Grönau II unterliegt 1:4 zu Gast in Reinfeld. Foto: Lea Schewski
Anzeige
Przybyl MeisterMetall

Lübeck – Für den elften Spieltag gab es die eine oder andere Überraschung in der Kreisliga Süd-Ost. Gudow beendete seine negative Serie und schickte den Favoriten von der Falkenwiese mit 2:0 zurück nach Hause. Im Ostholsteinderby musste die Pansdorf-Reserve eine bittere Pille in der Schlussphase schlucken. Während es bis zur 90. Minute 2:0 für die Landesliga-Reserve stand, behielten die Gastgeber in Ahrensbök einen Punkt durch einen Doppelschlag in der Nachspielzeit.

Die Statements

SG Reinfeld/Kronsforde – Groß Grönau II 4:1

Christopher Will (SG): „Souveräner Heimsieg. Wir wollen uns jetzt am Dienstag nochmal steigern und das Nachholspiel gegen Pönitz ebenfalls gewinnen.“

Stephan Kliesmann (Grönau): „Man muss schon wirklich zugute halten, dass das Ergebnis natürlich absolut nicht zufriedenstellend ist. In dieser Saison läuft vieles nicht so wie es sollte, auch durch den Wegfall vieler Leistungsträger, die bekanntlich in die erste Herren hochgegangen sind oder den Verein verlassen haben. Gerade in dem Spiel gegen Reinfeld mussten wir mal wieder festhalten, dass wir 45 Minuten so gut wie auf Augenhöhe Fußball spielen können und trotz des Rückstandes uns nicht aufgeben, aber es passiert vorn einfach zu wenig, um den Gegner mal wirklich ärgern zu können. Das hat Reinfeld also wirklich gut gemacht und wenig bis gar nichts zugelassen. Da müssen wir uns natürlich wirklich alle an die eigene Nase fassen. Der spielerische Einbruch in der zweiten Halbzeit hat das ganze natürlich auch nicht besser gemacht und gerade in so einer Situation fehlt mir bei meinen Jungs so eine Art Hallo-Wach-Effekt. Am Ende gewinnt Reinfeld verdient und wir schauen mal wieder in die Röhre. Ich glaube, dass auch in diesem Spiel wieder was möglich war und so müssen wir jetzt damit leben und wieder in die nächste Woche gehen, wo es sich zu verbessern gilt. Wir brauchen wieder dringend drei Punkte, aber dafür müssen meine Jungs halt mal über 90 Minuten und mehr konzentriert spielen. Wir sind trotz dieser Negativserie bereit weiterzumachen.“

ATSV Stockelsdorf – TSV Berkenthin 3:1

Jan Mehlfeld (ATSV): „Sehr schwache Leistung, einzig positiv sind die drei Punkte. Wir werden das die nächste Woche aufarbeiten müssen und wieder schnellst möglichst in die Spur finden.“

Rapid Lübeck II – Türkischer SV 4:8

Ender Ergin (TüSV): „Ein Spiel mit Licht und Schatten. Wir waren klar besser und in allen Belangen überlegen. Vor allem offensiv konnten wir viele Sachen sehr gut umsetzen. In der Rückwärtsbewegung waren wir manchmal zu halbherzig und haben den Gegner zu viele Räume gegeben. Das spiegelt die Saison wider, das§ wir hinten nicht souverän verteidigen, wie wir das eigentlich können. Wir müssen aggressiver in der Defensive agieren und enger an den Gegenspielern sein, daran müssen wir auf jeden Fall arbeiten.“

