Lübeck – Am vergangenen Sonntag erspielte sich der ATSV Stockelsdorf in der Frauen-Landesliga nach einer langen Durststrecke einen 3:1-Sieg über die SG Eutin/Neustadt. Dabei erzielten beide Teams in der ersten Halbzeit je ein Tor und gingen mit einem Remis in die Pause. Nach dem Wiederanpfiff traf der ATSV und konnte so zu Hause drei wichtige Punkte. Auch der TSV Pansdorf behielt die Zähler zu Hause. Den Favoriten, den TSV Russee, schickten sie mit einer 2:1-Niederlage heimwärts.

Einen 5:1-Erfolg verzeichnete der Ratzeburger SV gegen den TSV Schönberg.

Trotz der 3:2-Halbzeitführung von Fortuna St. Jürgen gegen den SV Wahlstedt konnten die Gastgeber dieses nicht über die zweite Halbzeit bringen und verloren mit einer 3:5-Niederlage.

Bei dem Eichholzer SV lief es in letzter Zeit gut. Konnten sie wertvolle Punkte sammeln. Auch dieses Wochenende wollten sie weitere auf dem Meisterschaftskonto verbuchen. Mit einem 1:2-Rückstand ging es in die Pause. Danach schaffte der ESV gegen die SG KA-HU es, auszugleichen bevor die Gäste mit dem 3:2-Endstand die Partie beendeten.

Eichholzer SV – SG KA-HU, 2:3 (1:2)
Tore: 0:1, 2:3 Steensen  (20., 78.), 1:1 Sirotzki, 1:2 Scheffler (37.), 2;2 Johannsen (71.)
Marcel Ramm (Eichholzer SV): „Eine bittere Niederlage, die nicht hätte sein müssen. Erste Halbzeit ein ausgeglichenes Spiel. Zweite Halbzeit ein ganz anderes Bild wir sind klar spielbestimmend und vor dem Tor fehlt das Quäntchen Glück.“

ATSV Stockelsdorf – SG Eutin/Neustadt, 3:1 (1:1)
Tore: 1:0, 3:1 Kranz (36., 54.), 1:1 Arpe (45.), 2:1 Wetzel (51.)
Freddy Grünsteidl (ATSV Stockelsdorf): „.Obwohl wir nur genau elf Spielerinnen zur Verfügung hatten, gaben wir von Beginn an die Richtung vor. In einer druckvollen Anfangsphase verpassten wir einzig und allein, vorne die Tore zu erzielen, ließen den Gegner nicht einmal in unsere Hälfte. Mit zunehmender Spieldauer kam der Gast besser ins Spiel, das erste Tor ging trotzdem an uns. Einer kurzen sorglosen Phase ist der Ausgleich geschuldet, der den Gegner länger als notwendig im Spiel hielt. In Hälfte 2 setzte sich das Spiel so fort, wie es in der ersten Hälfte schon ausgesehen hatte. Allerdings belohnten wir uns diesmal für unsere Mühe. Das 2:1 war die Vorentscheidung, das 3:1 der endgültige Deckel auf die 3 Punkte. Wir wollten uns nach holprigem Start gegen schwere Gegner beweisen, dass wir es doch noch können, was uns soweit gelungen ist. Am nächsten Wochenende steht hierzu der nächste Schritt an, nach nunmehr 2 Spielen ohne Niederlage gehen wir aber mit einem anderen Selbstbewusstsein in die Partie als noch vor ein paar Wochen.“

TSV Pansdorf – TSV Russee, 2:1 (2:0)
Tore: 1:0 Jaacks (7.), 2:0 Jacobsson (24.), 2:1 Drumm (80.)
Stephan Mews (TSV Pansdorf): „Wieder ein Spiel mit zwei "Gesichtern". In der ersten Halbzeit spielen wir konzentriert und engagiert und führen zu Recht mit 2:0, wobei wir sogar noch Chancen liegen gelassen haben. In der zweiten Halbzeit spielen wir zerfahren und fast ängstlich und können uns bei Torfrau und Aluminium bedanken, dass wir das 2:1 über die Runden retten. Jetzt wartet am Sonntag mit StoDo der nächste interessante Gegner“

Ratzeburger SV – TSV Schönberg, 5:1 (2:0)
Tore: 1:0, 3:0 Rehmeier (18., 48.), 2:0, 4:1 Howe (20., 69.), 3:1 Zietz (67.), 5:1 Gerau (85.)

Fortuna St. Jürgen – SV Wahlstedt, 3:5 (3:2)
Tore: 1:0 Geerke (ET 4.), 1:1, 3:2 Berisha (15., 27.), 2:1 Schultz (18.), 3:1 Birth (25.), 3:3, 3:4 Theuer (58., 61.), 3:5 Stoffers (72.)
Stefan Scheel (Fortuna St. Jürgen): „In der ersten Halbzeit spielten wir stark nach vorne und setzen Wahlstedt offensiv permanent unter Druck. So konnten wir uns mehrere Torchancen erarbeiten und diese auch nutzen. In der zweiten Hälfte dann ein komplett anderes Bild, Wahlstedt nahm das Spiel in die Hand und wir schafften  es nicht, weiter nach vorne zu spielen. Fazit, 45 Minuten guter Fußball reicht nicht, um ein Spiel zu gewinnen.“

Die weiteren Partien in der Übersicht:
TSV Zarpen – SV Fortuna Bösdorf, 3:5 (2:2)

Anzeige
AOK