„Partie nach einer Viertelstunde entschieden“

SV Azadi deklassiert TuS Lübeck

Torjubel, Jubel, Philipp Suorius (SV Fortuna St. Jürgen), Finn Demi (SV Fortuna St. Jürgen), Benjamin Günther-Schriewer (SV Fortuna St. Jürgen),Marvin Dohm (SV Fortuna St. Jürgen) Foto: Michael Raasch

Lübeck – Der vergangene Kreisliga-Spieltag war ein bitterer für TuS Lübeck. Der SV Azadi gab dem Team von Kevin Behrens nicht den Hauch einer Chance. Nach elf Minuten stand es bereits 3:0. Schlutup fuhr nach der schlechten Leistung der Vorwoche überraschend ein Unentschieden gegen den Tabellenführer Türkischer SV ein. Neuer Spitzenreiter ist der MTV Ahrensbök nach einem 5:3-Auswätrtserfolg bei Fortuna St. Jürgen.

Die Stimmen zum Spieltag:

FC Dornbreite II – TSV Pansdorf II 3:3 (0:2)

Klaudius Michalsky (Dornbreite): „In der ersten Halbzeit hatten wir zwar mehr Ballbesitz, konnten uns aber kaum Torchancen herausspielen. Pansdorf war in den Zweikämpfen einfach bissiger, dadurch hat der Gegner die wichtigen Zweikämpfe gewonnen. Zwei Tore kassieren wir durch Konter. In der zweiten Halbzeit haben wir umgestellt und kommen gleich nach der Pause zum Anschlusstreffer. Leider bekommen wir zu einfach das 1:3, da passen wir einfach nicht auf. Ab da spielen nur noch wir und machen das 2:3. Zehn Minuten vor Schluss haben wir alles nach vorne geworfen und wurden mit dem 3:3 belohnt. Hätten wir beide Halbzeiten mit dem Einsatz wie in der zweiten Halbzeit gespielt, wäre mehr drin gewesen. So müssen wir mit dem 3:3 leben.“

- Anzeige -

Hendrick Block (Pansdorf): „Leider reichte es heute wieder nur für den einen Punkt. Nach einer 2:0- und 3:1-Führung musst du dich einfach belohnen, aber am Ende bleibt nur die Enttäuschung im ganzen Team, dass es wieder nicht für mehr gereicht hat. Die Jungs wollten den Sieg unbedingt und haben viel dafür investiert.“

SV Azadi – TuS Lübeck 6:0 (5:0)

Kordo Mohammed (Azadi): „Endlich! Von der ersten bis zur 90. Minute eine geschlossene und dominante Mannschaftsleistung. Wir lassen, trotz diverser Ausfälle, Ball und Gegner laufen und erzielen einige sehr schön herausgespielte Treffer. TuS darf sich nicht beschweren, wenn es noch höher ausgeht. Kompliment an die Jungs für das Auftreten nach den zuletzt holprigen Spielen. Wie ich es immer gesagt habe, so sind wir ganz schwer zu schlagen. Vielen Dank an TuS für das sehr faire Spiel.“

Kevin Berens (TuS): „Verdiente Niederlage gegen den SV Azadi. Die erste Halbzeit war eine totale Katastrophe und nach einer Viertelstunde war die Partie bereits entschieden. Ein herber Rückschlag, den es nun gilt aufzufangen.“

TSV Kücknitz – Kronsforder SV 0:2 (0:0)

Florian Kleinschmidt (Kücknitz): „Vom Grundsatz her sind wir nicht unzufrieden über den Auftritt der Jungs, wir waren heute nicht die schlechtere Mannschaft, aber in den entscheidenden Situationen hat es Kronsforde individuell vielleicht etwas zielstrebiger und besser gemacht. Zusätzlich fehlt uns aktuell leider auch etwas das Spielglück, wenn – wie heute – zum Beispiel der Ball von der Unterkante der Latte auf die Linie anstatt hinter die Linie prallt. Das ist bitter und tut für den Moment weh, aber auch wenn wir am Ende leider wieder mit leeren Händen dastehen, sind wir davon überzeugt, dass sich unser Aufwand, den wir betreiben, bald auch in Punkten widerspiegeln wird.“

Lennart Larsson (Kronsforde): „In einem fußballerisch über weite Strecken verbissenen und kämpferischen Spiel, haben wir am Ende dennoch verdient die drei Punkte nach Kronsforde geholt. Wir sind froh über den Sieg. Kücknitz wünschen wir für die weitere Saison alles Gute und viel Erfolg.“

Anzeige
Anzeige
AOK
Anzeige

Türkischer SV – TSV Schlutup 2:2 (0:1)

