Foto: Lobeca/Klebenow

Lübeck – Beim TSV Pansdorf sieht man sich mit Blick auf die neue Spielzeit in der Oberliga auf einem guten Weg. „Acht Wochen Vorbereitung sind natürlich ungewöhnlich lang, aber letztlich haben wir auch diesen Zeitraum intensiv überbrückt. Es gibt glücklicherweise auch keine Anzeichen von Lagerkoller. Sicher trugen auch die attraktiven Spiele im Kreispokal-Halbfinale gegen Oldenburg, sowie gegen die Regionalligisten Phönix Lübeck und VfB Lübeck dazu bei. Insgesamt sind wir im Soll“, zog Carsten Henck (Co-Trainer), der mit dem TSV als Saisonziel den Klassenerhalt benannt hat, eine positive Bilanz.

Zwei Mitstreiter, Quintett weg…

Im Kader der Ostholsteiner hat sich einiges verändert. Mit  Malte Villbrandt (SG Sarau/Bosau) und dem reaktivierten Timo Kirstein (zuletzt FC Niendorf) wurden zwei Mitstreiter gefunden. Im Gegenzug muss man am Techauer Weg allerdings ohne Daniel Greger und Felix Greger (beide berufsbedingt), Norman Bierle (FC Dornbreite), Marcel Sinn (Karriereende nach schwerer Knieverletzung) und Ricardo Maghon (Karriereende nach Bandscheibenvorfall) auskommen. Bei Marwin Miljic (nach überstandenem Kreuzbandriss) hofft man in Pansdorf auf eine Rückkehr im Herbst.

- Anzeige -
Anzeige
Anzeige
AOK
Anzeige

Wer macht das Rennen in der Oberliga?

Henck hat da klare Vorstellungen: „Favoriten sind für mich der SV Todesfelde und der SV Eichede.“

Gefällt Dir unsere journalistische Arbeit?

Dann unterstütze uns hier mit einem kleinen Beitrag. Danke.