es war eine tolle Entwicklung der letzten Stunden kann man so sagen.“ Dabei stand der Test gegen die Stormarner noch kurzfristig wieder auf der Kippe. Zapel: „Die Stimmung war schon auf dem Tiefpunkt davor, aber alle mussten die Backen zusammenkneifen. Alle waren noch nicht so weit. Es ist aber alles gutgegangen.“

- Anzeige -
Michael Gries stürmte noch am vergangenen Sonntag für den Niendorfer TSV gegen Torhüter Nils Ortner (HEBC) in der Oberliga Hamburg. Foto: Lobeca/Ralf Homburg

Junioren-Bundesliga-Stürmer zeigte sich

Nur fünfmal konnte der Regionalligist wechseln. Zapel fehlen nach wie vor zu viele Spieler in der Vorbereitung. „Für eine Mannschaft, die mit 20 bis 22 Spielern in so eine Partie reingeht, ist das trotzdem zu wenig“, klagte er danach ein wenig. Ein Probespieler war dabei: Michael Gries (20) durfte sich zeigen. Der Stürmer ist derzeit beim Niendorfer TSV in der Oberliga Hamburg unter Vertrag. Dort schoss er in elf Einsätzen drei Tore. In seiner Jugend schaffte er es bereits auf 42 U17- und U19-Bundesligaspiele für den NTSV und Eimsbütteler TV. Ebenfalls als Gastspieler durfte der Däne Sebastian Pingel (28) mitwirken.

Anzeige
AOK
Anzeige
Anzeige

Sonntag letzter Test

Für den kommenden Sonntag steht der letzte Test für die „Adlerträger“ an. Es geht zu Atlas Delmenhorst (Regionalliga Nord Staffel Süd). Dort hofft man den letzten Feinschliff vor dem ersten Punkt-Heimspiel im neuen Jahr am 6. Februar gegen Altona 93 zu bekommen.

Gefällt Dir unsere journalistische Arbeit?

Dann unterstütze uns hier mit einem kleinen Beitrag. Danke.