Hakan Zehir (Türkischer SV): „Mit vielen Ausfällen und Verstärkung von der 2. Herren haben wir heute TSV Schlutup empfangen. Unser Gegner stand von der ersten Minute an sehr tief und hat auf Konter gelauert. In der 33. Minute gelang dann Schlutup durch so einen Konter auch die 1:0-Führung. Wir hatten noch genug Zeit, das Spiel zu drehen, was wir dann auch durch zwei Tore von Sergen Tarim in Unterzahl geschafft haben. Das Gegentor in der 90. Minute zum Remis hätten wir verhindern müssen, aber da waren wir leider nicht konsequent genug. Kann man jetzt nicht mehr ändern, daran müssen wir arbeiten und im nächsten Spiel gegen Kronsforde so einiges besser machen.“

Mark Seemann (Schlutup): „Wir haben den Plan, welchen wir uns vor dem Spiel zurechtgelegt haben, in der ersten Halbzeit gut umsetzen können. Wir haben ein völlig anderes Gesicht gezeigt, als noch letzte Woche gegen Kücknitz. Wir haben, bis auf eine Aktion, nichts zugelassen und super verteidigt und gingen in Führung. Wir hatten zwar mehrere Konterchancen, die wir aber nicht effektiv nutzen konnten. Generell wäre offensiv mehr drin gewesen. Dass der Türkische SV mit seiner Klasse vor das Tor kommt und diese auch rein macht, ist eben so. Das muss man dann akzeptieren. Ab der 60. Minute kamen wir nicht mehr so gut in die Zweikämpfe und wirkten müde. Da passierten dann auch die beiden Gegentreffer. Offensiv passierte da erstmal nichts mehr. Wir haben allgemein zu viel liegen gelassen. Da wäre mehr drin gewesen. Insgesamt geht das Unentschieden, denke ich, in Ordnung. Vor dem Spiel hätten wir das genau so unterschrieben. Jetzt fühlt es sich etwas blöd an, auch wenn wir nach dem 1:2-Rückstand noch alles aus uns rausholen und Moral zeigen und das Tor in der Nachspielzeit machen. Da wäre mehr drin gewesen. Trotzdem mache ich der Mannschaft keinen Vorwurf. Die haben alles gegeben und gegen einen sehr starken Gegner einen Punkt geholt. Gegen Stockelsdorf haben wir die Mission, den ersten Heimsieg zu holen.“

Fortuna St. Jürgen – MTV Ahrensbök 3:5 (1:1)

Andre Meese (Fortuna): „Ein Spiel, welches wir am Ende nicht unbedingt verlieren müssen. Wir kassieren leider etwas zu einfach die Gegentore. Allerdings kommen wir mit einer starken Moral mehrmals wieder zurück, lassen jedoch noch einige gute Chancen aus beziehungsweise werden vier Torschüsse noch von Samariter auf der Linie großartig gehalten und sichert Ahrensbök damit den Erfolg.“

Shorty Bohnsack (Ahrensbök): „Ein teilweise zerfahrenes Spiel, das hin und her ging. Eine robuste Fortuna-Truppe hat uns das Leben, wie erwartet, schwer gemacht, doch unsere gute Offensive war schwer zu stoppen. Ein faire Partie, die vom Schiedsrichtergespann gut geleitet wurde. Wir haben die besseren Chancen gehabt und verdient gewonnen. Wir wollten den Platz an der Sonne und nun gilt es, diesen von Spiel zu Spiel zu bestätigen. Viel Glück weiterhin an Fortuna für die kommenden Aufgaben!“

Ausblick auf das Nachholspiel SV Azadi – ATSV Stockelsdorf (Di., 19.30 Uhr)

Kordo Mohammed (Azadi): „Dienstag geht es für uns gleich weiter gegen Stockelsdorf und unseren ehemaligen Trainer Tarek. Ich selber habe ja noch unter ihm gespielt und weiß, wie gut er eine Mannschaft einstellen kann. Das wird ein harter Brocken, nichts desto trotz gehen wir nach dem Spiel gegen TuS mit viel Selbstbewusstsein rein und wollen natürlich die drei Punkte behalten. Mit Azad Er, Ashty Sindy und Alend Khalil rücken unsere drei gesperrten Spieler wieder in den Kader. Außerdem kann ich wieder auf Marc Mohr und Mesut Celik zurück greifen. Wir freuen uns!“

Tarek Hepp (Stockelsdorf): „Am Dienstag geht es gegen den nächsten Topfavoriten der Liga. Auch hier müssen wir wieder alles abrufen und als Team geschlossen und mit der gleichen Leidenschaft wie gegen den TüSV alles in die Waagschale werfen, um vielleicht etwas zählbares mit in den Herrengarten zu entführen.“

Die Tabelle

1.MTV Ahrensbök522 : 815
2.SV Azadi Lübeck720 : 1115
3.Türkischer SV821 : 1314
4.Kronsforder SV716 : 2110
5.TuS Lübeck613 : 2210
6.ATSV Stockelsdorf611 : 78
7.SV Fortuna St. Jürgen721 : 198
8.TSV Schlutup710 : 128
9.TSV Pansdorf II69 : 87
10.FC Dornbreite II813 : 254
11.TSV Kücknitz73 : 133

Gefällt Dir unsere journalistische Arbeit?

Dann unterstütze uns hier mit einem kleinen Beitrag. Danke.