Oldesloer Nachwuchs trumpft auf: Zwei Teams schon im Endspiel

Bad Oldesloe – Die Jugend des VfL Oldesloe hat im Pokal neue Maßstäbe gesetzt. Die U19 und U17-Auswahl der Stormarner stehen im Finale. Die U15 sowie die U13 sind eine Runde weiter.

U19 feiert Einzug ins Pokalfinale

Am vergangenen Mittwochabend stand für die VfL-Youngsters in Hoisdorf das Pokalhalbfinale gegen die SG Stormarn Süd auf dem Programm. Das Spiel begann sehr schleppend und der VfL Oldesloe tat sich extrem schwer auf dem engen Kunstrasen. „Der Ball wurde viel zu langsam in den eigenen Reihen bewegt, sodass die SG es bis dahin sehr einfach hatte uns zu verteidigen“, so VfL-Trainer Torben Burmeister. Zum Ende der ersten Halbzeit hin wurde der VfL zielstrebiger und Mecit Kurtoglu erzielte in Minute 30 das 1:0. Ab hieran merkte man die Erleichterung und die Kreisstädter spielten viel befreiter auf. Innerhalb von drei Minuten wurde das Ergebnis auf 4:0 gestellt, Erijon Luma (40., 41.) sowie wiederum Mecit Kurtoglu (42.) markierten die Treffer.

- Anzeige -

In Halbzeit zwei wurde es dann deutlich ruhiger und der Spielfluss nahm auf beiden Seiten deutlich ab. Michel Falkus per Konter (72.) sowie Abdul Doksan per Elfmeter (92. Min) sorgten für den 6:1-Endstand. Die bis zum Ende sehr gut kämpfende SG traf zwischenzeitlich zum Anschlusstreffer. „Im Endeffekt ziehen wir verdient ins Finale ein, in dem Ligakonkurrent SG Hagen/Trittau am 28. Mai 2023 wartet. Ziel ist es dann den Pokal ins Travestadion zu holen“, kommentierte Burmeister den Finaleinzug.

Anzeige
AOK
Anzeige
Anzeige

U17 bleibt geduldig

Auch wenn der Termin noch weit in der Ferne liegt, der erste Finalist im Kreispokalfinale steht fest. Die U17 des VfL Oldesloe erreicht durch einen 2:1-Sieg in Trittau ihr Teilziel und freut sich im Mai 2023 auf einen hoffentlich hochkarätigen Gegner. Von der 1. Minute an bestimmte man das Spiel gegen den Kreisligisten aus Trittau, erspielte sich die ein oder andere Chance, die man dann leider nicht nutzte. Auf der Gegenseite reichte Trittau dann ein Freistoß aus guter Position, um in Führung zu gehen. Ob dieser Freistoß nach einem von Trittau ausgespieltem Vorteil so gegeben werden sollte, interessierte dann nicht mehr, auch nicht die äußeren Einflüsse durch die überraschend hohe Zuschauerzahl. Der VfL spielte geduldig und ließ sich nur wenig anstecken von der Stimmung. Dass man am Ende die Tore machen werde, da war man sich ziemlich sicher, in der zweiten Halbzeit stieg der Druck auf die Trittauer minütlich. Und so dauerte es bis zur 61. Minute bis wiederum Elion Gashi einnetzte, er war schon der Matchwinner im Halbfinale. Georg König legte dann in der 66. Minute nach, und eigentlich muss sich die Mannschaft dann mal belohnen und gegen tief stehende Trittauer deutlich höher gewinnen. Am Ende gehts aber auch darum die nächste Runde, das Finale zu erreichen, das hat die Mannschaft geschafft. „Das man von außen so viel Stimmung in das Spiel bringt ist schon bemerkenswert, sowas erleben wir nicht alle Tage. Ein großes Kompliment an die Jungs, die trotzdem Ihren Fußball gespielt haben, auch wenn es teilweise extrem hitzig war und man auch auf dem Spielfeld nicht alles ausblenden kann. Spielerisch hat die deutlich überlegende Mannschaft zurecht das Finale erreicht, wenn wir es jetzt noch schaffen in den letzten Situationen vor dem Tor cool zu bleiben, und Situationen mit mehr Geduld ausspielen ersparen wir uns so manchen „Stress“ auf dem Platz“, so Torge Hinsch.

In Timmerhorn/Bünningstedt feierte U13 des VfL den Einzug ins Viertelfinale. Auch wenn bereits nach zwei Minuten Tom Rohden verletzt vom Spielfeld musste, blieb die Mannschaft konzentriert auf dem Platz und feierte einen niemals gefährdeten 7:0-Erfolg. „Erfreulich daran ist, dass die Spieler die Trainingsinhalte umsetzten und so auch in der Höhe verdient in die nächste Runde einziehen“, kommentierte der Verein die Leistung. „Jetzt geht es darum diese Leistung und das erlernte auch in der Qualifikation umzusetzen, um diese dann so erfolgreich wie möglich abzuschließen. Ob man am Ende Verbands- oder Kreisliga spielt, ist dabei nicht so ausschlaggebend, wichtig ist das die Mannschaft Trainingsinhalte umsetzt und sich weiterentwickelt.“ Bereits in der vergangenen Woche hat U15 der „Blauen“ ihr Viertelfinale gegen Stormarn Süd gewonnen. Mit einem 4:1-Erfolg zog die Mannschaft von Lauris Moll und Elvedin Tajic ins Halbfinale ein.

H

Gefällt Dir unsere journalistische Arbeit?

Dann unterstütze uns hier mit einem kleinen Beitrag. Danke.