Neues Trainerduo am Segrahner Berg

Asmuß befördert – Kapitän wird spielender Co

Max Asmuß (Trainer, TSV Gudow). Foto: Lars Rott
Anzeige
Tierisch Schick

Gudow – Mit einem neuen Trainerduo startet der TSV Gudow in das Jahr 2022. Ab sofort übernimmt der bisherige Co-Trainer, Max Asmuß wieder das Team. Er war schon einmal als Chefcoach im Jahr 2017 als Nachfolger von Karsten Lubenow verantwortlich, tauschte im Winter 2018 die Rollen mit Ralf Burmeister. Nach dessen Rücktritt im vergangenen November kehrt Asmuß nun auf den Cheftrainerposten zurück. Unterstützt wird er dabei von Kapitän Hendrik Burmeister, der zukünftig als spielender Co-Trainer agieren wird.

„Erfolg gibt es nicht geschenkt“

Asmuß zu seinem neuen alten Posten: „Als sich nach dem Rücktritt von Ralf abgezeichnet hat, dass wir zumindest im Winter keinen adäquaten Ersatz finden, war es für mich klar, dass ich die Mannschaft übernehme. Mir liegt der Verein, vor allem aber die Jungs am Herzen. Wir wollen mit Spaß am Fußball in die Rückrunde. Spaß braucht zumindest ein gewisses Maß an Erfolg, und den gibt es nicht geschenkt. Dafür legen wir jetzt den Grundstein. Mit unserem „Capitano Bommel“ habe ich damit die perfekte Unterstützung. Ehrgeizig und mit einer hundertprozentig professionellen Einstellung führt er die Mannschaft seit Jahren auf dem Platz. Da war es nur eine Frage der Zeit, wann er in das Trainerteam aufrückt.“

- Anzeige -
Gudow-Kapitän Hendrik „Bommel“ Burmeister (rechts). Foto: Lars Rott

„Bommel“ verspricht „anstrengende Trainingsalltage“

Co-Trainer Hendrik Burmeister fügt an: „Seit dem vierten Lebensjahr spiele ich für diesen Verein und freue mich, mich nun in einer weiteren Funktion einbringen zu dürfen. Über die Jahre habe ich einiges kennengelernt, viele Dinge von verschiedenen Trainern aufgeschnappt. Zusammen mit dem gesamten Trainerstab der Zweiten und Dritten können sich die Jungs auf vielseitige und ausgewogene, aber auch anstrengende Trainingsalltage freuen, wobei ich mit Max unsere Spielidee und taktische Vielseitigkeit vorantreiben möchte. Der erste Versuch als Trainer während meiner kurzweiligen Knieverletzung lief mit dem 5:2-Heimsieg gegen Großensee schon einmal brillant, auf dieser Grundlage werden wir in der Vorbereitung fokussiert arbeiten, um in den restlichen Spielen der Saison das ganze Potential des Kaders abzurufen zu können. Die Tabelle zeigt noch nicht das, was wir können, da geht noch viel mehr.“

Anzeige
Anzeige
Anzeige
AOK
Anzeige

Sonntag erster Test

Am kommenden Sonntag geht es in das erste Testspiel beim TuS Lübeck. Die erste Kreisliga-Partie um Punkte ist am 12. März. Tabellenführer Ratzeburger SV ist dann am Segrahner Berg zu Gast.

Gefällt Dir unsere journalistische Arbeit?

Dann unterstütze uns hier mit einem kleinen Beitrag. Danke.