Fortuna St. Jürgen – SSV Güster 1:6

Andre Meese (Fortuna): „Trotz einiger Ausfälle und Änderungen können wir den Gegner lange Zeit weitestgehend in Schacht halten und durch leidenschaftlichen Einsatz auch in der Defensive kontrollieren. Mit zunehmenden Spielverlauf hat man jedoch die individuelle Klasse des Gegners gemerkt und deren Qualität, wobei diese nicht zwingend genug waren und wir durch einige gezeilte Angriffe den Gegner in der ersten Halbzeit vor einige Herausforderungen stellen konnten. So sind wir dann auch durch einen zielstrebigen Angriff in Führung gegangen und verpassen kurz darauf leider die Erhöhung auf das 0:2. Im Anschluss werden wir jedoch leider zu wild und verlieren zunehmend die Ordnung wodurch sich vermehrt Räume für den Gegner ergeben. In der zweiten Halbzeit versuchen wir dann nochmal mehr Druck aufzubauen, jedoch ist dieser nicht zwingend genug und bietet dem Gegner zunehmen mehr Räume. Hinten raus war dann die Luft etwas raus so dass der Gegner mehr Raum hatte, den dieser effektiv genutzt hat. Am Ende aufgrund des Einsatzes der Mannschaft durchaus ein bis zwei Tore zu hoch, wobei der Sieg unterm Strich verdient war. Dennoch werden wir das Positive aus diesem Spiel aufgrund einiger Vorzeichen ziehen und daran arbeiten, um in den nächsten Spielen wieder erfolgreich zu sein.“

Thorben Wurr (Güster): „Ein verdienter Sieg für uns. Leider gehen wir wieder in Rückstand, können den Schalter dann aber schnell umlegen. Wir hatten viel Kontrolle und gewinnen ein sehr faires Spiel.“

TSV Siems – SVG Pönitz II 1:1

Yigit Yildirim (Siems): „Das heutige Spiel war für uns sehr ernüchternd. Wir liegen durch eine Nachlässigkeit trotz guter Parade durch den Nachschuss 1:0 hinten. Danach haben wir mehr als 70 Minuten auf ein Tor gespielt. Mehr als 20 Torschüsse aus der Nähe oder der zweiten Reihe. Pfostenschüsse, gute Paraden des gegnerischen Torwarts und oftmals Schlampigkeiten im Abschluss sorgen dafür, dass wir trotz besserer Mannschaft nur mit einem 1:1 vom Platz gehen. Für uns fühlt sich dies wie eine Niederlage an, aber dies bedeutet trotzdem Kopf hoch. Wir schauen weiter geradeaus und erwarten nächste Woche Rapid II, wo wir einen Sieg benötigen, um weiter oben mitspielen zu können.“

Anzeige
AOK

Steven Tion (Pönitz): „Ein Punkt mit dem wir sehr gut leben können, in der ersten Halbzeit sind wir sehr gut im Spiel und verteidigen das sehr sauber und setzen Nadelstiche. Zweite Halbzeit kommt der Ausgleich leider wieder mal durch einen einfachen Fehler. Diese müssen wir schnell abstellen. Der Ausgleich war grundsätzlich sehr verdient für Siems da sie in der zweiten Halbzeit das Spiel gemacht haben und wir bis auf ein zwei Aktionen nur noch leidenschaftlich verteidigt haben. So haben wir den Punkt ins Ziel gerettet. Top Einstellung, hat richtig Spaß gemacht.
Vielen Dank auch an die Jungs aus der dritten, die alles reingehauen haben. Ein Kompliment muss ich dem Schiedsrichter inkl. Gespann machen sehr sachliche und gute Leistung.“

MTV Ahrensbök – TSV Pansdorf II 2:2

Shorty Bohnsack (Ahrensbök): „Ein großes Lob an die Mannschaft, sie hat sich diesen Punkt mehr als verdient.
Wir hatten auf die 90 Minuten gesehen mehr Spielanteile. Pansdorf hat sehr abwartend gespielt und auf unsere Fehler gelauert. Auch nach dem Rückstand haben wir weiter viel investiert und diesen Punkt als Team erkämpft.“

