Regionalliga Nord. Foto: objectivo

Lübeck – Am heutigen Donnerstag (16. April) schaut besonders der VfB Lübeck auf die Video-Konferenz des Norddeutschen Fußball-Verbandes (NFV). Es geht vorrangig um die Regionalliga Nord, dort wo die Grün-Weißen von der Lohmühle an der Tabellenspitze stehen. Der Aufstieg der Lübecker in die 3. Liga ist das Ziel.

Keine Lobby für Abbruch

Vor der Tagung sickerte bereits durch, dass man eine Saisonverlängerung anstrebt. Dieses soll allerdings parallel mit der 3. Liga abgestimmt werden. Ein Saisonabbruch scheint im Verband keine große Lobby zu haben. Es wäre die einzig sinnvolle Entscheidung, die Spielzeit ordentlich zu Ende zu bringen. Eine Annullierung würde nur Verlierer mit sich bringen. Insbesondere in Lübeck wäre ein Jahr Arbeit für die Katz‘. Das scheint man in der Verbandsspitze zu berücksichtigen.

- Anzeige -
Stadion Lohmühle des VfB Lübeck. Foto: Lobeca/Raasch

Entscheidung wichtig für Amateure

Sicher ist das jedoch nicht, denn der großer Vorreiter ist die Deutsche Fußball-Liga (DFL), die erst in der kommenden Woche tagt. Dort stehen die Weichen ganz klar auf Fortsetzung der Saison in der Bundesliga und 2. Liga. Danach entscheidet der Deutsche Fußball-Bund (DFB) über die 3. Liga. Verlängert man die Saison, wäre das ein ganz wichtiges Zeichen für den Amateurfußball unterhalb der Regionalliga. Viele Stimmen sind hier für ein reguläres zu Ende spielen, wenn nötig sogar über den Sommer hinaus.

Anzeige
AOK
Anzeige
Anzeige

Koch macht Mut

Reenald Koch, Vorsitzender von Eintracht Norderstedt und des Regionalliga-Ausschusses macht Mut: „Es macht sich keine Panik breit.“ Die geplante Öffnung von Schulen und Kitas sind für ihn ein Ansatzpunkt. „Sobald sie wieder offen sind, sollten auch die Plätze wieder zugänglich sein – Bewegung und frische Luft sind schließlich ein Teil der Gesundheit“, wird er auf der Verbandsseite zitiert.

Regionalliga auf der Zielgeraden

Die Liga befindet sich im Schlussspurt. Während Altona 93 erst 21 Partien absolviert hat und einiges nachholen muss, sind es für den VfB Lübeck nur noch neun Begegnungen bis zum Saisonende. Die Grün-Weißen haben fünf Zähler Vorsprung auf den VfL Wolfsburg II, wobei der ein Spiel weniger auf dem Konto hat.

Bildquellen

  • 0000-RL: obectivo