Nächster Trainerwechsel in der Kreisliga – Auswärtspunkte für Lauenburger Teams

Spitzenreiter VfL Oldesloe und Goldau trennen sich

VfL Oldesloes Kemal Akin in einem der rassigen Zweikämpfe mit Felix Reinecke im Hinspiel gegen SG Oering-Seth. Foto: NvH
Anzeige
Przybyl MeisterMetall

Bad Oldesloe – Im Spitzenspiel der Kreisliga Mitte-Süd trafen die SG Oering-Seth und der VfL Oldesloe am vergangenen Wochenende aufeinander. In der ersten Hälfte ließen beide Abwehrreihen so gut wie gar nichts zu und die Teams neutralisierten sich zumeist im Mittelfeld. Rassige Zweikämpfe überwogten. Kurz vor der Pause jubelten die Oldesloer dann aber doch, denn Bennet Kallenbach traf zur überraschenden Führung. Im zweiten Abschnitt waren erneut Zweikämpfe an der Tagesordnung, wobei der VfL Oldesloe mit fortlaufender Spieldauer mehr von der Partie hatte und auch zu Möglichkeiten kam. Eine davon verwertete Lukas Schacht zum 2:0 für die Gäste. In der Folge bekam der VfL mehr Räume, verpasste aber mehrmals die Vorentscheidung. Die SG gab zwar nicht auf, doch mit der Zeit schwanden die Kräfte. Die Oldesloer nahmen nicht nur die Punkte, sondern auch die Tabellenführung mit in Stormarns Kreisstadt. „Das war eine geschlossene Mannschaftsleistung. Wir haben kaum etwas zugelassen und hatten die gefährliche Offensive um Nico Post und Felix Reinecke gut im Griff. Die SG hat uns aber sehr viel abverlangt, hat ein gutes Team da zusammen. Gerade zweikampfmässig mussten wir heute ackern, das hat die Mannschaft echt klasse gemacht “, freute sich nicht nur VfL-Pressewart Nico v. Hausen über den Auswärtserfolg bei der SG Oering-Seth und die erklommene Tabellenführung.

Kuhlenkamp für Goldau

Nach dem Spiel gab der VfL Oldesloe die Trennung von Andreas Goldau bekannt. Bis auf weiteres wird Björn Kuhlenkamp den Cheftrainerposten bei den „Blauen“ bekleiden. Es ist bereits der zweite Trainerwechsel in der Kreisliga. Vor zwei Wochen gab es beim Stadtnachbarn SVT Bad Oldesloe bereits einen Rücktritt.

BSV mit klarem Sieg

Neben dem VfL Oldesloe ist noch der Bargfelder SV weiter ohne Niederlage. Trainer Frank Witte sagte nach dem 3:0-Sieg gegen SV Schackendorf: „Nach einem Spielausfall und zwei Spielverlegungen und einer insgesamt vierwöchigen Spielpause sind wir mit dem Start in die Saison und dem Sieg natürlich hochzufrieden. In einem dann eher mittelmäßigem Kreisligaspiel zeigte unsere Mannschaft eine konzentrierte und gute Leistung und gewann das Match dann auch in der Höhe verdient.“

Preußen II feiert Schützenfest

Die Reinfelder Preußen-Reserve hat ihren ersten Saisonsieg eingesammelt – und was für einen. „Letztlich ein auch in der Höhe verdienter Sieg. Die Jungs haben trotz Gelb-Rot und später Rot (hätte ich beides so nicht entschieden) nie aufgegeben und immer an sich geglaubt. Das war der Erfolg einer sehr intensiven und emotionalen Trainingswoche leider müssen wir aufgrund der Situation wieder umstellen. Wir hoffen jedoch, dass die Jungs den Schwung mitnehmen könne“, kommentierte SVP-Coach Stefan Gruner bei HL-SPORTS den 8:4-Erfolg gegen den TSV Nahe.

RSV erst nach Seitenwechsel auf Zack

Die Kreisliga Süd sparte etwas mit Toren am vergangenen Wochenende. Den höchsten Sieg erzielte der Ratzeburger SV mit 3:1 beim SSV Großensee. Cheftrainer Jan Weluda meinte danach. „Die nächsten drei Punkte! Erste Halbzeit sind wir gutes Tempo gegangen und vergeben leider wieder viele gute Möglichkeiten. Großensee hatte aber auch immer wieder Kontermöglichkeiten. Zweite Halbzeit machen wir dann endlich die Tore, spielen es dann leider nicht konsequent 90 Minuten runter. Letztlich war es ein hochverdienter Sieg meiner Jungs.“