Patrick Jaacks (Pansdorf): „Leider nehmen wir nur einen Punkt aus Ahrensbök mit. Wir sind mit einem stark dezimierten Kader angereist und haben das Spiel dennoch über weite Teile gut im Griff gehabt. Nicht unverdient führen wir bis kurz vor Schluss mit 2:0. Dann kassieren wir nach einem Eckball in den letzten Minuten der regulären Spielzeit den Anschlusstreffer und es kommt wie es im Fussball halt einfach manchmal kommt. In der Nachspielzeit spielt Ahrensbök wohl seinen besten Spielzug im gesamten Spiel und eine perfekt geschlagene Flanke trifft den Kopf von Cornelius, der sich dann nicht zwei Mal bitten lässt. Am Ende steht es 2:2, wobei man gefühlt zwei Punkte verloren hat. Aber das ist Fussball! Jetzt heißt es Mund abwischen und weiter arbeiten, um im kommenden Heimspiel wieder mehr mitzunehmen!“

TSV Gudow – SV Viktoria 08 2:0

Max Asmuss (Gudow): „Wir können es doch noch. Nach 90 Minuten aufopferungsvollem Kampf haben wir den Lucky Punch dieses Mal auf unserer Seite. Eine konzentrierte Standard, ein schulbuchmäßiger Kopfball vom Man-of-the-Match Jens Ehrhardt. Davor gab es einige brenzlige Situationen zu überstehen. Während sich die erste Hälfte mit Ausnahme von je einer Großchance auf jeder Seite noch vornehmlich zwischen den 16ern abspielte, schnürte uns eine starke Mannschaft von Viktoria in der zweiten Halbzeit lange in der eigenen Hälfte. Bis auf zwei drei Situationen und einen guten Versuchen aus der Distanz konnten wir jedoch alles wegverteidigen. Dass wir zum Schluss noch Körner hatten, lag auch an der gut und breit besetzten Bank. Den Schlusspunkt setzte Stange ins leere Tor nach einer Ecke von Viktoria.

Timur Akgün (Viktoria): „Unter strömenden Regen auf dem Rasenplatz im Gudow durften wir ran. Spielen in der ersteh Halbzeit quasi auf ein Tor treffen aber nicht. Einfach unglücklich und nicht konsequent genug im letzten Schritt.Hingegen Gudow mit einer 100% Chance, eins gegen euns mit unserem Schlusspunkt Erik, der super reagiert und so gehen wir mit einem 0-0 in die Kabine. Zur zweiten Halbzeit sind wir 45 Minuten lang in der Hälfte des Gastgebers, aber machen keine Tore. So kommt es wie so oft. 90. Freistoß Gudow, toller Kopfball ins lange Eck, 0:1. Das zweite Tor ist nicht nennenswert. Haben ein klar dominierendes Spiel mit mehr von allem durch nicht konsequens leider verloren. Vetschenkte drei Punkte.“

TuS Garbek – TSV Schlutup 1:3

Björn Hoger (Garbek): „Wir haben mal wieder als Mannschaft gespielt und haben gut mitgehalten und auch das Spiel mitbestimmt. Nach dem Rückstand haben wir das Spiel angenommen und sind verdient zum Ausgleich gekommen. Vor der Halbzeit war das 2:1 für uns greifbar nah. Nach dem Wechsel hat Schlutup das gut gemacht und wir haben aber immer wieder probiert den Anschlusstreffer zu machen. Ich hoffe, dass jetzt jeder aus meiner Mannschaft verstanden hat, dass man mit Wille und Bereitschaft die Spiele angehen muss.“

Mark Seemann (Schlutup): „Wir gewinnen bei schlechten Bedingung verdient bei Garbek. Wir hatten das Spiel 90 Minuten im Griff, bei den Verhältnissen des Platzes und dem Regen, Schiedsrichter auch nicht mit seinem besten Tag, sehr tief stehender Gegner, dafür haben wir immer versucht Fußball zu spielen und haben am Ende völlig verdient gewonnen, die Jungs haben die Gegebenheiten gut angenommen und von daher sind wir mit dem Spiel zufrieden.“

Gefällt Dir unsere journalistische Arbeit?

Dann unterstütze uns hier mit einem kleinen Beitrag. Danke.

- Anzeige -