Lübeck – Nicht nur in der Landesliga ist der 2. Spieltag von Corona bestimmt, denn zwei Klassen tiefer hat es Preußen Reinfeld II getroffen und zieht somit die Kreisliga in die Pandemie. Die Stormarner sind bis Ende des Monats aus dem Verkehr gezogen. Ein Spieler ist positiv auf COVID-19 getestet worden – Quarantäne. Das „Hausarrest“ gilt zudem für sechs weitere Kicker aus der Karpfenstadt, die allerdings nicht mit dem Virus infiziert sind. Zwölf weitere Akteure vom Bischofsteicher Weg stehen „unter Beobachtung“. Gegner FC Dornbreite II hat somit spielfrei.

Den Startschuss in die 2. Runde geben Tabellenführer MTV Ahrensbök und TuS Lübeck am Sonnabend. Zum späten Nachmittag geht es weiter in Pansdorf, wo die Stockelsdorfer ihre ersten Punkte einfahren möchten. Vor der Saison hätten vermutlich wenige Kreisliga-Fans daran gedacht, dass die Begegnung zwischen TSV Kücknitz und Fortuna St. Jürgen das Top-Spiel der Woche wäre. Am Roten Hahn treffen sich beide Clubs. Den Abschluss der Runde bestreiten Azadi und TSV Schlutup. Dieses Mal sind die Jung vom Palinger Weg zu Gast beim Tabellenfünften. Das war im vergangenen Jahr noch anders, denn die SVA-Heimspielstätte war der Platz der Schlutuper. Gastfreundschaft mal anders.

- Anzeige -

MTV Ahrensbök – TuS Lübeck (Sa., 13.45 Uhr)

Shorty Bohnsack (Ahrensbök): „Wir sind bereit für unser erstes Heimspiel und möchten das Spiel wie letzte Woche siegreich gestalten, aber dazu müssen wir die Fehler von letzter Woche abschalten und noch ehrgeiziger und wieder hochmotiviert sein. Die Mannschaft von Kevin Behrens hat viele gute Einzelspieler in den Reihen, die sehr viel Potenzial haben. Die Einstellung muss bei 110% sein und wir müssen an uns glauben.“

Kevin Berens (TuS): „Die Jungs haben die Woche über gut trainiert. Wir wollen natürlich versuchen den ersten Tabellenführer der neuen Saison aus Ahrensbök zu ärgern und was Zählbares mit zurück nach Marli zu bringen. Einige Spieler sind leicht angeschlagen und wir hoffen, dass sie rechtzeitig bis zum Spiel fit werden.“

TSV Pansdorf – ATSV Stockelsdorf (Sa., 16.30 Uhr)

Hendrik Block (Pansdorf): „Wir freuen uns auf das erste Heimspiel in dieser Saison mit einem Gegner, bei dem sich einiges getan hat und der noch schwer einzuschätzen ist. Trotz vieler Ausfälle, besonders aufgrund von Verletzungen, können wir auf einen großen Kader zurückgreifen. Die Jungs machen einen guten Eindruck und wollen die nächsten drei Punkte holen.“

Kambiz Tafazoli (Stockelsdorf): „Nach unserer Auftaktniederlage wollen wir natürlich am Wochenende gegen Pansdorf II die ersten Punkte einfahren. Es ist allerdings kein Wunschkonzert und wir wissen, dass wir alles umsetzen müssen, um das Spiel erfolgreich zu gestalten. Pansdorf hat bereits in der vergangenen Saison gezeigt, dass sie gut eingespielt sind. Der Sieg gegen Reinfeld II wird sie weiter beflügelt haben.“

Anzeige
Anzeige
Anzeige
AOK

TSV Kücknitz – Fortuna St. Jürgen (So., 14 Uhr)