Stange trifft vom und zum Punkt

Zum 1:1 in Todendorf sagte Max Asmuß, Co-Trainer des TSV Gudow: „Wir kommen nicht richtig ins Spiel, lassen zwar wenig zu, werden selber aber nicht gefährlich. Beide Mittelfeldreihen neutralisieren sich gegenseitig. Kurz vor der Halbzeit dann doch noch der Nackenschlag. Wir können nicht klären, verlieren die Ordnung, Todendorf behält die Ruhe und den Überblick, 1:0. Stark, wie die Jungs dann aus der Kabine kommen. Mit frischem Wind in der Offensive schaffen wir es das Spiel mehr in die Hälfte der Gäste zu verlagern, jedoch weiter nicht zwingend genug. Als die Hoffnung schon schwindet, bekommen wir einen berechtigten Handelfmeter zugesprochen, den Stange souverän verwandelt. Im Anschluss vergeben der starke Schläfke und nochmals Stange, aber das wäre des Guten vielleicht auch zu viel gewesen. Nach schwierigen Wochen stimmte vor allem die Einstellung, spielerisch haben wir Luft nach oben gelassen.“

Anzeige
Anzeige

Berkenthin torlos, aber mit einem schmerzhaften Ausfall

Und auch der TSV Berkenthin kam mit einem Zähler wieder nach Hause, allerdings fielen in der Partie beim SV Steinhorst/Labenz gar keine Tore. Sportlicher Leiter Nico Gamon meinte danach: „Typisches Derbyspiel! Beide Mannschaften wollten keine Fehler machen. Das Spiel war geprägt von vielen intensiven Zweikämpfen. Jedoch pressten wir etwas höher und konnten somit Steinhorst/Labenz unter Druck setzen. In dieser Phase erhielten wir einen Foulelfmeter zugesprochen. Leider konnte Toni Urban den Ball nicht im Tor unterbringen. Die nächste Hiobsbotschaft ließ nicht lange auf sich warten. Unser Goalie Thorge Schwarz verletzte sich so schwer, dass er ausgewechselt werden musste. Diagnose: Wadenbeinbruch!! An dieser Stelle von der gesamten TSV-Familie alles Gute und schnelle Genesung. In Gedanken sind wir bei dir. Come back stronger!! Nach der Pause waren wir etwas präsenter und erspielten uns ein Chancenplus. In der letzten Viertelstunde waren wir nach einer gelb-roten Karte für Steinhorst auch numerisch in Überzahl. Leider blieb uns der berühmte „Lucky Punch“ versagt. Schade, dass wir es zur Zeit nicht schaffen, wenn wir in Überzahl sind (Gudow, Großensee, Steinhorst), uns die notwendigen Räume zu erspielen und die Spiele dann zu unseren Gunsten zu entscheiden. Daran arbeiten wir weiter hochkonzentriert und rücken noch enger zusammen. Dann werden auch die Erfolgserlebnisse kommen.“ Die „Schleuenwärter“ sind derzeit Schlusslicht. Tabellenführer ist aktuell der TSV Trittau mit einem Punkt und einem Spiel vor Ratzeburg.

Der 5. Spieltag in der Kreisliga Mitte-Süd

Preußen Reinfeld II – TSV Nahe 8:4
SG Oering-Seth – VfL Oldesloe 0:2
Bargfelder SV – SV Schackendorf 3:0
VfL Rethwisch – SVT Bad Oldesloe 4:4

Die nächsten Spiele in der Kreisliga Mitte-Süd

JuS Fischbek – TuS Garbek (Di.)
SV Schackendorf – Preußen Reinfeld (Do.)
TSV Nahe – TuS Garbek (So.)
SV Schackendorf – SVT Bad Oldesloe
Bargfelder SV – SG Oering-Seth
JuS Fischbek – Preußen Reinfeld II
SV Wahlstedt – VfL Rethwisch

Der 5. Spieltag in der Kreisliga Süd

Hagen Ahrensburg II – SG Wentorf-S./Schönberg 2:1
SSV Großensee – Ratzeburger SV 1:3
VfR Todendorf – TSV Gudow 1:1
TSV Trittau – FSG Südstormarn 1:1
SV Steinhorst/Labenz – TSV Berkenthin 0:0

Die nächsten Spiele in der Kreisliga-Süd

TSV Gudow – FSG Südstormarn (Sa.)
VfR Todendorf – SSV Großensee (So.)
Ratzeburger SV -SV Steinhorst/Labenz
TSV Berkenthin – SIG Elmenhorst
SG Wentorf-S./Schönberg – TSV Trittau

Gefällt Dir unsere journalistische Arbeit?

Dann unterstütze uns hier mit einem kleinen Beitrag. Danke.

- Anzeige -