Nur noch Platz 4: Dynamo schmeißt Trainer raus

Kauczinski muss sofort gehen

Heiko Scholz (Co-Trainer, SG Dynamo Dresden), Markus Kauczinski (Trainer, SG Dynamo Dresden). Foto: Lobeca/Michael Raasch

Dresden – Kurz vor Saisonende: Trainerrauswurf in der 3. Liga. Dy­na­mo Dres­den hat Chef­trai­ner Mar­kus Kauc­zin­ski mit so­for­ti­ger Wir­kung be­ur­laubt. Am Sonntagmorgen wurde der 51-Jährige von Sport­-Ge­schäfts­füh­rer Ralf Be­cker in­for­mier­t, der erklärt: „Die­se Ent­schei­dung ist uns wirk­lich nicht leicht ge­fal­len, aber wir woll­ten in der wich­tigs­ten Pha­se der Sai­son noch mal ei­nen neu­en Im­puls set­zen, um un­ser Ziel zu er­rei­chen. Die Ent­wick­lung zu­letzt war nicht gut. Nach dem schwa­chen Auf­tritt in Un­ter­ha­ching, woll­ten wir das Heim­spiel ge­gen Hal­le un­be­dingt ge­win­nen. Das war das Ziel von uns al­len – ge­ra­de nach den letz­ten Par­ti­en. Lei­der ha­ben wir das Spiel je­doch deut­lich ver­lo­ren.“ 

Aufstieg in Gefahr

Die Dresdner verloren am Sonnabend 0:3 gegen den Halleschen FC und davor gab es aus vier Spielen auch nur einen Zähler im Kampf um den Aufstieg. Tabellenführung futsch, Dynamo ist nur noch Vierter. Aufgrund der einwöchigen Corona-Quarantäne haben die Sachsen zwei Nachholspiele, können sich Platz eins aus eigener Kraft zurückholen.

- Anzeige -
Anzeige
Anzeige
AOK
Anzeige
Anzeige

Becker will „Kräfte mobilisieren“

„Es sind für uns jetzt noch sechs Spie­le, in de­nen wir un­be­dingt un­ser Ziel, den Zweit­li­ga-Auf­stieg, er­rei­chen wol­len. Wir müs­sen so schnell wie mög­lich wie­der Spie­le ge­win­nen. Da­für wer­den wir jetzt noch mal alle Kräf­te mo­bi­li­sie­ren“, sagt Be­cker. 

Gefällt Dir unsere journalistische Arbeit?

Dann unterstütze uns hier mit einem kleinen Beitrag. Danke.