Neuauflage im Kreispokal: zehn Tage Vollgas für Landesmeister – SVHU ist Underdog

SV Henstedt-Ulzburg empfängt SV Todesfelde

Dennis Studt (SV Todesfelde). Foto: Lobeca/Felix Schlikis

Henstedt-Ulzburg – Es könnte ein weiterer Titel in der Vitrine des SV Todesfelde werden, wenn das Team von Sven Tramm am Donnerstag um 15.30 Uhr im Kreispokal-Finale beim SV Henstedt-Ulzburg antritt. Meister der Oberliga ist „Tofe“ und nun soll der Cup dazukommen.

Pusch weiß, wie man Titel gewinnt

Dagegen haben allerdings die Gastgeber, die in der Landesliga-Holstein mit einem sehr guten dritten Tabellenplatz die Saison abschlossen. Der Trainerwechsel im Winter hat SVHU nicht außer Tritt gebracht und Christian Pusch könnte seinen ersten Titel im Herrenbereich sammeln. Wie man so etwas angeht, weiß der Henstedt-Coach, denn mit den Frauen feierte er schon einige Meisterschaften und Pokalsiege. „Wir freuen uns gegen den amtierenden Oberliga-Meister zum Saisonende so ein Highlight-Spiel zu bestreiten. Natürlich ist uns bewusst, dass wir einen extrem guten Tag erwischen müssen, um Todesfelde in Bedrängnis zu bringen. Die Jungs sind heiß auf das Spiel. Die Kadersituation entspannt sich im Vergleich zum Spiel gegen Siebenbäumen“, sagt Pusch zu HL-SPORTS vor der Begegnung.

- Anzeige -

Vorbereitungen laufen und alle machen mit

Seine Jungs sind voll involviert, denn der Finaltag am Beckersberg wird zudem noch das B-Mädchen-Endspiel ausgetragen. „Die Mannschaft hilft beim Aufbau und wir wollen den Tag einfach genießen“, so Pusch. Für die Hausherren wird es zudem eine Revanche zum vergangenen Jahr sein, wo man im Finale gegen „Tofe“ verlor, wie auch im Jahr davor schon im Halbfinale. In der Stadt wird man sich vermutlich wünschen, dass man selbst einmal dran ist.

Anzeige
AOK
Anzeige
Anzeige
Anzeige

SVT ist klarer Favorit und hat eine Mammutwoche vor sich

Kollege Tramm aus Todesfelde sieht der Sache ebenfalls mit Vorfreude entgegen. Es ist für den Vertreter zur Regionalliga-Aufstiegsrunde der Beginn einer zehntägigen Final-Serie. Erst bei SVHU an Himmelfahrt, Sonntag der 1. Spieltag in der Aufstiegsrunde ei Concordia Hamburg, Dienstag das Viertelfinale im „Meister-der-Meister“-Wettbewerb, einen Tag später geht es wieder um die 4. Liga in Hamburg gegen Bremer SV und den darauffolgenden Sonntag (5.6.) der letzte Spieltag um den Aufstieg zuhause gegen Kickers Emden. „Es ist eine Neuauflage vom vergangenen Jahr und Henstedt-Ulzburg hat sich wesentlich verbessert, ist eine Truppe, die schon lange Zeit zusammenspielt und immer erfahrener wird. Sie haben eine richtig gute Runde in der Landesliga gespielt, also erwartet uns ein absolut starker Gegner. Das wird keine leichte Aufgabe und trotzdem wollen wir den Pokal gewinnen“, sagt Tramm.

Gefällt Dir unsere journalistische Arbeit?

Dann unterstütze uns hier mit einem kleinen Beitrag. Danke.