Andre Meese (Fortuna): „Die Jungs haben die Woche bei einer sehr guten Beteiligung mit einer hohen Intensität hervorragend trainiert. Auffällig ist, dass bereits jetzt schon die taktischen Varianten, die wir in der Vorbereitung angefangen haben, teilweise intuitiv von der Mannschaft umgesetzt werden, weshalb wir uns spielerisch stetig weiterentwickeln. Am Sonntag erwarten wir jedoch ein körperbetonteres Spiel, bei dem wir uns vor allem von der ersten Sekunde an auf uns konzentrieren müssen, um erneut frühmöglich die Sicherheit zu holen und im Gegenzug unsere Chancen effektiv zu nutzen. Ausschlaggebend für den Erfolg am Sonntag wird vor allem die mannschaftliche Geschlossenheit und Disziplin sein, die wir von Beginn an auf den Platz bringen müssen.“

Lübecker SC – Türkischer SV (So., 14 Uhr)

Mark Seemann (LSC): „Mit dem Türkischen SV erwartet uns im ersten Heimspiel ein richtiges Kaliber der Liga, die auch das Ziel haben Meister zu werden. Das muss anhand der Neuzugänge aus der Oberliga letztlich das Ziel sein. Wir wollen trotzdem mit aller Macht mindestens einen Punkt zuhause behalten, wissen aber um die schwere der Aufgabe. Wenn wir alles abrufen und uns an gewisse Sachen halten und die nötige Bereitschaft bringen, plus die zuletzt gegen TuS individuellen Fehler abstellen, sind wir in der Lage dazu ein richtig ekelhafter Gegner zu sein. Fehlen werden neben den aktuell länger verletzten Sadek Mohammad Saaed und Jan Ritzrow auch leider Mert Dogan, der sich gegen TuS verletzt hat.“

Mustafa Bayrak (TüSV): „Wir haben viele angeschlagene Spieler und müssen beim Abschlusstraining am Freitag gucken. Ansonsten müssen die Jungs, die Gesund sind, ran. Wir haben einen breiten Kader und wollen versuchen Wochenende unsere ersten Punkte einzufahren.“

SV Azadi – TSV Schlutup (So., 16 Uhr)

Inan Akyol (Azadi): „Wir freuen uns sehr auf die 2. Runde in der Kreisliga gegen den TSV Schlutup. Wie die meisten wissen, ist das der Verein unserer alten Heimstätte und jetzt spielen wir das erste Heimspiel gegen unsere Freunde aus Schlutup. Wir haben uns die Woche gut vorbereitet und auch die Verletzten sind nach und nach eingestiegen – bis auf Awar Rashid (Wadenbeinbruch) und Firat Ertekin, der beruflich verhindert ist. Wir wissen auch, dass der TSV Schlutup gute und erfahrene Kicker hat und mit meinem Freund Raoul Konan ein erfahrener Trainer an ihrer Seite steht. Die werden uns bestimmt einiges abfordern, aber nichtsdestotrotz wollen wir versuchen die drei Punkte zuhause zu lassen. Auf jeden Fall wird es ein schönes Spiel.“

Thorsten Ender (Schlutup): „Auftaktniederlage und die „Nebengeräusche“ durch den frühen Trainerwechsel sind verdaut und das Team hat gut trainiert. In das Spiel gegen Azadi gehen wir natürlich als klarer Außenseiter, aber jedes Spiel muss erstmal gespielt werden. Die Jungs haben Bock und nichts zu verschenken.“

Tabelle

1. MTV Ahrensbök15 : 23
2. SV Fortuna St. Jürgen14 : 13
3. TSV Kücknitz14 : 23
4. TSV Pansdorf II13 : 13
5. SV Azadi Lübeck13 : 23
6. Lübecker SC12 : 21
6. TuS Lübeck12 : 21
8. Türkischer SV12 : 30
9. TSV Schlutup12 : 40
10. SV Preußen 09 Reinfeld II11 : 30
11. ATSV Stockelsdorf12 : 50
12. FC Dornbreite II11 : 40